Kucoin traders

Bitcoin Suisse stärkt Wachstumsbemühungen mit neuem tokenisierten Anleihenangebot über Obligate

Neue Kapitalbeschaffung durch tokenisierte Anleihe: Bitcoin Suisse setzt auf Wachstum mit Obligate

Bitcoin Suisse hat kürzlich eine tokenisierte Anleihe über Obligate herausgegeben, um frisches Kapital für sein Wachstum im Kreditgeschäft zu beschaffen. Das Schweizer Unternehmen, das als größter Krypto-Verwahrer des Landes mit über 5,5 Milliarden US-Dollar an verwalteten Vermögenswerten gilt, hat durch die Ausgabe dieser Anleihe auf der On-Chain-Kapitalmarktplattform von Obligate neues Kapital gesichert.

Die Investment-Grade-Anleihe ist überbesichert und nutzt den USD Coin (USDC) von Circle als Abwicklungswährung. Die Emission erfolgte durch atomare Abwicklung der Anleihen gegen den Stablecoin. Diese zusätzlichen Mittel, die durch die Ausgabe der neuen Anleihe generiert wurden, sollen laut Sandro Huwyler, dem Leiter des Finanzwesens von Bitcoin Suisse, dazu dienen, das Wachstum und die Expansion des Kreditgeschäfts voranzutreiben und die steigende Nachfrage der Kunden zu erfüllen.

Huwyler betont, dass Bitcoin Suisse weiterhin bestrebt ist, die Kluft zwischen traditioneller Finanzierung und dezentraler Technologie zu überbrücken. Die Ausgabe dieser tokenisierten Anleihe unterstreicht die Vorreiterrolle des Unternehmens in der Branche und spiegelt das Vertrauen wider, das Investoren in Bitcoin Suisse, seine Finanzen und sein Geschäftsmodell setzen.

Obligate-Mitbegründer Stephan D. Meyer äußerte sich ebenfalls zur Tokenisierung der Anleihe und betonte, dass die Plattform darauf abzielt, institutionellen Brokern und Verwahrern wie Bitcoin Suisse, die Milliarden an Vermögenswerten verwalten, die Möglichkeit zu geben, ihre fortschrittliche Blockchain-Technologie, robusten rechtlichen Rahmenbedingungen und Kollateralisierungsfähigkeiten zu nutzen.

Bitcoin Suisse, das im Jahr 2013 von Niklas Nikolajsen gegründet wurde, bietet Krypto-Kaltlagerdienste für institutionelle Anleger an. Im Jahr 2020 sammelte das in Zug ansässige Unternehmen in einer Serie-A-Finanzierungsrunde 45 Millionen Schweizer Franken (über 50 Millionen US-Dollar) von einer Reihe von Schweizer und internationalen Investoren ein, darunter Roger Studer, der ehemalige Leiter des Investmentbankings bei der Bank Vontobel, sowie der Schweizer Bankier Tobias Reichmuth.

Diese jüngste Initiative von Bitcoin Suisse, eine tokenisierte Anleihe über Obligate auszugeben, zeigt deutlich das Engagement des Unternehmens für innovative Finanzierungslösungen in der aufstrebenden Welt der Kryptowährungen und Blockchain-Technologie. Mit der Sicherung von frischem Kapital durch die Emission dieser Anleihe wird das Unternehmen in der Lage sein, seine Wachstumsstrategien weiter zu verfolgen und seine Position als einer der führenden Akteure im Bereich der Krypto-Verwahrung und des Kreditgeschäfts zu festigen.

Durch die Nutzung von USDC als Abwicklungswährung und die Verwendung von Obligate als Plattform für die Ausgabe der Anleihe zeigt Bitcoin Suisse, dass es offen für Innovationen und neue Technologien ist. Dieser Schritt könnte auch dazu beitragen, das Vertrauen der Investoren in das Unternehmen zu stärken und seine langfristige finanzielle Stabilität zu untermauern.

Insgesamt ist die Ausgabe dieser tokenisierten Anleihe ein wichtiger Meilenstein für Bitcoin Suisse und unterstreicht das Bestreben des Unternehmens, den Einsatz von Kryptowährungen und Blockchain-Technologie in der traditionellen Finanzwelt zu fördern. Mit der Unterstützung von Obligate und der Nutzung von USDC hat Bitcoin Suisse einen innovativen Ansatz gewählt, um frisches Kapital zu beschaffen und seine Wachstumsstrategien erfolgreich umzusetzen.

Die mobile Version verlassen