Kucoin traders

OpenAI erwägt laut Bericht eigene KI-Chips für ChatGPT

Openai erwägt die Entwicklung eigener KI-Chips

Openai, der Entwickler von Chatgpt, überlegt, wie er den Mangel an Chips überwinden kann, die für sein künstliche Intelligenz (KI)-Produkt benötigt werden. Einer der diskutierten Optionen des Unternehmens ist laut einem aktuellen Medienbericht, einen eigenen leistungsstarken Prozessor zu entwickeln.

Openai soll eigene AI-Chips zur Bewältigung von GPU-Mangel erforschen

Das KI-Forschungslabor Openai erwägt die Idee, eigene Prozessoren oder KI-Beschleuniger herzustellen, um den anhaltenden Mangel an teurer Hardware zu bewältigen, die es benötigt. Seit der Einführung seines KI-basierten Chatbots im letzten Jahr ist die Nachfrage nach spezialisierten Chips stark gestiegen.

Laut Reuters wurden mehrere Möglichkeiten diskutiert, um das Problem zu lösen. Dazu gehört der Kauf eines Chip-Unternehmens und eine engere Zusammenarbeit mit Chip-Herstellern, nicht nur mit dem Marktführer Nvidia, sondern auch mit anderen Zulieferern.

Die Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, enthüllten, dass Openai-CEO Sam Altman, der in der Vergangenheit Bedenken über den Mangel an Grafikprozessoren (GPUs) und den damit verbundenen Kosten geäußert hat, den Erwerb weiterer KI-Chips zu einer obersten Priorität für das Unternehmen gemacht hat.

Selbst wenn Openai sich dafür entscheidet, einen eigenen Chip zu entwickeln, was bisher noch nicht geschehen ist, wird es höchstwahrscheinlich für mehrere Jahre weiterhin von anderen Anbietern wie Nvidia abhängig sein, die 80% der Prozessorversorgung für KI-Anwendungen kontrollieren.

Abhängigkeit von Nvidia

Openais generative KI-Technologie basiert auf einem Supercomputer, der 10.000 von Nvidias GPUs verwendet und von einem seiner Hauptunterstützer, Microsoft, gebaut wurde. Der Betrieb des KI-Assistenten ist sehr teuer, da jeder Abfrage rund 0,04 US-Dollar kostet, wie in dem Bericht erwähnt wird.

Wenn Openai seine eigenen KI-Chips entwickeln würde, würde es sich in den Kreis der wenigen Tech-Riesen einreihen, die es versucht haben. Zu diesen gehören Google und Amazon, die versucht haben, die Kontrolle über die Entwicklung der Chips zu übernehmen, die eine Schlüsselrolle für ihre Geschäfte spielen.

Meta, der Eigentümer von Facebook, der kürzlich einen KI-Assistenten eingeführt hat, versucht ebenfalls, seinen eigenen Prozessor zu entwickeln, hat aber aufgrund von Problemen bei der Entwicklung einige Prototypen verworfen. Das Unternehmen arbeitet nun an einem neueren Modell.

Auch der Software-Riese Microsoft, der sich hinter Openais Chatbot-Projekt gestellt hat, entwickelt laut einem Bericht der technologiebezogenen Publikation The Information einen maßgeschneiderten KI-Chip, der vom Chatgpt-Entwickler getestet wird.

Fazit

Es bleibt abzuwarten, ob Openai und seine Konkurrenten es schaffen werden, ihre eigenen KI-Chips zu entwickeln. Der Mangel an Chips und die hohen Kosten stellen weiterhin Herausforderungen dar. Die Entwicklung eigener Chips könnte jedoch die Abhängigkeit von anderen Anbietern verringern und eine bessere Kontrolle über die KI-Produkte ermöglichen.

Hast du den Eindruck, dass Openai oder seine Konkurrenten ihre eigenen KI-Chips entwickeln können? Teile deine Gedanken zum Thema in den Kommentaren unten mit.

Die mobile Version verlassen