Kucoin traders

Rekordtemperaturen, Hitzschlagfälle überschwemmen Südostasien

Südostasien hat weiterhin mit glühender Hitze zu kämpfen, da Rekordtemperaturen und Fälle von Hitzschlägen gemeldet werden, die die Anzeichen extremer Wetterveränderungen zusätzlich verstärken.

Thailand stellte am 15. April einen neuen Rekord auf, als in der Provinz Tak 44,6 °C Quecksilber gemessen wurden.

Singapur verzeichnete am Samstag mit 37 °C (98,6 °F) die höchste Temperatur seit 40 Jahren und die warmen und trockenen Bedingungen werden anhalten, teilte die Nationale Umweltbehörde in einem Facebook-Beitrag mit. Die Temperatur übertraf auch den bisherigen Mai-Rekord von 36,7 °C aus dem letzten Jahr, teilte die Agentur mit.

In Malaysia wurden bis Freitag vom Gesundheitsministerium bis zu 14 Hitzschlagfälle gemeldet, und die Regierung rechnet angesichts des heißen Wetters, das voraussichtlich bis August andauern wird, mit einem Anstieg der Zahl der Opfer, sagte der stellvertretende Gesundheitsminister Lukanisman Awang Sauni am Samstag gegenüber Reportern laut Staatsmedien Bernama.

„Die Situation ist immer noch unter Kontrolle und kann in Gesundheitseinrichtungen untergebracht werden“, sagte Lukanisman. „Einrichtungen des Ministeriums und Krankenhäuser sind auf die Aufnahme von Hitzschlag- und Hitzekrampfpatienten vorbereitet.“

Das Land meldete kürzlich den Tod eines Kindes durch Hitzschlag, was das Gesundheitsministerium dazu veranlasste, eine öffentliche Warnung herauszugeben.

Gefährliche Hitze

Während Wissenschaftler warnen, dass 2023 wahrscheinlich ein weiteres Jahr mit gefährlich hohen Temperaturen sein wird, zeichnen sich in ganz Asien Anzeichen einer Belastung ab, da die Hitzewelle, die im April begann, weiterhin über die Region fegt und einem Muster zunehmender extremer Wetterbedingungen folgt, die durch die Ansammlung von Treibhausgasen verursacht werden Gase in der Atmosphäre.

Vietnam meldete Anfang dieses Monats die höchste Temperatur aller Zeiten von 44,2 °C und die Philippinen verkürzten die Unterrichtsstunden, nachdem der Hitzeindex die „Gefährdungszone“ erreicht hatte.

Die Erwartung, dass die Palmölvorräte aufgrund der sengenden Hitze schrumpfen, hält die Anleger in Atem, da fast die gesamte Ölpalme der Welt in Südostasien angebaut wird. Thailands Gemeinsamer Ständiger Ausschuss für Handel, Industrie und Banken warnte außerdem davor, dass die Gefahr einer durch El Niño verursachten Dürre später in diesem Jahr die Lebensmittelpreise in die Höhe treiben könnte.

Mit dem Klimawandel und einer drohenden Verschiebung hin zu El Niño-Bedingungen könnten Hitzewellen und große Stürme häufiger oder heftiger werden. Bangladesch und Myanmar evakuieren Hunderttausende Menschen, da der Zyklon Mocha am Sonntag auf Land treffen wird und möglicherweise weitreichende Zerstörungen in einem der am stärksten gefährdeten Gebiete der Region anrichten wird.

Die mobile Version verlassen