Kucoin traders

Überschwemmungen töten mindestens 13 im türkischen Bebengebiet

ISTANBUL: Sturzfluten töteten am Mittwoch mindestens 13 Menschen, die in Zelten und Containerunterkünften lebten, die in der von Erdbeben betroffenen Region der Türkei errichtet wurden, und erhöhten den Druck auf Präsident Recep Tayyip Erdogan vor den Wahlen.

Mehrere weitere Menschen wurden von dem reißenden Wasser mitgerissen, das die Straßen in Gebieten, die vom Beben der Stärke 7,8 im vergangenen Monat betroffen waren, in schlammige Flüsse verwandelte, sagten lokale Medienberichte.

Mehr als 48.000 Menschen starben in der Türkei und fast 6.000 in Syrien bei der Katastrophe vom 6. Februar, der tödlichsten der Region in der Neuzeit.

Hunderttausende türkische Bebenüberlebende wurden in Zelten und Containerhäusern in der Katastrophenregion untergebracht, die 11 Provinzen im Südosten der Türkei umfasst.

Sintflutartige Regenfälle trafen das Gebiet am späten Dienstag und der Wetterdienst erwartet, dass sie bis zum späten Mittwoch andauern werden.

Türkische Medien sagten, die Überschwemmungen hätten in Sanliurfa, etwa 50 Kilometer nördlich der syrischen Grenze, elf Menschen getötet.

Den Berichten zufolge starben auch zwei Menschen im nahe gelegenen Adiyaman, darunter ein Einjähriger.

Bilder zeigten, wie das Wasser Autos wegschwemmte und provisorische Unterkünfte überschwemmte, die für Erdbebenopfer eingerichtet wurden.

Das Büro des Gouverneurs von Sanliurfa sagte, die Überschwemmungen hätten auch das Erdgeschoss eines der wichtigsten Krankenhäuser der Region erreicht.

Druck auf Erdogan

Angesichts einer schwierigen Wiederwahl am 14. Mai sieht sich Erdogan mit einer wütenden öffentlichen Gegenreaktion auf die stotternde Reaktion seiner Regierung auf die größte Naturkatastrophe seiner zwei Jahrzehnte währenden Herrschaft konfrontiert.

Erdogan hat sich mehrfach öffentlich entschuldigt und betont, dass keine Nation eine Katastrophe solchen Ausmaßes schnell hätte bewältigen können.

Erdogan hat die letzten Wochen damit verbracht, die Region zu bereisen, Überlebende zu treffen und zu versprechen, das gesamte Gebiet innerhalb eines Jahres wieder aufzubauen.

„Bis Ende nächsten Jahres werden wir 319.000 Häuser bauen“, sagte Erdogan seinen Mitgliedern der Regierungspartei am Mittwoch in einer Parlamentsansprache.

„Über die Suche und Rettung, Nothilfe und Notunterkünfte hinaus, die wir bisher bereitgestellt haben, haben wir unserer Nation das Versprechen gegeben, die durch das Erdbeben zerstörten Städte innerhalb eines Jahres wieder aufzubauen“, sagte er.

Erdogan entsandte seinen Innenminister in die überschwemmte Region, um die Reaktion der Regierung zu überwachen.

„Derzeit haben wir 10 Teams mit 163 Personen, die auf einer Strecke von 25 Kilometern Such- und Rettungsarbeiten durchführen“, sagte Innenminister Suleyman Soylu gegenüber Reportern.

„Wir haben auch Taucher. Aber die Wetterbedingungen lassen uns nicht viel zu“, sagte er.

Die mobile Version verlassen