Kucoin traders

35 Menschen werden nach Überschwemmung in der Ukraine vermisst: Minister

KHERSON (UKRAINE) – 35 Menschen, darunter sieben Kinder, wurden am Sonntag in der Südukraine nach einer verheerenden Überschwemmung vermisst, die die Staatsanwaltschaft als „die schlimmste Umweltkatastrophe seit Tschernobyl“ bezeichnete.

Der von Russland kontrollierte Kakhovka-Staudamm entlang der Frontlinie in der Region Cherson wurde am 6. Juni zerstört, was Tausende zur Flucht zwang und Ängste vor humanitären und Umweltkatastrophen auslöste.

Die Ukraine beschuldigt Russland, den Staudamm am Fluss Dnipro gesprengt zu haben, während Moskau sagt, Kiew habe auf das Bauwerk geschossen.

Der ukrainische Innenminister Igor Klymenko sagte, dass in den südlichen Regionen Cherson und Mykolajiw 77 Städte und Dörfer überflutet worden seien.

Klymenko sagte, dass in der Region Cherson 35 Menschen vermisst würden, darunter sieben Kinder.

Infolge der Überschwemmung seien in der Region Cherson fünf Menschen gestorben, in der Region Mykolajiw sei eine Person gestorben, sagte er.

Insgesamt seien in den beiden Regionen 3.700 Menschen aus ihren Häusern evakuiert worden, fügte der Minister in einer Erklärung hinzu.

In der Stadt Cherson, dem größten Bevölkerungszentrum in der Nähe des Staudamms, begann das Wasser nachzulassen und die Einheimischen kehrten in ihre Häuser zurück, um den Schaden zu begutachten, sagte ein AFP-Korrespondent vor Ort.

Ukrainische Retter in orangefarbenen Booten setzten ihre Bemühungen fort, Menschen aus den am stärksten betroffenen Gebieten der Stadt und den umliegenden Inseln zu evakuieren.

Eine Mitarbeiterin der Wetterbehörde von Cherson, Lora Musiyan, sagte, der Wasserstand sei gegenüber den Anfang der Woche aufgezeichneten Höchstwerten um 1,7 Meter gesunken.

Oleksiy Gesin besuchte zum ersten Mal seit sechs Tagen seinen Lebensmittelladen im Zentrum von Cherson. Mit einer Schaufel bewaffnet, in Gummistiefeln und einer Jacke räumte er bei strömendem Regen Trümmer weg. Er sagte, er habe „erhebliche“ Verluste erlitten.

„Das Wasser im Laden stand mir bis zur Brust“, sagte er gegenüber AFP und fügte hinzu, dass Lebensmittel weggeworfen werden müssten.

- 'Sehr kompliziert' -

Der ukrainische Generalstaatsanwalt Andriy Kostin und Vertreter des Internationalen Strafgerichtshofs besuchten die Region Cherson, teilte sein Büro mit.

„Dies ist die schlimmste Umweltkatastrophe seit Tschernobyl, daher untersuchen wir nicht nur ein Kriegsverbrechen, sondern auch einen Ökozid“, wurde Kostin in einer Erklärung zitiert.

„Die Situation ist sehr kompliziert“, fügte er hinzu.

Er stellte fest, dass eine Reihe „gefährlicher“ Einrichtungen, darunter mindestens drei Friedhöfe, Öllagerterminals und Mülldeponien, überflutet wurden.

Insgesamt seien 450 Tonnen Turbinenöl in die Gewässer des Dnipro und des Schwarzen Meeres gelangt, sagte er.

Mehr als 170 Staatsanwälte haben den Dammbruch untersucht.

„Auch unsere Kollegen vom Internationalen Strafgerichtshof sind bei uns“, sagte er.

Die mobile Version verlassen