Kucoin traders

Kambodscha Keine Mensch-zu-Mensch-Vogelgrippe-Übertragung gefunden

PHNOM PENH: Kambodschanische Gesundheitsbehörden haben gesagt, dass es im Fall eines Vaters und einer Tochter, die sich mit dem Virus infiziert haben, keine Mensch-zu-Mensch-Übertragung der Vogelgrippe gegeben hat.

Das 11-jährige Mädchen starb am vergangenen Mittwoch und ihr Vater wurde zwei Tage später positiv getestet, was die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dazu veranlasste, ihre Besorgnis über eine mögliche Übertragung zwischen Menschen zu äußern.

Einer der schlimmsten globalen Ausbrüche der Vogelgrippe wütet seit Ende 2021, wobei Zehntausende von Geflügel getötet wurden, Wildvögel in großer Zahl starben und Infektionen bei einigen Säugetieren zunahmen.

Die kambodschanische Kontrollbehörde für übertragbare Krankheiten (CDC) teilte am späten Dienstag mit, dass der 49-jährige Vater, der keine Symptome hatte, sich erholt und aus dem Krankenhaus entlassen habe.

„Eine Untersuchung zeigt, dass sich beide (das Virus) von Vögeln im Dorf angesteckt haben. Es wurde keine Übertragung zwischen Vater und Tochter gefunden“, sagte die CDC.

Menschen erkranken selten an der Vogelgrippe, aber wenn doch, dann meist durch direkten Kontakt mit infizierten Vögeln.

Im Februar rief die WHO nach dem Nachweis der Vogelgrippe bei Säugetieren zur Wachsamkeit auf. Von 2003 bis 2014 verzeichnete die WHO 457 Todesfälle bei 870 Infizierten.

Auf einer Farm am Stadtrand von Phnom Penh werden tote Enten aufgehängt. (Foto: Reuters)

Die mobile Version verlassen