BitcoinDataKrypto NewsLinkMillionStatus

Binance-CEO CZ verklagt Bloomberg Businessweek wegen Verleumdung


Die Tochtergesellschaft von Bloomberg in Hongkong beschuldigte Changpeng Zhao (CZ) – Chief Executive Officer von Binance –, ein Kryptowährungs-Ponzi-System zu betreiben. Im Gegenzug reichte der Manager eine Klage gegen die Medien ein.

Antworten auf die Vorwürfe

Vor nicht allzu langer Zeit, Modern Media Company Limited (ein Unternehmen, das Inhalte für Bloomberg in Hongkong verwaltet) betitelt einer seiner Artikel: „Kann der reichste Mann von Crypto die Kälte aushalten?“ Auslöser der Kontroverse war die Entscheidung von Bloomberg Businessweek, die Kolumne umzubenennen: „Zhao Changpeng’s Ponzi Scheme“.

Es wurde behauptet, Binance habe Milliarden von Dollar gewaschen und Verbindungen zum Dark Web und zu nordkoreanischen Hacking-Gruppen gehabt. Der größte Vorwurf von Modern Media war, dass CZ an der Spitze eines Anlagebetrugs steht, der Kunden dazu verleitet, ihr Vermögen mit dem Versprechen großer Gewinne zu verteilen.

Es überrascht nicht, dass Zhao mit dem Artikel nicht einverstanden war. Laut einer aktuellen Einreichung, verklagte er sogar Bloombergs Filiale in Hongkong wegen Verleumdung. Während er sagte, dass die meisten Unternehmensjournalisten unvoreingenommen seien und alle Geschichten korrekt berichten, gebe es einen kleinen Prozentsatz unprofessioneller Personen, die den eigenen Ruf ruinieren könnten, fügte er hinzu.

Bloomberg: Hey, wir werden einen netten Profilbeitrag über dich machen, dich zu Fotoshootings einladen usw. Dann wechselt die Story in letzter Minute. Ignorieren Sie alle positiven Kommentare, die sie von Dritten erhalten haben. Gepflückt nur alte Negative. Und bringt dich trotzdem aufs Cover. WTF!? Unprofessionell.

— CZ 🔶 Binance (@cz_binance) 24. Juni 2022

Darüber hinaus der Rechtsbeistand von CZ angeblich dass die englischsprachige Originalversion des Artikels auch diffamierende Anschuldigungen enthielt. Die Anwälte argumentierten, dass die Aussagen „völlig unbegründet seien und offensichtlich darauf abzielten, die Leser zu der Annahme zu verleiten, dass Zhao und Binance an illegalen oder unappetitlichen Aktivitäten beteiligt waren“.

Binance ging auch gegen Forbes

Im Jahr 2020 veröffentlichte ein weiterer Medienriese – Forbes – einen Artikel, in dem die Operationen von Binance als illegal eingestuft wurden. Insbesondere beschuldigte sie die Plattform, Geldwäscheverfahren zu erleichtern und die Finanzaufsichtsbehörden zu täuschen. Der Austausch seinerseits verklagt Forbes und behauptet, dass alle diese Aussagen falsch und höchst diffamierend seien.

Interessanterweise im folgenden Jahr Binance fallen gelassen seine Klage gegen das Medienunternehmen, ohne seine Entscheidung zu begründen.

Anfang dieses Jahres schienen die beiden Firmen das Kriegsbeil seit dem Handelsplatz begraben zu haben investiert 200 Millionen Dollar in Forbes. Die Initiative zielt darauf ab, das Magazin später im Jahr 2022 bei der Fusion mit einer börsennotierten Zweckgesellschaft (SPAC) zu unterstützen.

                                    <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>  

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:

  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen

Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.