Kucoin traders

SEC-Vorsitzender Gensler erklärt, warum sie den Bitcoin BITO ETF genehmigt haben

                                                            Gary Gensler – Vorsitzender der Securities and Exchange Commission – erklärte kürzlich seine Zustimmung zu einem Bitcoin Futures ETF.  Er glaubt, dass der ProShares ETF leichter unter den aktuellen Anlegerschutz fällt als ein Spot-gehandelter Fonds.  Viele Bitcoiner und andere Krypto-Unterstützer bleiben jedoch dagegen.

Schutz für Futures-ETF-Nutzer

Gensler äußerte sich kürzlich in einem Interview mit CNBC über die Zulassung des ProShares Bitcoin Strategy ETF. Der Interviewer fragte, warum der Vorsitzende einem Bitcoin-Futures-ETF vor einem Bitcoin-Spot-ETF grünes Licht gegeben hat.

Gensler reagierte, indem er die Zulassung mit den Zielen der SEC kontextualisierte. Er erklärte, dass sie zwar technologische Innovationen begrüßen, aber Projekte in den Bereich des Anlegerschutzes bringen müssen.

„Ich denke, dass wir im offiziellen Sektor technologieneutral sein sollten, aber nicht politikneutral“, sagte der Vorsitzende.

Er erklärte auch, dass Bitcoin Futures bereits seit vier Jahren von der Commodities and Futures Trading Commission beaufsichtigt werden. Die CFTC beaufsichtigt die Chicago Mercantile Exchange (CME), die nach dem Investment Company Act von 1940 tätig ist. Es bietet Anlegern Schutz vor alltäglichen Marktmanipulationen.

In dem letzte Woche veröffentlichten nachwirksamen Prospekt von ProShares hat das Unternehmen seinen Bitcoin-ETF gemäß dem Gesetz von 1940 eingereicht.

Gensler stellte klar, dass Bitcoin immer noch eine hochspekulative und volatile Anlageklasse ist, die regulatorische Aufsicht der CFTC jedoch dennoch geschätzt wird.

Sind Futures-ETFs eine bessere Wahl für Anleger?

Einige einflussreiche Stimmen in der Krypto-Community haben die SEC kritisiert, weil sie zuerst einen Bitcoin-Futures-ETF genehmigt hat.

Raoul Pal – CEO von Global Macro Investor – kritisierte das Produkt dafür, dass es massive Anteile an den Verwaltungsgebühren der Anleger von den Gewinnen nimmt. Er nannte es eine „suboptimale“ Lösung im Vergleich zum Spot-Trading, die Privatanlegern mehr schadet als ihnen hilft.

Auch populäre Stimmen, darunter Willy Woo und Preston Pysh, waren kritisch. Sie sagten voraus, dass übermäßige Gebühren im Zusammenhang mit dem ProShares ETF einen Nettoverkaufsdruck auf BTC erzeugen und den Preis senken werden.

Kurz nach der Genehmigung durch ProShares beantragte Grayscale, ihren Bitcoin-Fonds in einen öffentlich gehandelten Bitcoin-Spot-ETF umzuwandeln. Es gibt noch kein Signal, dass dieser oder andere Bitcoin-Spot-ETFs genehmigt werden.

                                      .
Die mobile Version verlassen