Kucoin traders

Die dominikanische Regierung zerstört Häuser, um eine Mauer an der Grenze zu Haiti zu errichten

DAJABón (DOMINIKANISCHE REPUBLIK) – Leocadio Guzman ist einer von Dutzenden Einwohnern von La Mara in der Dominikanischen Republik, deren Haus vom Militär abgerissen wurde.

Wie viele andere in diesem verarmten Viertel stand sein Haus einer Anti-Migranten-Mauer im Weg, die seine Regierung entlang der Grenze zu Haiti errichtet – einem Land, mit dem die Dominikanische Republik eine Insel teilt, aber sonst sehr wenig.

Wo einst Guzmans Haus stand, liegt heute nur noch ein Holzbrett auf dem Boden, auf das in Rot der Code „MF 011-5“ gemalt ist.

Die Einheimischen vermuten, dass MF für „muro fronterizo“ oder Grenzmauer steht – es ist eine Abkürzung, die auf Dutzende von Häusern gemalt wurde, die noch im Kreuzfeuer einer Massenzerstörung stehen, die im vergangenen November begann.

„Als das Militär kam, war ich bei der Arbeit. Als ich zurückkam, fand ich das Haus markiert vor“, sagte der 41-Jährige der Nachrichtenagentur AFP.

Guzman packte seine Sachen zusammen, nahm seine schwangere Frau mit und ging schnell aus dem Weg – er zog in eine kleine Holzhütte, die er selbst gebaut hatte, um sich auf diesen Tag vorzubereiten.

Wie Guzman wurden etwa 30 Familien in den Stadtteilen La Mara und La Bomba in der Provinz Dajabon vom Staat entwurzelt.

Weitere rund 50 Haushalte in der Nachbarprovinz Monte Cristi stehen als nächstes an, um Platz für die Mauer zu machen, die das Vorzeigeprojekt von Präsident Luis Abinader ist.

Abinader wurde 2020 mit dem Versprechen gewählt, die Einwanderung aus Haiti einzudämmen – einem problematischen Nachbarn, zu dem die Dominikanische Republik eine komplizierte Beziehung hat, die ebenfalls von Fremdenfeindlichkeit geprägt ist.

Etwa eine halbe Million Haitianer leben in der Dominikanischen Republik, einem Land mit etwa 11 Millionen Einwohnern.

- 'Durch die Gnade Gottes' -

Der grenzüberschreitende Migrantenstrom hat zugenommen, da kriminelle Banden zunehmend die Kontrolle über Stadtteile in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince übernehmen.

Unter der Leitung von Abinader hat die Dominikanische Republik im Jahr 2022 171.000 Haitianer abgeschoben – gegenüber 85.000 im Jahr zuvor, so die Support Group for Returnees and Refugees (GARR).

Um den Strom insgesamt einzudämmen, baut die Regierung jetzt eine Mauer, die entlang fast der Hälfte der 380 Kilometer langen Grenze zwischen den beiden Nationen auf der Insel Hispaniola verlaufen wird.

Das mit der Operation beauftragte Verteidigungsministerium gab im November bekannt, dass 79 Millionen Pesos (ca. 1,4 Millionen US-Dollar) als Entschädigung für Menschen zur Verfügung stehen, deren Häuser oder Ackerland in Dajabon und Monte Cristi enteignet wurden.

„Das Geld, das sie mir gegeben haben, reicht nicht aus, um ein weiteres Haus zu kaufen“, sagte Lidna Dorfinis, eine 38-jährige Haitianerin, die in La Mara lebt, gegenüber AFP.

„Jetzt lebe ich durch die Gnade Gottes“, sagte Dorfinis, der eine 12 Monate alte Tochter hat, durch einen Übersetzer.

Sie sagte, sie habe für ihr Haus umgerechnet etwa 4.500 Dollar bekommen – was kaum ausreichte, um ein Stück Land zu kaufen.

Da kein Geld mehr übrig ist, um Materialien für ein neues Haus zu kaufen, muss Dorfinis nun jemand anderem 60 Dollar Miete im Monat zahlen – ein schwerer Schlag für jemanden, der in Armut lebt.

- 'Musste es akzeptieren' -

Guzman seinerseits sagte, er habe von der Regierung etwa 4.200 Dollar erhalten, die er für den Bau seiner neuen Holzhütte verwendet habe.

„Zumindest hatte ich einen Platz, an dem ich meinen Kopf hinlegen konnte“, sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

Der Bürgermeister der Stadt Dajabon, Santiago Riveron, bestand darauf, dass die Regierung mit den betroffenen Einwohnern eine Entschädigung ausgehandelt habe und „es nicht traumatisch war“.

Leute wie Guzman sind anderer Meinung.

"Ich war nicht sehr glücklich, aber ich musste es akzeptieren", sagte er.

Auch das Haus einer Nachbarin, Quisqueya Estevez, trägt die gefürchtete „MF“-Markierung.

Das Haus steht vorerst noch. Jedenfalls ein Teil davon.

Estevez, 36, behauptet, dass der Abschnitt, in dem sich früher ihr Badezimmer befand, aufgrund von Erdrutschen, die durch die Abrissarbeiten verursacht wurden, nachgegeben hatte.

„Wir kacken jetzt in einen Eimer. Das ist nicht schön“, sagte sie.

Im Arbeiterviertel von Pepillo Salcedo in Monte Cristi steht auch das Haus, das Dominga Castillo mit ihrer Mutter und ihren zwei Kindern bewohnt, im Visier.

Doch nicht nur ums Geld geht es dem 41-Jährigen.

„Ich kam als Baby hierher und krabbelte noch“, erzählte sie. "Ein Neuanfang ist sehr schwer."

Die mobile Version verlassen