Kucoin traders

Südkorea verdoppelt Metaverse und kündigt Investitionen in Höhe von 51 Millionen US-Dollar in verwandte Projekte an – Metaverse

Das südkoreanische Ministerium für Wissenschaft und IKT hat Investitionen in Höhe von 51 Millionen US-Dollar in verschiedene Metaverse-Projekte genehmigt und damit seine Metaverse-Wette für die Zukunft verdoppelt. Die Investition umfasst einen Fonds zur Unterstützung des Wachstums von Metaverse-Unternehmen und eine weitere Sonderinvestition zum Aufbau mehrerer Dienstleistungen, einschließlich regionalspezifischer Projekte.

Südkorea investiert weiterhin in die Metaverse

Während das Interesse einiger privater Unternehmen am Metaverse allmählich nachlässt, verdoppelt Südkorea seine Wette, um die lokale Metaverse-Wirtschaft weiter zu unterstützen. Das Land kündigte zwei Initiativen an, die darauf abzielen, Metaverse-Projekte und Unternehmen zu unterstützen, um Produkte auf virtuellen Welten aufzubauen.

Das erste dieser Projekte, das am 8. März angekündigt wurde, stellt einen Metaverse-Wachstumsfonds dar, der es Unternehmen, die virtuelle Projekte entwickeln möchten, ermöglicht, direkt vom südkoreanischen Ministerium für Wissenschaft und IKT Finanzmittel zu erhalten. Dafür hat die Institution 30 Millionen Dollar bereitgestellt.

Das zweite Projekt, das einen Tag später angekündigt wurde, hat mit der Entwicklung von 13 spezifischen Initiativen zu tun, die das Metaverse in verschiedenen Konvergenzbereichen umfassen, darunter Technologie, regionale Projekte, der öffentliche Sektor und die Industrie. Für dieses zweite Projekt wurden 21 Millionen US-Dollar für seine Fertigstellung bereitgestellt.

Staatliche Finanzierung wird "mehr denn je benötigt"

Die koreanische Institution erkannte, dass die Schwäche der derzeitigen Weltwirtschaft es für diese Art von Unternehmen schwierig macht, private Mittel zu beschaffen. Zu diesem Thema erklärte Oh Yong-soo, Software Policy Officer im Ministerium für Wissenschaft und IKT:

Aufgrund der sich verschlechternden Wirtschaftslage im In- und Ausland sind zivile Wagnisinvestitionen versiegt. Staatliche Unterstützung wird mehr denn je benötigt. Es ist Zeit, es zu tun.

Seit letztem Jahr hat die koreanische Regierung aktiv in das Wachstum ihrer lokalen Metaverse-Industrie investiert und Millionen von Geldern direkt in Unternehmen in diesem Bereich gespritzt. Im Mai kündigte Lim Hye-sook, Direktor des südkoreanischen Ministeriums für Wissenschaft und IKT, eine Investition von 177 Millionen US-Dollar in Metaverse-Unternehmen an und war damit eines der ersten Länder, das damals direkt Mittel in den Sektor investierte.

Außerdem kündigte das Ministerium im Juni ein Programm zur Rekrutierung von Unternehmen für die Teilnahme an seinem Projekt zur Erstellung von Metaverse-Inhalten an. Das Programm hat das Ziel, die lokale Bewegung anzukurbeln, um im Rahmen der Strategie des Landes, ein Vorreiter in der Branche zu sein, Inhalte in der Metaverse zu erstellen.

Was halten Sie von Südkoreas 51-Millionen-Dollar-Investition in Metaverse-Projekte? Sagen Sie es uns im Kommentarbereich unten

Sergio Göschenko

Sergio ist ein Kryptowährungsjournalist mit Sitz in Venezuela. Er beschreibt sich selbst als spät im Spiel und trat in die Kryptosphäre ein, als der Preisanstieg im Dezember 2017 stattfand. Er hat einen Hintergrund als Computeringenieur, lebt in Venezuela und ist auf sozialer Ebene vom Kryptowährungsboom betroffen. Er bietet eine andere Sichtweise über den Krypto-Erfolg und wie es denjenigen hilft, die kein Bankkonto haben und unterversorgt sind.

Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, WikiCommons

(function(d, s, id) {
var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];
if (d.getElementById(id)) return;
js = d.createElement(s); js.id = id;
js.src="
fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);
}(document, 'script', 'facebook-jssdk'));

Exit mobile version