Kucoin traders

Ehemaliger BitMEX-Führungskraft drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis, nachdem sie sich schuldig bekannt hat, gegen das Bankgeheimnis verstoßen zu haben

Ein hochrangiger BitMEX-Mitarbeiter hat sich schuldig bekannt, gegen das US-Bankgeheimnis verstoßen zu haben. Dies ist der letzte in einer Reihe von juristischen Rückschlägen für die umkämpfte Kryptobörse.
In seinem Geständnis hat Gregory Dwyer zugegeben, "vorsätzlich versäumt zu haben, ein Anti-Geldwäsche-Programm bei BitMEX einzurichten, umzusetzen und aufrechtzuerhalten", so eine neue Pressemitteilung der US-Staatsanwaltschaft für den südlichen Bezirk von New York.

Dwyer, der aus Australien und den Bermudas stammt, droht eine Höchststrafe von bis zu fünf Jahren Gefängnis. Er stimmte außerdem der Zahlung einer Geldstrafe von 150.000 Dollar zu.

Im März bekannten sich der ehemalige CEO der Börse, Arthur Hayes, und seine Mitbegründer Benjamin Delo und Samuel Reed ebenfalls des Bank Secrecy Act schuldig, einem Gesetz, das von Finanzinstitutionen verlangt, die Regierung bei der Aufdeckung und Bekämpfung von Geldwäschesystemen zu unterstützen.

Das US-Justizministerium (DOJ) warf dem Trio vor, es vorsätzlich versäumt zu haben, Anti-Geldwäsche-Protokolle aufrechtzuerhalten und von den Transaktionen der in den USA ansässigen Kunden zu profitieren, obwohl BitMEX behauptet hatte, keine Personen in den USA zu bedienen.

Im Mai verurteilte ein Richter Hayes zu sechs Monaten Hausarrest und zwei Jahren Bewährung. Der ehemalige CEO stimmte auch zu, eine Geldstrafe von 10 Millionen Dollar zu zahlen.

Delo und Reed wurden Berichten zufolge zu 30 bzw. 18 Monaten auf Bewährung verurteilt.

Sagt U.S.-Staatsanwalt Damian Williams über Dwyers jüngstes Geständnis,

"Mit diesem Geständnis hat dieses Büro nun strafrechtliche Verurteilungen gegen alle drei Gründer sowie einen hochrangigen Mitarbeiter von BitMEX wegen vorsätzlicher Verstöße gegen die Anti-Geldwäsche-Gesetze erreicht. Das heutige Plädoyer spiegelt wider, dass Mitarbeiter mit Führungsbefugnissen bei Kryptowährungsbörsen, nicht weniger als die Gründer solcher Börsen, ihre Verpflichtungen im Rahmen des Bank Secrecy Act nicht vorsätzlich missachten können."

Featured Image: Shutterstock/eliahinsomnia/Sol Invictus

Die mobile Version verlassen