Welt News

127 kommen ums Leben, als Ruanda von Überschwemmungen heimgesucht wird

KIGALI – Mindestens 127 Menschen sind ums Leben gekommen, als Überschwemmungen und Erdrutsche nach sintflutartigen Regenfällen mehrere Teile Ruandas verschlungen, Häuser zerstört und Straßen abgeschnitten haben, sagte die Präsidentschaft am Mittwoch.

Bilder, die vom staatlichen Sender online gepostet wurden, zeigten Schlammflüsse, die durch die Straßen strömten, als die Bewohner sich in Sicherheit brachten.

„In den am stärksten betroffenen Distrikten laufen Rettungseinsätze, um gefährdete Bürger zu schützen“, sagte das Büro von Präsident Paul Kagame in einer Erklärung.

„Mein tiefstes Beileid gilt den Familien und Angehörigen der Opfer der Erdrutsche und Überschwemmungen, die sich letzte Nacht in den westlichen, nördlichen und südlichen Provinzen ereignet haben“, sagte Kagame in einer separaten Erklärung auf Twitter.

„Wir tun alles in unserer Macht Stehende, um diese schwierige Situation zu bewältigen. Ich persönlich verfolge die Reaktion genau.“

Zuvor sagte die staatliche Rwanda Broadcasting Agency (RBA), dass 115 Menschen in den westlichen und nördlichen Provinzen gestorben seien, und warnte davor, dass das Hochwasser immer noch steige, „was eine Bedrohung für mehr Leben verursacht“.

Die meisten Todesfälle ereigneten sich in der Westprovinz, die an den Kivu-See grenzt, hieß es und fügte hinzu, dass Häuser und Infrastruktur weggefegt und Straßen gesperrt worden seien.

„Ich war mit meinen Kindern zu Hause, aber wir konnten erfolgreich entkommen, bevor es einstürzte“, sagte Jane Munyemana, eine Bewohnerin der Stadt Rubavu in der Westprovinz.

„Wir planen, das Hochwasser zu entfernen und heute Nacht darin zu schlafen, aber wir befürchten, dass es wieder regnen und alles zerstören könnte, was noch übrig ist“, sagte sie gegenüber AFP.

Siehe auch  BuzzFeed schließt den Nachrichtenbetrieb

Andere Teile Ostafrikas wurden von Regen und Überschwemmungen heimgesucht, darunter Uganda, wo sechs Menschen ums Leben gekommen sind.

– “Massive Erdrutsche” –

„Die Hilfsmaßnahmen begannen sofort, einschließlich der Hilfe bei der Beerdigung der Opfer der Katastrophe und der Versorgung derjenigen, deren Häuser zerstört wurden“, sagte Marie Solange Kayisire, die für das Notfallmanagement zuständige Ministerin Ruandas, gegenüber RBA.

Sie forderte die Anwohner auf, die Patrouillen zu verstärken, insbesondere nachts, damit die Menschen bei starkem Regen auf sichereren Boden gebracht werden können.

„Als die Überschwemmungen begannen, gab es massive Erdrutsche, die dazu führten, dass Bäume umstürzten und die Straße hier unten begruben. Unsere Plantagen wurden auch weggespült. Wir haben hier unten ein großes Problem“, sagte eine Frau in der Nordprovinz gegenüber RBA.

Im benachbarten Uganda starben nach Angaben des örtlichen Roten Kreuzes sechs Menschen im Westen des Landes, als Erdrutsche nach tagelangen sintflutartigen Regenfällen ihre Häuser trafen.

Fünf der Toten gehörten derselben Familie an und stammten aus einem einzigen Dorf.

Vom Roten Kreuz geteilte Bilder zeigten örtliche Bauern, die auf steilen, terrassierten Hängen saßen und sich durch die frische Schlammlawine gruben, und Häuser, die bis zu ihren Dächern im Schlamm begraben waren.

Ostafrika leidet während der Regenzeit oft unter Überschwemmungen und Erdrutschen, obwohl mehrere Länder am Horn von Afrika von der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten betroffen sind.

Experten sagen, dass extreme Wetterereignisse aufgrund des Klimawandels häufiger und intensiver auftreten – und Afrika, das am wenigsten zur globalen Erwärmung beiträgt, trägt die Hauptlast.

Im vergangenen Monat starben mindestens 14 Menschen, nachdem schwere Regenfälle Überschwemmungen und Erdrutsche im Süden Äthiopiens ausgelöst hatten, teilte die Regionalpolizei mit. Hunderte von Vieh kamen ums Leben und Dutzende von Häusern wurden beschädigt.

Siehe auch  Ex-Abercrombie-Chef soll Männer auf Partys gelockt und missbraucht haben

Im Mai 2020 starben in Ruanda mindestens 65 Menschen, als heftige Regenfälle die Region heimsuchten, während in Kenia mindestens 194 Todesfälle gemeldet wurden.

Ende 2019 starben in mehreren Ländern Ostafrikas während zwei Monaten erbarmungsloser Regenfälle mindestens 265 Menschen und Zehntausende wurden vertrieben.

In Burundi, Dschibuti, Äthiopien, Kenia, Somalia, Südsudan, Tansania und Uganda waren fast zwei Millionen Menschen von den extremen Regengüssen betroffen und Zehntausende Nutztiere wurden weggespült.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.