Krypto News

Die EU ärgert sich über Krypto-Regeln nach der FTX-Explosion

Der Zusammenbruch der auf den Bahamas ansässigen Krypto-Börse FTX hat in Europa eine neue Debatte darüber ausgelöst, ob die Vorschriften des Blocks für digitale Vermögenswerte der Aufgabe gewachsen sind, die Öffentlichkeit vor ähnlichen Katastrophen zu schützen.

Die spektakuläre Implosion von FTX im November destabilisierte einen Markt weiter, der bereits nach einem beispiellosen Zusammenbruch im Sommer ins Wanken geraten war. Mehrere einst prominente Unternehmen gingen nach einem 70-prozentigen Rückgang der Krypto-Token-Preise in Konkurs, was den Bemühungen der globalen politischen Entscheidungsträger, eine Branche zu zähmen, die weithin als „Wilder Westen“ des Finanzwesens bezeichnet wird, Dringlichkeit verlieh.

Obwohl FTX seinen Sitz auf den Bahamas hatte, prägen die Nachwirkungen seines Zusammenbruchs die Debatte darüber, wie die Kryptoindustrie in Europa am besten reguliert werden kann.

Die EU verfügt bereits über ein umfangreiches Regelwerk, bekannt als Markets in Crypto Assets Regulation, das 2024 in Kraft treten soll. Es wurde als das weltweit umfassendste Regulierungspaket für Krypto beschrieben. Prominente Namen wie der Vorstandsvorsitzende von Binance, Changpeng Zhao, haben gesagt, dass Mica zu einem globalen Standard für die Branche werden könnte.

Der Fallout von FTX – das einst weithin als eine der angesehensten Marken der Branche galt – hat Experten und Gesetzgeber jedoch in Frage gestellt, ob Mica, das seit 2018 auf dem Reißbrett ist, der Aufgabe gewachsen sein wird, Europa davor zu schützen zukünftige Krypto-Implosionen.

Am Dienstag sagte der britische Stadtminister Andrew Griffith dem ausgewählten Ausschuss des Finanzministeriums, dass Mica ein „guter Versuch“ sei, Kryptowährungen zu regulieren, aber dass es nur „einige“ der Bereiche abdecke, die das Vereinigte Königreich erobern würde, wenn es seine eigenen Pläne in den kommenden Jahren veröffentlichen würde. Wochen”. Das britische Regime wäre „flexibler“ im Umgang mit aufkommenden Kryptoproblemen, fügte er hinzu.

Siehe auch  Bitcoin könnte korrigieren

Der Vorsitzende der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde José Manuel Campa, dessen Büro nach den neuen europäischen Vorschriften für die Überwachung „bedeutender“ Token zuständig sein wird, sagte der FT, dass Mica zwar „das Beste auf dem Markt“ sei, er aber zugab, dass das Paket blinde Flecken habe “mit Sicherheit”.

„Wir müssen uns darüber im Klaren sein, was geregelt ist und was nicht“, sagte Campa und fügte hinzu, dass die politischen Entscheidungsträger der EU Bedenken darüber hätten, dass Börsen, die von Nicht-EU-Staaten aus operieren, Zugang zu Kunden im Block hätten.

Auf die Frage, ob sie sich Sorgen über die Risiken machen, denen europäische Verbraucher ausgesetzt sind, wenn sie sich für eine Interaktion mit Offshore-Kryptofirmen entscheiden, sagte ein Beamter der Europäischen Kommission gegenüber der FT: „Wenn Verbraucher entscheiden, dass sie wissentlich mit jemandem Geschäfte machen wollen, der außerhalb der EU ansässig ist Geschäfte mit diesen Entitäten tätigen, nun, dann sind sie auf sich allein gestellt, wir können nicht viel für sie tun.“

Das Financial Stability Board, das die globale Politik zur Kryptoregulierung überwacht, sagte, der Zusammenbruch von FTX habe mehrere Bereiche für zusätzliche Arbeit aufgezeigt, darunter den Umgang mit Unternehmen, die eine Vielzahl unterschiedlicher Aktivitäten wie Handel, Kreditvergabe, Clearing und Verwahrung kombinieren. Traditionell werden diese Funktionen bei Finanzdienstleistungen getrennt gehalten. Die Explosion von FTX hat auch die Dringlichkeit des globalen Krypto-Frameworks erhöht, an dem der FSB arbeitet.

Unterdessen zieht Mica Kritik von einigen europäischen Gesetzgebern auf sich. „Ich habe ernsthafte Zweifel, dass Mica verhindert hätte, was passiert ist“, sagte der spanische Europaabgeordnete Ernest Urtasun während einer Anhörung vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments Ende November.

Siehe auch  Der Stadtminister drängt die britische Regulierungsbehörde, bei neuen Kryptoregeln Zurückhaltung zu zeigen

Unter Mica bräuchten Kryptounternehmen nur die Genehmigung einer nationalen Behörde, um Dienstleistungen in der gesamten EU gemäß den „Passporting“-Regeln des Blocks für Finanzdienstleistungen anzubieten.

Das bedeutet, dass die Verbraucher im gesamten europäischen Binnenmarkt potenziell einem schwachen Glied in der Regulierungskette ausgesetzt sind. FTX – das über eine Tochtergesellschaft eine Lizenz in Zypern besaß – hat diese Befürchtungen nur noch verschlimmert.

“Wenn [the Cypriot subsidiary] sich auch nur annähernd wie seine Muttergesellschaft verhält, wirft dies große Fragen in Bezug auf die Qualität der Finanzdienstleistungsaufsicht in Zypern auf“, sagte der deutsche Europaabgeordnete Markus Ferber. Der finnische Europaabgeordnete Eero Heinäluoma fügte hinzu, dass der Erfolg von Mica „hauptsächlich“ von der ordnungsgemäßen Durchsetzung und Nachverfolgung durch die nationalen Behörden abhängen würde.

Dennoch sagte Campa, dass es noch positive Lehren aus dem Niedergang von FTX zu ziehen gebe. Trotz des katastrophalen Zusammenbruchs eines der größten Unternehmen der Branche gab es kaum Hinweise darauf, dass die Volatilität der Branche ein Stabilitätsrisiko für das breitere Finanzsystem darstellen würde.

„Es ist in die Luft gesprengt, und es besteht kein Risiko für die finanzielle Stabilität“, sagte Campa und fügte hinzu, dass er sich jetzt zuversichtlicher in Bezug auf die Herausforderungen der Kryptoregulierung fühle als vor dem jüngsten Scheitern mehrerer Unternehmen in diesem Bereich.

„Grundlegende Probleme“ wie eklatante Lücken bei der Einhaltung seien die Art von Problemen, die von der normalen Regulierung „so gut erfasst“ würden, sagte er.

Referenz: Financial Times

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.