Welt News

Bei einem russischen Angriff in der Ukraine kommen mindestens sechs Menschen ums Leben

KIEW: Bei einem russischen Raketenangriff auf die zentralukrainische Stadt Krywyj Rih seien am Dienstag mindestens sechs Menschen getötet worden, sagte der Bürgermeister der Stadt.

„Leider gibt es bereits sechs Tote. Die Rettungsaktion geht weiter“, sagte Oleksandr Vilkul in der Nachrichten-App Telegram.

Die Stadt ist der Geburtsort des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj.

„Es liegen immer noch Menschen unter den Trümmern“, sagte Serhiy Lysak, der Gouverneur der Region Dnipropetrowsk, zu der auch die Stadt gehört

Lysak sagte, drei Marschflugkörper seien abgeschossen worden, andere seien jedoch durchgekommen.

In der gesamten Ukraine wurde Luftangriffsalarm ausgelöst, da auch die Hauptstadt Kiew und die nordöstliche Stadt Charkiw Raketen- und Drohnenangriffen ausgesetzt waren.

„Ersten Berichten zufolge hat der Feind Marschflugkörper vom Typ Kh-101/555 eingesetzt“, teilte die Militärverwaltung der Stadt Kiew mit.

„Alle feindlichen Ziele im Luftraum um Kiew wurden von den Streitkräften und Mitteln der Luftabwehr entdeckt und erfolgreich zerstört“, hieß es. Es gebe keine unmittelbaren Informationen über Verluste oder Schäden.

Die neue Welle von Luftangriffen kam, nachdem die Ukraine behauptete, mehrere Dörfer zurückerobert und Fortschritte bei ihrer Gegenoffensive gegen die russischen Streitkräfte gemacht zu haben.

„Weitere Terrorraketen, russische Killer setzen ihren Krieg gegen Wohngebäude, normale Städte und Menschen fort. Leider gibt es Tote und Verwundete“, sagte Selenskyj auf Twitter.

„Die Rettungsaktion in Krywyj Rih geht weiter.“

In Charkiw sei bei einem Drohnenangriff zivile Infrastruktur getroffen worden, sagte der Bürgermeister der Stadt Ihor Terekhov.

„Ersten Berichten zufolge wurden ein Versorgungsunternehmen im Bezirk Kiew sowie ein Lagerhaus im Bezirk Saliwskyj beschädigt. Infolge der Explosion brach dort ein Feuer aus“, sagte er.

Auch in der Oblast Dnipropetrowsk und den benachbarten Regionen Donezk und Poltawa wurde Luftalarm ausgelöst.

Siehe auch  Warum lehnt Selenskyj eine Waffenruhe im Ukraine-Krieg ab?

„Harte“ Gegenoffensive

Die Welle der nächtlichen Streiks kommt einen Tag, nachdem Selenskyj sagte, die Ukraine mache in einer „harten“ Gegenoffensive kleine Fortschritte.

„Die Kämpfe sind hart, aber wir kommen voran, das ist sehr wichtig“, sagte Selenskyj am Montag.

„Ich danke unseren Leuten für jede ukrainische Flagge, die nun an ihren rechtmäßigen Platz in den Dörfern des neu besetzten Gebiets zurückkehrt“, sagte er.

Die ukrainische Verteidigungsministerin Ganna Malyar sagte, „sieben Siedlungen seien befreit“ worden – und bezog sich dabei auf die Dörfer Lobkowo, Lewadne und Nowodariwka in der südlichen Region Saporischschja, in der sich Europas größtes Atomkraftwerk befindet, das derzeit unter russischer Besatzung steht.

Malyar sagte, die ukrainischen Streitkräfte hätten auch die Kontrolle über das Dorf Storoschewe im Süden der Region Donezk zurückerobert, in der Nähe von drei am Sonntag zurückeroberten Dörfern.

„Die Fläche des unter Kontrolle gebrachten Territoriums betrug 90 Quadratkilometer“, sagte Malyar.

Das ukrainische Verteidigungsministerium sagte, seine Streitkräfte seien „250 bis 700 Meter“ in Richtung der östlichen Stadt Bachmut vorgerückt, die den Brennpunkt darstellt.

Russland sagte am Montag, es habe ukrainische Angriffe im selben Gebiet in der Region Donezk in der Nähe von Welyka Nowosilka abgewehrt.

Außerdem hieß es, man habe ukrainische Angriffe rund um das Dorf Lewadne in der Region Saporischschja abgewehrt.

Die Behauptungen Moskaus und Kiews konnten nicht unabhängig überprüft werden.

„Ukrainische Streitkräfte machten visuell verifizierte Vorstöße im westlichen Oblast Donezk und im westlichen Oblast Saporischschja, was russische Quellen bestätigten, aber versuchten, herunterzuspielen“, sagte das in den USA ansässige Institute for the Study of War am Montag in einer analytischen Notiz.

Siehe auch  Retter suchen in der Nähe des Titanic-Wracks nach einem vermissten Tauchboot

Nach Angaben von Militäranalysten hat die Ukraine noch nicht den Großteil ihrer Streitkräfte für die Gegenoffensive eingesetzt. Derzeit testet und „formt“ sie die Front mit gezielten Angriffen, um Schwachstellen zu ermitteln.

IAEA-Chef besucht Werk

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte, der lang erwartete Feldzug mit von westlichen Verbündeten gespendeten Waffen werde Wochen, wenn nicht Monate dauern.

„Wir wollen, dass es so erfolgreich wie möglich verläuft, um dann unter guten Bedingungen in eine Verhandlungsphase starten zu können“, sagte er in Paris an der Seite von Bundeskanzler Olaf Scholz und dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda.

Duda sagte, das westliche Militärbündnis NATO müsse auf seinem nächsten Gipfel am 11. und 12. Juli in Vilnius „ein klares Signal“ über den verzweifelten Wunsch der Ukraine nach einem Beitritt zum Block senden.

US-Außenminister Antony Blinken äußerte die Hoffnung, dass die Offensive den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu Gesprächen über ein Ende seiner Invasion zwingen würde.

Er sagte, die Vereinigten Staaten seien „zuversichtlich, dass sie weiterhin Erfolg haben werden“.

In Wien bestätigte die Internationale Atomenergiebehörde, dass Generaldirektor Rafael Grossi am Dienstag in Kiew eintreffen werde, um Selenskyj zu treffen, bevor er zum von Russland besetzten Kernkraftwerk Saporischschja aufbreche, um dort „die Situation zu beurteilen“.

Der von Russland gehaltene Kachowka-Staudamm, der letzte Woche bei einem von Kiew Moskau dafür verantwortlich gemachten Vorfall durchbrochen wurde, bildet ein Reservoir, das das Kühlwasser für das Kraftwerk liefert.

Die IAEO hat gewarnt, dass die Katastrophe am Kakhovka-Staudamm, die mindestens zehn Menschenleben forderte und Dutzende Vermisste hinterließ, „die bereits prekäre nukleare Sicherheitslage im Kernkraftwerk noch weiter verkompliziert“.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schließen

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.