Kucoin traders

Feds beschlagnahmten fast 700 Millionen Dollar von FTX-Gründer Bankman-Fried

Von Dietrich Knauth

(Reuters) – Bundesanwälte haben laut einem Gerichtsantrag vom Freitag fast 700 Millionen US-Dollar an Vermögenswerten von FTX-Gründer Sam Bankman-Fried beschlagnahmt, hauptsächlich in Form von Robinhood-Aktien.

Bankman-Fried, der beschuldigt wurde, Milliarden von Dollar von FTX-Kunden gestohlen zu haben, um Schulden seines kryptofokussierten Hedgefonds zu begleichen, hat sich der Betrugsvorwürfe nicht schuldig bekannt. Im Oktober soll ihm der Prozess gemacht werden.

Das Justizministerium enthüllte die Beschlagnahme von Robinhood-Aktien Anfang dieses Monats, stellte jedoch am Freitag eine vollständigere Liste der beschlagnahmten Vermögenswerte bereit, darunter Bargeld bei verschiedenen Banken und bei der Kryptobörse Binance hinterlegte Vermögenswerte.

Der Besitz der beschlagnahmten Robinhood-Aktien im Wert von etwa 525 Millionen US-Dollar war Gegenstand von Streitigkeiten zwischen Bankman-Fried, FTX und dem bankrotten Krypto-Kreditgeber BlockFi.

Die jüngste vom DOJ gemeldete Beschlagnahme von Vermögenswerten fand am Donnerstag statt, als Staatsanwälte 94,5 Millionen US-Dollar in bar von einem Konto bei der Silvergate Bank beschlagnahmten, die mit FTX Digital Markets, der Tochtergesellschaft von FTX auf den Bahamas, verbunden war. Das DOJ beschlagnahmte mehr als 7 Millionen US-Dollar von anderen Silvergate-Konten, die mit Bankman-Fried und FTX in Verbindung stehen.

Das DOJ beschlagnahmte zuvor fast 50 Millionen US-Dollar von einem FTX Digital Markets-Konto bei der Moonstone Bank, einer kleinen Bank im Bundesstaat Washington.

Das DOJ sagte auch, dass Vermögenswerte auf drei mit Bankman-Fried verbundenen Binance-Konten strafrechtlich verfallen seien, gab jedoch keine Schätzung des Werts auf diesen Konten ab.

(Berichterstattung von Dietrich Knauth; Redaktion von Noeleen Walder und Daniel Wallis)

Die mobile Version verlassen