Welt News

Australien blockiert neue russische Botschaft in der Nähe des Parlaments

SYDNEY: Der australische Premierminister Anthony Albanese sagte am Donnerstag, die Regierung werde den Bau einer neuen russischen Botschaft in der Nähe des Parlaments des Landes blockieren und verwies auf Bedrohungen für die nationale Sicherheit.

Russland hält derzeit den Pachtvertrag für ein Grundstück in der Nähe des Parlamentsgebäudes in der australischen Hauptstadt Canberra, wo es ein neues Botschaftsgebäude errichten wollte.

Albanese sagte, dass nach Beratung durch Geheimdienste neue Gesetze eingeführt würden, um die Entwicklung aus Gründen der nationalen Sicherheit zu blockieren.

„Die Regierung hat sehr klare Sicherheitshinweise bezüglich der Gefahr erhalten, die von einer neuen russischen Präsenz in der Nähe des Parlamentsgebäudes ausgeht“, sagte er gegenüber Reportern.

„Wir handeln schnell, um sicherzustellen, dass der Pachtstandort nicht zu einer formellen diplomatischen Präsenz wird.“

Die neuen Gesetze, die sich die Unterstützung beider Parteien gesichert haben, hindern Russland nicht daran, in Australien diplomatisch Fuß zu fassen – nur davon, seine Botschaft so nah am Parlament zu errichten.

Innenministerin Clare O'Neil beschrieb den Standort als „direkt angrenzend“ an die Parlamentsgebäude.

„Das Hauptproblem der geplanten zweiten russischen Botschaft in Canberra ist ihr Standort“, sagte sie.

„Die Regierung hat den klaren Hinweis zur nationalen Sicherheit erhalten, dass dies eine Bedrohung für unsere nationale Sicherheit darstellen würde, und deshalb handelt die Regierung heute entschlossen, um diese langjährige Angelegenheit zu einem Abschluss zu bringen.“

Albanese sagte, er erwarte einen Gegenschlag seitens der russischen Diplomaten in Australien, die zuvor damit gedroht hatten, den Fall vor Gericht zu führen.

„Wir werden die Reaktion abwarten, aber wir haben auch damit gerechnet“, sagte er.

Siehe auch  „Rolex-Razzia“ richtet sich gegen peruanischen Präsidenten

„Wir gehen nicht davon aus, dass Russland in der Lage ist, über das Völkerrecht zu sprechen, da es dieses mit der Invasion der Ukraine so konsequent und unverschämt ablehnt.“

Die russische Botschaft hatte zuvor erklärt, dass sie sich trotz der Einwände Australiens zur Fertigstellung des Baus verpflichtet habe.

Vereinbarung gekündigt

Da sich die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu Beginn der russischen Invasion in der Ukraine verschlechterten, bemühte sich die australische Regierung darum, das Abkommen aufzukündigen.

Russland erwarb den Pachtvertrag für das Gelände im Jahr 2008 durch eine Vereinbarung mit der National Capital Authority, einer Behörde der Bundesregierung.

Die Baugenehmigung für den Bau der neuen Botschaft wurde 2011 erteilt.

Die Regierung war zum Eingreifen gezwungen, nachdem es ihr nicht gelungen war, den Mietvertrag auf anderen rechtlichen Wegen zu kündigen.

Im August letzten Jahres kündigte die Regierung an, dass sie den Mietvertrag kündigen werde, da Russland gegen Teile seiner Baugenehmigung verstoßen habe.

Dieses Argument wurde letzten Monat vom Bundesgericht zurückgewiesen, was die Regierung dazu veranlasste, sich der nationalen Sicherheitsgesetzgebung zuzuwenden.

„Die Rechnung ist unkompliziert“, sagte O'Neil.

„Es identifiziert ein bestimmtes Grundstück in Canberra, für das derzeit ein Pachtvertrag zwischen der National Capital Authority und der Russischen Föderation besteht – und kündigt diesen Vertrag.“

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.