Krypto News

Insolventes FlowBank geschlossen: Wie geht es weiter für Kunden und Kryptowährungen?

Finanzmarkt-Aufsicht schließt Krypto-Bank FlowBank: Was passiert mit den Guthaben?

Das Schweizer Finanzwesen steht erneut im Blickpunkt, da die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FINMA) die Schließung der Online-Bank FlowBank angeordnet hat. Dies erfolgte aufgrund der Feststellung, dass FlowBank über unzureichendes Kapital verfügt und angeblich tief verschuldet ist. Einlagen von bis zu 100.000 Schweizer Franken sind garantiert, aber die Situation bezüglich der Krypto-Assets ist noch unklar.

FlowBank, eine Online-Bank aus der Schweiz, die im Kryptowährungsbereich tätig ist, wurde von der Schweizer FINMA geschlossen, weil sie unzureichendes Kapital zur Unterstützung ihrer Geschäftstätigkeit hatte. FINMA stellte fest, dass FlowBank die Mindestkapitalanforderungen in sehr hohem Maße und in schwerwiegender Weise verletzt hatte. Es gibt auch legitime Bedenken hinsichtlich des aktuellen hohen Verschuldungsgrads der Bank. Daher erwartet FINMA keine unmittelbaren Änderungen in der Struktur der Bank.

In einem an die Kunden veröffentlichten Schreiben auf der aktuellen Website der Bank gab FlowBank bekannt, dass es die Bestätigung von FINMA erhalten hatte. Alle Bankwebseiten wurden automatisch auf diese Mitteilung umgeleitet. Eine in der Schweiz ansässige Anwaltskanzlei, Walder Wyss, wurde zum Konkursliquidator ernannt. Dies ist ein angemessener Weg, um die Schließung der Bank zu bewältigen und Kundenbedürfnisse zu bedienen.

FlowBank wurde im Jahr 2020 gegründet und ist eine moderne Bank mit starken Verbindungen zur Kryptoindustrie. Im Jahr 2021 erwarb CoinShares, ein Krypto-Asset-Manager, einen Anteil von 9 % an FlowBank für 11,8 Millionen US-Dollar. Diese Investition ermöglichte es FlowBank, seinen Kunden die Möglichkeit zu bieten, Kryptowährungen und andere tokenisierte Vermögenswerte über ihre Konten zu kaufen, zu verkaufen und zu halten. Diese Integration machte FlowBank zu einer der führenden Banken im Bereich der Kryptobanken.

Im ersten Quartal dieses Jahres wurde berichtet, dass Binance, die weltweit führende Kryptowährungsbörse, einigen institutionellen Kunden erlauben würde, ihre digitalen Vermögenswerte bei FlowBank zu speichern. Diese Partnerschaft zeigt, dass FlowBank eine starke Präsenz auf dem Kryptomarkt hat. Die Schließung hat jedoch Auswirkungen auf die Zukunft solcher Partnerschaften und den Gesamteinfluss auf krypto-freundliche Banken.

Siehe auch  Weltgrößter Vermögensverwalter BlackRock führt Krypto-Handelsdienste ein (Bericht)

Die Ankündigung der FINMA klingt für die Kunden von FlowBank mit herkömmlichen Einlagen etwas beruhigend. Personen mit bis zu 100.000 Schweizer Franken auf ihren Konten erhalten ihr Geld innerhalb einer Woche zurück. Die Zukunft der Krypto-Einlagen der Kunden ist jedoch weniger klar. Laut FINMA liegt es in der Verantwortung des Liquidators festzustellen, ob es sich bei diesen Kryptowährungen um Verwahranlagen oder Ansprüche gegen die Bank handelt.

Die Unterscheidung ist entscheidend. Werden Kryptowährungen als Verwahranlagen eingestuft, werden sie im Konkurs wie Wertpapiere behandelt, was den Kryptobesitzern möglicherweise einen besseren Schutz bietet. Andererseits könnte die Wiedererlangung dieser Vermögenswerte komplizierter sein, wenn sie als Ansprüche gegen die Bank behandelt werden. Diese Unsicherheit ist ein erhebliches Anliegen für Kunden, die die Kryptoservices von FlowBank in Anspruch genommen haben.

Die Schließung von FlowBank erfolgt vor dem Hintergrund von Veränderungen in der Führung der FINMA. Anfang dieses Jahres ernannte die FINMA Stefan Walter, einen ehemaligen Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), zum neuen CEO, der ab dem 1. April 2024 tätig sein wird. Diese Entscheidung folgte auf den Rücktritt des früheren CEO Urban Angehrn, der letztes Jahr aus gesundheitlichen Gründen ging. Der Führungswechsel bei FINMA signalisiert möglicherweise einen neuen regulatorischen Ansatz im Schweizer Finanzsektor.

Insgesamt wird die Schließung von FlowBank und die damit verbundenen Liquidationsverfahren Auswirkungen auf den Kryptomarkt und die Bankenlandschaft haben. Kunden und Investoren werden die Entwicklungen aufmerksam verfolgen, um zu verstehen, wie sich dies auf ihre Vermögenswerte und zukünftigen Partnerschaften auswirken wird. Die Situation verdeutlicht auch die Bedeutung von Kapitalanforderungen und finanzieller Stabilität im Bereich der Kryptobanken, um das Vertrauen der Kunden zu wahren und den regulatorischen Anforderungen zu entsprechen.

Siehe auch  China weitet Pilotprojekt für digitalen Yuan aus: Hongkonger können jetzt lokal E-CNY-Wallets einrichten.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schließen

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.