Kucoin traders

Uganda verabschiedet ein Gesetz, das es zu einem Verbrechen macht, sich als LGBTQ zu identifizieren

KAMPALA: Das ugandische Parlament hat am Dienstag ein Gesetz verabschiedet, das es unter Strafe stellt, sich als LGBTQ zu identifizieren, und den Behörden weitreichende Befugnisse erteilt, um schwule Ugander anzugreifen, die bereits rechtlicher Diskriminierung und Mob-Gewalt ausgesetzt sind.

Mehr als 30 afrikanische Länder, darunter auch Uganda, verbieten bereits gleichgeschlechtliche Beziehungen. Laut der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch scheint das neue Gesetz das erste zu sein, das die bloße Identifizierung als lesbisch, schwul, bisexuell, transgender und queer (LGBTQ) verbietet.

Befürworter des neuen Gesetzes sagen, dass es notwendig ist, ein breiteres Spektrum von LGBTQ-Aktivitäten zu bestrafen, die ihrer Meinung nach traditionelle Werte in der konservativen und religiösen ostafrikanischen Nation bedrohen. Neben gleichgeschlechtlichem Geschlechtsverkehr verbietet das Gesetz die Förderung und Beihilfe zur Homosexualität sowie die Verschwörung zur Beteiligung an Homosexualität.

Verstöße gegen das Gesetz werden mit schweren Strafen geahndet, darunter der Tod für sogenannte verschärfte Homosexualität und lebenslange Haft für schwulen Sex. Schwere Homosexualität umfasst schwulen Sex mit Personen unter 18 Jahren oder wenn der Täter laut Gesetz unter anderem HIV-positiv ist.

„Unser Schöpfergott freut sich über das, was passiert … Ich unterstütze das Gesetz zum Schutz der Zukunft unserer Kinder“, sagte der Gesetzgeber David Bahati während der Debatte über das Gesetz. "Hier geht es um die Souveränität unserer Nation, niemand soll uns erpressen, niemand soll uns einschüchtern."

Das Gesetz wird Präsident Yoweri Museveni zur Unterzeichnung vorgelegt. Frank Mugisha, ein bekannter ugandischer LGBTQ-Aktivist, verurteilte die Gesetzgebung als drakonisch. „Dieses Gesetz ist sehr extrem und drakonisch … es kriminalisiert, eine LGBTQ-Person zu sein, aber sie versuchen auch, die gesamte Existenz eines LGBTQ-Uganders auszulöschen“, sagte er.

Museveni hat den aktuellen Vorschlag nicht kommentiert, aber er hat sich lange gegen LGBTQ-Rechte ausgesprochen und 2013 ein Anti-LGBTQ-Gesetz unterzeichnet, das von westlichen Ländern verurteilt wurde, bevor ein nationales Gericht es aus Verfahrensgründen niederschlug. In den letzten Wochen sind die ugandischen Behörden hart gegen LGBTQ-Personen vorgegangen, nachdem religiöse Führer und Politiker behaupteten, Schüler würden in Schulen für Homosexualität rekrutiert.

Diesen Monat verhafteten die Behörden einen Sekundarschullehrer im östlichen Bezirk Jinja wegen des Vorwurfs, „junge Mädchen zu unnatürlichen Sexpraktiken heranzuziehen“. Sie wurde daraufhin wegen grober Unanständigkeit angeklagt und sitzt im Gefängnis und wartet auf ihren Prozess.

Die Polizei sagte am Montag, sie habe sechs Personen festgenommen, denen vorgeworfen wird, ein Netzwerk betrieben zu haben, das "aktiv daran beteiligt war, Jungen zu Sodomieakten zu verleiten".

Die mobile Version verlassen