Kucoin traders

Schlafen im Schrank: Kiew passt sich den russischen Angriffen an

KIEW: Als die Luftschutzsirene ertönt, rollen zwei kleine Mädchen schnell eine Matratze auf dem Boden aus, während ihre Mutter ihre andere Tochter, die noch schläft, zu einem Schrank bringt.

Die Szene wiederholt sich fast jede Nacht in Haushalten in ganz Kiew, da die russischen Raketen- und Drohnenangriffe auf die Hauptstadt diesen Monat zugenommen haben.

Lyudmyla Denysenko, 44, die Mutter der drei Mädchen, sagte, dass sich die ganze Familie zunächst, als die Sirene losging, in einer Ecke ihrer Wohnung versteckte und Online-Aktivitäten wie Musikunterricht nachging.

Doch als die nächtlichen Anfälle häufiger wurden, kauften die Eltern zusätzliche Matratzen und bereiteten Räume vor, in denen sie weit entfernt von den Fenstern schlafen konnten.

„Jeder steht auf, nimmt sein Kissen und seine Decke und geht schlafen“, sagte Denysenko an einem bestimmten Ort.

„Auch wenn es nicht sehr bequem ist, bekommen die Mädchen zumindest genug Schlaf. Sonst könnten sie nicht lernen“, sagte sie.

Die Mutter, die sagt, dass sie um ihrer Kinder willen keine Angst mehr hat, schläft mit der vierjährigen Tusya in einem Schrank.

Ihr Mann teilt den Flur mit Katya, 10, und Tonya, sieben.

Die Hunde schlafen zu ihren Füßen.

„Die Sirene ist, wenn die Raketen fliegen“, sagte Tusya. „Wir gehen zum Schrank. Ich nehme mein Spielzeug mit.“

„Wie in Star Wars“

Trotz der wiederholten Aufforderung der örtlichen Behörden, Luftschutzbunker zu nutzen, bleiben die Bewohner Kiews lieber in ihren Wohnungen – meist suchen sie Zuflucht in einem Flur oder Badezimmer.

Viele Gebäude sind nicht mit Kellern ausgestattet, die als Unterschlupf genutzt werden können, und U-Bahn-Stationen sind möglicherweise zu weit entfernt.

Sergiy Chuzavkov, ein 52-jähriger Fotograf, sagte, er habe eines Nachts von seinem Balkon aus beobachtet, wie die Luftabwehr Drohnen und Raketen beschoss Krieg der Sterne".

Jeden Abend geht er sehr spät zu Bett, weil er die sozialen Medien auf erste Anzeichen bevorstehender russischer Angriffe überwacht.

Er weckt seine Frau und ihre 14-jährige Tochter Nastya, wenn er denkt, dass die Streikgefahr groß ist.

Eines Nachts in diesem Monat, als russische Kinzhal-Hyperschallraketen über Kiew abgeschossen wurden, waren die Explosionen so heftig und nah, dass Sergiy seiner Tochter seinen Helm und seine kugelsichere Weste anzog, als sie sich im Korridor versteckte.

Aber Nastya sagte, sie habe keine Angst.

„In der ersten Nacht war es beängstigend, aber danach habe ich mich daran gewöhnt und bin eher wütend auf die Russen als verängstigt.“

Beruhigungsmittel und Herzinfarkte

Jeden Morgen nach den Angriffen loben ukrainische Social-Media-Nutzer die Luftverteidigung dafür, dass sie die meisten, wenn nicht alle, auf Kiew gerichteten Drohnen und Raketen abgeschossen habe.

In den ersten Monaten der Invasion wurden laut der ukrainischen Ausgabe von nur 20 bis 30 Prozent der russischen Raketen abgefangen, doch im Mai stieg diese Zahl auf 92 Prozent Forbes Zeitschrift.

Dieser Erfolg ist größtenteils auf westliche Waffenspenden zurückzuführen, darunter US-Patriot-Raketen, die es der Ukraine ermöglicht haben, Kinzhal-Raketen abzufangen.

Während die Zerstörungen und Verluste in Kiew in diesem Monat minimal waren, ist der ständige nächtliche Stress nicht unerheblich.

„Je mehr Sirenen es gibt, desto mehr Anrufe bekommen wir“, sagte Sergiy Karas, ein Arzt im medizinischen Notfallzentrum Kiews.

Er sagte, der Durchschnitt der täglichen Anrufe sei im Mai auf 1.300 bis 1.400 gestiegen, verglichen mit rund 1.000 in den Vormonaten.

Junge Menschen leiden unter Panik- und Angstattacken, während ältere Menschen unter Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen leiden.

„Normalerweise reichen Beruhigungsmittel aus, aber manchmal kommt es zu Herzinfarkten oder Schlaganfällen“, sagte Karas.

Immer wenn die Sirene ertönt, begeben sich die alleinerziehende Mutter Olena Mazur und ihr fünfjähriger Sohn Sasha in die Tiefgarage des Nachbargebäudes.

Sie befolgen diese Routine, seit ihr gesamtes Gebäude durch eine Reihe von Explosionen erbebte.

Manchmal steigen sie zweimal pro Nacht die Treppe hinunter.

Morgens geht Olena, egal ob sie geschlafen hat oder nicht, zur Arbeit und Sascha in den Kindergarten.

„Wir kommen zurecht, weil wir leben müssen“, sagte die 42-jährige Buchhalterin und sagte, sie wünschte, die Russen könnten „auch nur eine Woche mit Nächten wie unserer“ verbringen.

„Es ist nicht möglich, sie noch mehr zu hassen, als wir es ohnehin schon tun“, sagte sie.

Die mobile Version verlassen