Kucoin traders

Ethereum Die Adresse von Mitbegründer Vitalik Buterin verkauft Billionen von aus der Luft abgeworfenen Token und lässt die Preise für illiquide Münzen sinken –

Am 7. März bemerkten Beobachter von onchain, dass Vitalik Buterin, der Mitbegründer von Ethereum, hatte angeblich Milliarden und Billionen von aus der Luft abgeworfenen ERC20-Token verkauft, was zu einem geschätzten Wertzuwachs von 700.000 US-Dollar führte. Die Marktliquidität der aus der Luft abgeworfenen Token war gering, und die relativ unbekannten ERC20-Token stürzten im Wert ab, nachdem Buterin Berichten zufolge die Fonds verkauft hatte.

Krypto-Spekulanten hinterfragen die Motive hinter Vitalik Buterins Airdropped Token Sell-Off

Laut einer Aufzeichnung von Token-Transfers, die mit einer Adresse mit der Bezeichnung „VB“ verbunden sind, hat Vitalik Buterin, der Mitbegründer von Ethereum, scheint eine beträchtliche Menge an ERC20-Token verkauft zu haben, die an seine Adresse geflogen wurden. Blockchain-Explorer-Statistiken zeigen, dass die Adresse damit verbundenen mit Buterin verkaufte Milliarden von Kult-Dao (CULT)-Token, Milliarden von MOP, Milliarden von Kiboshib (KIBSHI), Billionen von Dingo (DINGO) und Billionen von Shikoku (SHIK)-Token. Ein Onchain-Visual von Arkham Intelligence zeigt auch, dass andere unbekannte Münzen mit geringer Liquidität von Ketten wie dem Binance Smart stammen Chain (BSC) wurden ebenfalls verkauft.

Onchain-Beobachter notiert dass die mit Buterin verbundene Adresse im Laufe des Tages Token mit geringer Liquidität und geringer Marktkapitalisierung verkaufte. Das Blockchain-Sicherheits- und Datenanalyseunternehmen Peckshield ebenfalls gemeldet auf die verkauften Token, die aus der mit Buterin verbundenen Brieftasche stammen. Peckshield stellte fest, dass der Preis von Shikoku (SHIK) gegenüber dem US-Dollar um 95,8 % gefallen ist. Einige Token-Unterstützer beschwerten sich, dass Buterin bereitwillig den Preis dieser Coins fallen ließ, während andere argumentierten, dass es Buterins Geld sei und er damit machen könne, was er wolle.

„Ich bin mir nicht sicher, was ihr erwartet habt, seine Brieftasche, sein Geld, LOL“, eine Person genannt.

Einige spekulierten, dass Buterin die aus der Luft abgeworfenen Token aus Steuergründen verkauft haben könnte. „Scheint wie ein seltsamer Schachzug, er ist sich mehr als bewusst, dass dies die Preise drücken und Liquidität entziehen würde“, sagte ein Twitter-Nutzer genannt. „Meine Vermutung ist, dass sein Buchhalter ihn gewarnt hat, dass diese Token als Einkommen auf seinem Steuerblatt gelten würden. Verkauf um die Kosten zu decken."

Andere kritisierten Buterins Entscheidung, vorschlagen dass die Münzen stattdessen an eine Verbrennungsadresse geschickt werden könnten, um sie zu vernichten. Im Mai 2021 spendete Buterin Shiba Inu (SHIB)-Token im Wert von 1 Milliarde US-Dollar an die indische Wohltätigkeitsorganisation Crypto Covid Relief Fund, nachdem er die Token während der Einführung des Tokens geschenkt bekommen hatte.

Zufälligerweise wurde nach Buterins Verkauf von ERC20-Token mit geringer Liquidität der Balvi Filantropic Fund, mitbegründet von EthereumDer Schöpfer von , spendete 15 Millionen Dollar in USD Coin (USDC) an die University of California San Diego. Die Spendengelder werden für die Erforschung und Erforschung von Krankheitserregern in der Luft verwendet. Kimberly Prather, atmosphärische Chemikerin und Professorin an der UC San Diego, bedankte sich an Buterin und den Balvi Fund für ihre Spende in Stablecoins.

Was halten Sie von Vitalik Buterins Verkauf der aus der Luft abgeworfenen Token? Teilen Sie Ihre Gedanken im Kommentarbereich unten mit.

Jamie Redman

Jamie Redman ist der Nachrichtenleiter bei Bitcoin.com News und ein in Florida lebender Journalist für Finanztechnologie. Redman ist seit 2011 aktives Mitglied der Kryptowährungs-Community. Er hat eine Leidenschaft für Bitcoin, Open-Source-Code und dezentrale Anwendungen. Seit September 2015 hat Redman mehr als 6.000 Artikel für Bitcoin.com News über die heute aufkommenden disruptiven Protokolle geschrieben.




Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, WikiCommons

(function(d, s, id) {
var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];
if (d.getElementById(id)) return;
js = d.createElement(s); js.id = id;
js.src="
fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);
}(document, 'script', 'facebook-jssdk'));

Exit mobile version