Welt News

14 Leichen in gekentertem chinesischem Boot gefunden

COLOMBO: Die srilankische Marine gab am Mittwoch bekannt, dass sie 14 Leichen in einem chinesischen Fischerboot gefunden habe, das letzte Woche mit 39 Besatzungsmitgliedern an Bord kenterte.

Die Entdeckung erfolgte einen Tag, nachdem eine vorläufige Untersuchung des chinesischen Verkehrsministeriums ergeben hatte, dass sich auf dem Schiff, das am 16. Mai kenterte, keine Überlebenden befanden.

Die Lu Peng Yuan Yu 028 hatte 17 Chinesen, 17 Indonesier und fünf Filipinos an Bord und befand sich innerhalb des riesigen Such- und Rettungsgebiets Australiens, 5.000 Kilometer westlich von Perth.

Das philippinische Außenministerium sagte, das Boot sei am 18. Mai etwa 1.000 Kilometer südlich von Sri Lanka geortet worden, die Rettungsbemühungen seien jedoch durch schlechtes Wetter behindert worden.

Die srilankische Marine sagte, ihre Taucher hätten am Dienstag zwei Leichen geborgen und zwölf weitere gesichtet und veröffentlichte Fotos, die den umgedrehten roten Rumpf des Schiffes und Leichen zeigten, die aus dem Wasser gezogen wurden.

„Aufgrund der Verwesung und der potenziellen Gesundheitsrisiken, die der Betrieb in kontaminierten Gewässern mit begrenzter Schutzausrüstung mit sich bringt, wurde festgestellt, dass die Bergung dieser Leichen äußerst gefährlich sein würde“, heißt es in einer Erklärung der Marine.

Es hieß, die Standorte der zwölf Leichen im Boot seien kartiert und den chinesischen Behörden gemeldet worden. Die Nationalität der gefundenen Leichen war zunächst nicht bekannt.

Australien hatte drei Flugzeuge und vier Schiffe geschickt, um die internationalen Such- und Rettungsbemühungen zu unterstützen.

Nach Angaben des chinesischen Verkehrsministeriums hatten Retter ein Gebiet von rund 64.000 Quadratkilometern durchforstet und „keine Anzeichen von Überlebenden gefunden“.

Das Notsignal des Fischereifahrzeugs wurde letzte Woche erstmals entdeckt, als Zyklon Fabian Wellen von bis zu sieben Metern Höhe und Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometern durch das Gebiet trieb.

Siehe auch  Massenproteste in Ungarn: Orban vor schwieriger Lage

Raues Wetter behinderte die Rettungsbemühungen, und das Joint Rescue Coordination Center (JRCC) in Canberra warnte vor „herausfordernden“ Überlebensbedingungen.

Das Schiff gehörte der Penglai Jinglu Fishery Company, einem der größten staatlichen Fischereiunternehmen Chinas.

Nach Angaben der Nordpazifischen Fischereikommission war der Fischfang auf fliegende Neonkalmare und Pazifische Makrelenhecht erlaubt.

Laut MarineTraffic.com verließ das Schiff am 5. Mai Kapstadt in Südafrika in Richtung Busan in Südkorea. Das Schiff wurde zuletzt am 10. Mai südöstlich von Réunion, einer winzigen französischen Insel im Indischen Ozean, geortet.

Penglai Jinglu Fishery betreibt auch Tintenfisch- und Thunfischfang in internationalen Gewässern, darunter im Indischen Ozean und in den Meeren rund um Lateinamerika.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.