Kucoin traders

Hunderte trauern um ukrainische Saboteure, die in Russland getötet wurden

KIEW (UKRAINE) – Hunderte von Trauernden füllten am Dienstag eine Kiewer Kirche zur Beerdigung von Freiwilligen, die bei einer Sabotagemission in Russland nach einer Reihe von Angriffen entlang der Grenze zu Moskau getötet wurden.

Trauernde, viele in Tarnung und mit bedecktem Gesicht, nahmen an einem Gottesdienst in einer zentralen Kirche für vier Männer teil – einer davon noch ein Teenager –, die im Dezember bei einem Einfall in die südliche Region Brjansk in Russland getötet wurden.

Der russische Sicherheitsdienst FSB gab bekannt, dass er die Männer getötet hatte und sagte, sie seien mit Gewehren und Sprengstoff bewaffnet gewesen. Russische Medien berichteten, ihre Leichen seien diesen Monat übergeben worden.

Die Särge der Männer waren mit dem Banner eines nationalistischen Bataillons namens Bratstvo oder Bruderschaft drapiert, das auf der Grundlage einer gleichnamigen Partei gegründet wurde.

Sie gehörten „einer der Aufklärungs-Sabotagegruppen von Bratstvo an, die an Überfällen auf den Rücken des Feindes teilnehmen, sowohl in den besetzten Gebieten … als auch auf russischem Boden“, sagte der Führer der Bruderschaftspartei Dmytro Korchynsky gegenüber AFP vor der Kirche.

"Sie wurden bei einem dieser Überfälle getötet."

Korchynsky sagte, das Bataillon handele, wenn es in Russland sei, "auf eigene Gefahr" und koordiniere sich nicht mit den Streitkräften Kiews.

Menschenmassen kamen dann, um den Männern – dem 34-jährigen Yuriy Gorovets, dem 32-jährigen Maksym Mykhailov, dem 34-jährigen Taras Karpiuk und dem 19-jährigen Bogdan Lyagov – die letzte Ehre zu erweisen – für Kiews zentrale Unabhängigkeit Quadrat.

- 'Dinge in die Luft jagen' -

Die ukrainischen Streitkräfte kämpfen offiziell nicht über die Landesgrenzen hinaus gegen Moskau.

Es gab jedoch größere Zwischenfälle, darunter eine Explosion im Oktober auf einer Brücke, die Russland zur annektierten Krim gebaut hatte.

Aktivisten der belarussischen Opposition gaben Ende Februar bekannt, dass Partisanen ein russisches Militärflugzeug in der Nähe der Hauptstadt Minsk zerstört hätten.

Letzte Woche behauptete Moskau, „ukrainische Nationalisten“ seien in die Region Brjansk eingedrungen und hätten zwei Zivilisten getötet, während Kiew die Behauptung als „vorsätzliche Provokation“ zurückwies.

Korchynsky sagte, Bratstvo führe verschiedene Arten von Operationen durch, darunter „Dinge in die Luft jagen“.

Die vier getöteten Männer „kamen an den Grenzschutzbeamten vorbei und drangen tiefer in russisches Territorium vor, und dort wurden sie irgendwie entdeckt und in einen Kampf mit dem Feind verwickelt“, sagte er.

„Die Russen behaupten, dass sie (die Ukrainer) umzingelt waren und ihnen die Chance geboten wurde, sich zu ergeben“, fügte er hinzu und nannte jede Weigerung, sich zu ergeben, „normal für uns“.

Letzte Woche berichtete Russland, dass eine Gruppe ukrainischer Kämpfer in die Region Brjansk eingedrungen sei und einen „Terroranschlag“ verübt habe.

Eine rechtsextreme Gruppe russischer Nationalisten, die auf Seiten der Ukraine kämpfen, das sogenannte Russische Freiwilligenkorps, behauptete in den sozialen Medien, in die Region eingedrungen zu sein.

Die Gruppe, deren Anführer mit Fußballrowdytum in Verbindung gebracht wurde und früher MMA-Veranstaltungen veranstaltete, sagte gegenüber AFP, sie werde das Geschehene nicht kommentieren.

Der russische FSB beschuldigte diese Woche auch dieselbe Gruppe des Versuchs, einen mit dem Kreml verbundenen Geschäftsmann zu ermorden. Die Gruppe lehnte eine Stellungnahme ab.

Die mobile Version verlassen