Kucoin traders

Griechenland sieht sich erneuten Protesten wegen des schlimmsten Zugunglücks des Landes gegenüber

ATHEN: Tausende Demonstranten haben am Sonntag in Griechenland erneut protestiert, als die Wut über den tödlichsten Eisenbahnunfall des Landes wächst und den Druck auf die Regierung wegen der Tragödie erhöht.

Demonstranten überschwemmten den Syntagma-Platz vor dem Parlament in Athen und schwenkten Transparente mit der Aufschrift „Wir werden nicht vergessen, wir werden nicht vergeben“ und „Wir werden zur Stimme aller Toten“.

57 Menschen, viele von ihnen Studenten, wurden getötet, als am 28. Februar in Zentralgriechenland ein Personenzug und ein Güterzug frontal zusammenstießen.

Vier Eisenbahnbeamte wurden angeklagt, aber die öffentliche Wut konzentrierte sich auf das lang andauernde Missmanagement des Netzes, und das Land wurde von einer Reihe von manchmal gewalttätigen Massenprotesten erschüttert.

Am Sonntag versammelten sich etwa 5.000 Demonstranten vor dem Parlament in Athen, während eine ähnliche Zahl auf die Straßen der zweitgrößten Stadt Thessaloniki ging, teilte die Polizei mit.

„Es war Wut und Wut, die mich hierher gebracht haben“, sagte Markella, eine 65-jährige Athener Demonstrantin, die nur einen Namen nannte, gegenüber AFP.

Ein anderer Demonstrant, der 26-jährige Alexandros, fügte hinzu: „Wir sind verzweifelt. Sie wissen nicht, was Sie sagen oder tun sollen – alles, was Sie tun können, ist, sich dem Protest anzuschließen.“

Die Kundgebungen waren eine Reaktion auf Aufrufe verschiedener Gremien, von Gewerkschaften bis hin zu politischen Gruppen, auf die Straße zu gehen.

Die bisher größten Proteste gegen den Absturz fanden am Mittwoch statt, als Zehntausende landesweit demonstrierten, es zu Zusammenstößen kam, während die Arbeiter streikten.

Arbeiter im öffentlichen und privaten Sektor werden voraussichtlich am Donnerstag wieder gehen.

Premierminister Kyriakos Mitsotakis, der innerhalb weniger Monate um seine Wiederwahl kämpft, wurde von einigen Demonstranten zum Rücktritt aufgefordert.

Er ist unter Beschuss geraten, weil er zunächst auf „menschliches Versagen“ für den Unfall hingewiesen und den damals diensthabenden Bahnhofsvorsteher beschuldigt hatte, der die Züge angeblich versehentlich auf denselben Gleisabschnitt geleitet hatte.

Doch die Eisenbahnergewerkschaften warnen seit langem vor Problemen im maroden, unterbesetzten Zugnetz des Landes.

Der Bahnhofsvorsteher gehört zu den vier angeklagten Bahnbeamten.

Der griechische Verkehrsminister trat nach dem Absturz zurück, und Mitsotakis hat versucht, den öffentlichen Ärger zu besänftigen, indem er sich wiederholt entschuldigte und eine transparente Untersuchung versprach.

Nationale Wahlen werden voraussichtlich ab April verschoben, als sie allgemein erwartet wurden, mit Spekulationen, dass sie Ende Mai stattfinden könnten.

Die mobile Version verlassen