Kucoin traders

Ein Jahr später wurde das umkämpfte Atomkraftwerk der Ukraine zur russischen „Militärbasis“

WARSCHAU – Das ukrainische Kernkraftwerk Zaporizhzhia produziert keinen Strom mehr und dient nur noch als Militärbasis für Moskaus Truppen, sagte der im Exil lebende Bürgermeister der Stadt Energodar, in der sich die Anlage befindet, gegenüber AFP.

Moskaus Truppen beschlagnahmten das Werk in der südlichen Region Saporischschja am 4. März letzten Jahres, nur wenige Tage nach Beginn der russischen Invasion.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat Bedenken hinsichtlich des Beschusses in der Nähe der Anlage geäußert und eine entmilitarisierte Zone um sie herum gefordert.

„Während eines Jahres unter Besatzung haben (Russen) Europas größtes Atomkraftwerk in eine Militärbasis verwandelt“, sagte der 37-jährige Bürgermeister von Energodar, Dmytro Orlov, in einem Interview mit AFP.

Die Anlage hat wiederholt Schlagzeilen gemacht und Ängste vor Atomkatastrophen, ähnlich der tödlichen Tschernobyl-Katastrophe, die die Ukraine 1986 erschütterte, wiederbelebt.

Orlov sagte, dass russische Truppen die Tatsache ausnutzen, dass die Ukraine „nicht auf den Standort schießen wird“, um einen solchen Vorfall zu vermeiden.

Kiew und Moskau haben sich gegenseitig beschuldigt, das Werk beschossen zu haben.

Dies bedeutet, dass Russland die Anlage als „nuklearen Schutzschild“ nutzt, um seine militärische Ausrüstung, Munition und sein Personal zu schützen, sagte er.

Laut Orlov sind derzeit mindestens 1.000 russische Soldaten im Kraftwerk und in Energodar stationiert.

Die Stadt an den Ufern des Flusses Dnipro verzeichnete nach der Invasion einen Bevölkerungsrückgang von 53.000 auf etwa 15.000.

- Gefährlich zu wenig Personal -

„Die meisten Besatzungstruppen sind im Kraftwerk stationiert, weil sie dort sicherer sind“, sagte der Bürgermeister, der im April 2022 in die ukrainisch kontrollierte Stadt Saporischschja zog.

Zaporizhzhia ist etwa 120 Kilometer von Energodar entfernt, aber Orlov sagte, er unterhalte regelmäßige Kontakte zu den Bewohnern, die in der von ihm regierten Stadt zurückgeblieben seien.

Der Exodus aus Energodar nach der Besetzung durch Russland betraf nicht nur die Stadt, sondern auch die Belegschaft des Werks.

Nach Angaben des ukrainischen Nuklearbetreibers Energoatom ist fast die Hälfte der Belegschaft der Anlage weg.

Rund 6.500 Arbeiter bleiben im Vergleich zu 11.000 vor dem Krieg.

Tausende von Fachleuten gingen in die von Kiew kontrollierten Gebiete, und von denen, die blieben, erklärten sich etwa 2.600 bereit, mit Russland zu "kooperieren", sagte Energoatom gegenüber AFP.

„Es gibt ein echtes Personalproblem, das sich auf die Sicherheit auswirkt“, sagte Bürgermeister Orlow.

Ihm zufolge sind die verbleibenden Mitarbeiter überarbeitet, gezwungen, mit geringer Personalausstattung und ohne Urlaub zu arbeiten.

Die Anlage, die zuvor 20 Prozent des ukrainischen Stroms produzierte, lief in den ersten Monaten der Invasion trotz des häufigen Beschusses weiter.

Jetzt sind die sechs Reaktoren aus der Sowjetzeit stillgelegt und produzieren keinen Strom mehr.

Die Anlage bleibt an das Energienetz der Ukraine angeschlossen, verbraucht aber nur Strom für den Eigenbedarf.

- Keine militärische Lösung -

Moskau habe "mehrere Monate lang versucht, es an das russische Stromnetz anzuschließen, aber es sei ihnen nicht gelungen", sagte Orlow.

Russland kann keinen Reaktor in Betrieb nehmen, da die Stromübertragungsleitungen beschädigt sind, mit Ausnahme derjenigen, die ihn aus der Ukraine speist, sagte Energoatom.

Auch wenn Moskau seine eigenen Spezialisten entsendet, "reichen deren Fähigkeiten nicht aus, um die vollwertige Arbeit" des Werks zu organisieren, so Energoatom.

Das Problem ist, dass die Abschaltung der Anlage zu einer „allmählichen Degradation ihrer Systeme und Ausrüstung“ führe.

Der Betreiber warnte auch vor dem „Risiko eines Nuklear- oder Strahlenunfalls“, wenn die letzte Stromleitung, die das Kraftwerk mit dem ukrainischen Stromnetz verbindet, unterbrochen wird.

Das in den USA ansässige Institute for the Study of War sagte am Mittwoch, dass Moskau möglicherweise „versucht, eine mögliche zukünftige ukrainische Gegenoffensive“ im Süden durch „eskalierende Drohungen“ gegen das Werk abzuschrecken.

Die UN-Atombehörde IAEA entsandte im September Beobachter in die Anlage und versucht, über eine entmilitarisierte Zone in der Nähe der Anlage zu verhandeln, aber die Gespräche scheinen ins Stocken geraten zu sein.

IAEA-Chef Rafael Grossi sagte am Donnerstag auf Twitter, dass eine neue Rotation von Experten abgeschlossen worden sei, und veröffentlichte ein Video von Beobachtern in Helmen und kugelsicheren Westen, die um eine zerstörte Brücke herumgingen, um das Kraftwerk zu erreichen.

"Die Tatsache, dass sie da sind, ist schon ein Plus", fügte Orlow hinzu, der sagt, es könne nur eine diplomatische Lösung geben.

„Aus naheliegenden Gründen wird niemand Europas größtes Atomkraftwerk mit militärischen Mitteln entmilitarisieren und de-okkupieren.“

Die mobile Version verlassen