Kucoin traders

Griechische Beamte wegen Zugunglücks angeklagt, Premierminister schwört „Transparenz“

ATHEN – Griechische Staatsanwälte haben am Donnerstag drei weitere Eisenbahnbeamte im Zusammenhang mit dem schlimmsten Zugunglück des Landes angeklagt, als der Premierminister „absolute Transparenz“ bei der Untersuchung der Tragödie gelobte.

Neun Tage nach der Katastrophe, bei der 57 Menschen ums Leben kamen, versammelten sich verzweifelte Trauernde zu einer religiösen Zeremonie in der Nähe des Unfallorts.

Die öffentliche Wut ist seit dem Frontalzusammenstoß am 28. Februar in Zentralgriechenland gestiegen, bei dem am Mittwoch Zehntausende landesweit demonstriert haben.

Der zum Unfallzeitpunkt diensthabende Bahnhofsvorsteher, der beide Züge irrtümlicherweise auf dasselbe Gleis gelenkt haben soll, wurde vor einigen Tagen angeklagt.

Am Donnerstag wurde ein für Personalpläne zuständiger Bahnaufseher, der beschuldigt wurde, den unerfahrenen Bahnhofsvorsteher während einer geschäftigen Ferienzeit in den Nachtdienst versetzt zu haben, von einem Staatsanwalt in der Innenstadt von Larissa angeklagt, teilte eine Justizquelle AFP mit.

Zwei weitere Bahnhofsvorsteher, die Berichten zufolge ihre Arbeit vorzeitig verließen, wurden ebenfalls angeklagt. Alle drei sind wegen fahrlässiger Tötung, Körperverletzung und Verkehrsbehinderung angeklagt und könnten bei einer Verurteilung mit lebenslanger Haft rechnen.

- 'Weinen von morgens bis abends' -

Angesichts wachsender Wut über das langjährige Missmanagement des Schienennetzes eröffnete Premierminister Kyriakos Mitsotakis seine erste Kabinettssitzung seit dem Absturz, indem er „absolute Transparenz bei der Untersuchung zur Aufdeckung von Fehlern“ versprach.

Der konservative Vorsitzende, der sich voraussichtlich in den kommenden Monaten zur Wiederwahl stellen wird, versprach zudem „sofortige Maßnahmen zur Verbesserung der problematischen Lage bei den Bahnen“.

Er versprach, „Himmel und Erde in Bewegung zu setzen“, um sicherzustellen, dass die Verbesserungen an den Sicherheitssystemen abgeschlossen werden.

„Wir sind alle dafür verantwortlich, wir müssen mutig genug sein, es zuzugeben“, sagte Mitsotakis in einer Fernsehansprache.

Die Angehörigen der Opfer und andere Trauernde nahmen an einer religiösen Zeremonie an der Absturzstelle in Tempe teil und legten Bilder der Getöteten und Kerzen zwischen den Felsen neben der Strecke nieder.

Die Mutter eines 34-jährigen Opfers brach zusammen, als sie einen Blumenstrauß und ein Bild ihrer Tochter hinterließ, und rief: „Ich habe mein Kind verloren, warum?“

"Unsere Seele blutet", sagte Maria Giannouli, eine 75-jährige Trauernde aus einem nahe gelegenen Dorf. "Wir weinen von morgens bis abends."

- Massenproteste -

Am Mittwoch gingen riesige Menschenmengen bei den bisher größten Protesten seit dem Absturz auf die Straße und forderten Gerechtigkeit für die Opfer und den Rücktritt der Regierung.

Sie schwenkten Transparente mit der Aufschrift „Es ist kein Unfall, es ist ein Verbrechen“ und „Es hätte jeder von uns in diesem Zug sein können“, als es in Athen und Griechenlands zweitgrößter Stadt Thessaloniki zu Zusammenstößen kam.

Griechische Beamte führten einen 24-stündigen Streik durch, während Ärzte, Lehrer und Transportarbeiter am Mittwoch ebenfalls streikten.

Die Proteste gingen am Donnerstag weiter und Hunderte von Universitätsstudenten versammelten sich in der Hauptstadt und in Thessaloniki.

Der anfängliche Schritt der Regierung, dem Bahnhofsvorsteher die Schuld zu geben, schürte die öffentliche Wut, einige sahen darin einen Versuch, die Aufmerksamkeit von der chronischen Unterfinanzierung und dem Missmanagement der Eisenbahnen abzulenken.

In seiner Rede am Donnerstag sagte der Premierminister, er fühle „Wut und Scham“, nachdem er kurz nach dem Unfall Aufzeichnungen von besorgten Anrufen von Zugbeamten beim Bahnhofsvorsteher gehört habe.

In den Anrufen griechischer Fernsehsender beteuert der Bahnhofsvorsteher immer wieder, dass die beiden Züge auf getrennten Gleisen fahren.

Aber Mitsotakis entschuldigte sich auch noch einmal und sagte, dass "wir ... uns nicht hinter einer Reihe menschlicher Fehler verstecken dürfen".

Der griechische Verkehrsminister trat nach dem Absturz zurück, und der Premierminister bemühte sich, die politischen Folgen zu begrenzen und den öffentlichen Ärger zu besänftigen.

Er hat zugesagt, mit der Europäischen Union zusammenzuarbeiten, um das Eisenbahnnetz des Landes zu modernisieren, und am Mittwoch mit EU-Beamten zusammengetroffen.

Der Premierminister und andere Politiker setzten nach der Tragödie den Wahlkampf für die bevorstehenden Wahlen aus.

Nun wird spekuliert, dass die ursprünglich für April erwarteten Umfragen auf Mai verschoben werden könnten.

Die mobile Version verlassen