Kucoin traders

Die Zentralbanken zeigen weiterhin eine starke Nachfrage nach Gold im Jahr 2023, heißt es im Bericht des World Gold Council – Economics

Die Zentralbanken zeigen eine anhaltende Nachfrage nach Gold im Jahr 2023, wie aus einem aktuellen Bericht des World Gold Council (WGC) hervorgeht, der feststellte, dass die Zentralbanken der Welt im Januar 31 Tonnen des Edelmetalls angehäuft haben. Die Türkei war der größte Goldkäufer und fügte dem Vorrat ihrer Zentralbank 23 Tonnen hinzu, während die People's Bank of China ebenfalls 15 Tonnen Gold kaufte.

Die Goldkäufe der Zentralbank bleiben trotz potenzieller Herausforderungen im Jahr 2023 stabil

Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels kostet eine Feinunze Feingold 0,999 $ 1.857,50 pro Einheit, was einem Anstieg von 1,12 % gegenüber dem vergangenen Tag entspricht. Der Goldpreis ist seit dem 31. Januar 2023 gesunken, als der Preis pro Unze 1.950 $ pro Einheit gegenüber dem US-Dollar erreichte. Am 2. März veröffentlichte der World Gold Council (WGC) einen Bericht mit dem Titel „No Dry January for Central Bank Gold Buying“, in dem erörtert wird, wie die Aufzeichnungen vom Januar 2023 zeigen, dass die Zentralbanken der Welt die Ende 2022 registrierte Nachfrage aufrechterhalten haben.

Laut Krishan Gopaul, dem Autor des Berichts, kamen viele Käufe aus der Türkei, China und Kasachstan. „Im Januar fügten die Zentralbanken insgesamt netto 31 Tonnen
Die Käufe und Verkäufe der Zentralbank machten im Januar 2023 44 Tonnen aus, wobei eine Zentralbank ihren Vorrat durch den Verkauf von 12 Tonnen kompensierte. Der größte Goldkäufer war die Zentralbank von Türkiye (Türkei), die im Laufe des Monats ungefähr 23 Tonnen erwarb. Laut den Aufzeichnungen des Landes besitzt die Türkei jetzt 565 Tonnen Gold.

Die Zentralbanken zeigen weiterhin eine starke Nachfrage nach Gold im Jahr 2023, heißt es im Bericht des World Gold Council

China belegte den zweiten Platz, wobei die People's Bank of China im gleichen Zeitraum 15 Tonnen erwarb, wie Gopaul detailliert ausführte. „Die Nationalbank von Kasachstan erhöhte ihre Goldreserven im Januar um bescheidene 4 Tonnen und erhöhte ihre Goldreserven auf 356 Tonnen“, erklärt der WGC-Autor. Der Bericht weist darauf hin, dass die Daten auf Aufzeichnungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) basieren und einige der Daten möglicherweise während des nächsten WGC-Monatsberichts überarbeitet werden.

Neben der Türkei, China und Kasachstan führt der WGC-Autor aus, dass die Europäische Zentralbank (EZB) zwei Tonnen erworben hat, weil Kroatien der Eurozone beigetreten ist und das Land verpflichtet war, seine Währungsreserven an die EZB zu übertragen. Der Verkäufer des 12-Tonnen-Goldverkaufs im Januar 2023 war die Zentralbank von Usbekistan, und das Land hält jetzt ungefähr 384 Tonnen.

Der WGC-Bericht kommt zu dem Schluss, dass die Organisation wenig Zweifel daran hat, dass die Zentralbanken weltweit im Rest des Jahres 2023 weiterhin Gold kaufen werden. Der WGC-Autor betont jedoch, dass die Goldkäufe in diesem Jahr möglicherweise nicht die Rekorde von 2022 erreichen werden. „Das ist es auch vernünftigerweise anzunehmen, dass die Nachfrage der Zentralbanken im Jahr 2023 Schwierigkeiten haben könnte, das Niveau des letzten Jahres zu erreichen“, heißt es in dem Bericht.

Was denken Sie, hält die Zukunft für die Goldnachfrage der Zentralbanken bereit? Wird sie in den kommenden Monaten und Jahren weiter steigen oder sinken? Teilen Sie Ihre Gedanken im Kommentarbereich unten mit.

Jamie Redman

Jamie Redman ist der Nachrichtenleiter bei Bitcoin.com News und ein in Florida lebender Journalist für Finanztechnologie. Redman ist seit 2011 aktives Mitglied der Kryptowährungs-Community. Er hat eine Leidenschaft für Bitcoin, Open-Source-Code und dezentrale Anwendungen. Seit September 2015 hat Redman mehr als 6.000 Artikel für Bitcoin.com News über die heute aufkommenden disruptiven Protokolle geschrieben.




Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons, World Gold Council, Tradingview

(function(d, s, id) {
var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];
if (d.getElementById(id)) return;
js = d.createElement(s); js.id = id;
js.src="
fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);
}(document, 'script', 'facebook-jssdk'));

Die mobile Version verlassen