Kucoin traders

Myanmars Ex-Führerin Suu Kyi beantragte Hausarrest

Myanmars ehemalige Führerin und Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi wurde aus dem Gefängnis in den Hausarrest verlegt, so ein Sprecher der Militärregierung. Der Grund für die Verlegung war das extrem heiße Wetter, das insbesondere ältere Gefangene gefährden könnte. Generalmajor Zaw Min Tun erklärte, dass Maßnahmen ergriffen werden, um Suu Kyi und andere Gefangene vor Hitzschlägen zu schützen.

Die 78-jährige Suu Kyi befindet sich seit dem Militärputsch im Jahr 2021 in Haft. Ihr werden verschiedene Straftaten wie Landesverrat, Bestechung und Verstöße gegen das Telekommunikationsgesetz vorgeworfen, was sie jedoch bestreitet. Trotz der Haftbedingungen berichtete ihr Sohn Kim Aris im Februar, dass sie in guter Stimmung sei, obwohl ihr Gesundheitszustand nicht mehr so gut wie früher sei.

Weltführer und demokratiefreundliche Aktivisten haben wiederholt die Freilassung von Suu Kyi gefordert. Ein Sprecher der NUG-Schattenregierung forderte die bedingungslose Freilassung von Suu Kyi und U Win Myint, dem gestürzten Präsidenten Myanmars, der ebenfalls unter Hausarrest steht. Es wurde betont, dass es zwar positiv sei, die Gefangenen ins Haus zu verlegen, jedoch müssten sie ohne Bedingungen freigelassen werden, und die volle Verantwortung für ihre Gesundheit und Sicherheit müsse gewährleistet sein.

Exit mobile version