Welt News

Der Tag der Entscheidung im erbitterten Wahlkampf in der Türkei steht vor der Tür

ISTANBUL: Die Türkei ist am Freitag in die Endphase eines erbitterten Präsidentschaftswahlkampfs eingetreten, bei dem Recep Tayyip Erdogan und sein säkularer Rivale Ängste vor Migranten und kurdischen Militanten ausnutzten.

In der Stichwahl am Sonntag scheint Erdogan auf dem besten Weg zu sein, zwei Jahrzehnte seiner islamischen Herrschaft bis 2028 zu verlängern.

Sein Sieg würde den Ruf des wichtigen NATO-Mitglieds als Sorgenkind wahren, das die Rivalitäten zwischen Moskau und Washington ausspielt und gleichzeitig seinen eigenen Kurs im Nahen Osten vorantreibt.

Der säkulare Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu präsentierte im ersten Wahlgang am 14. Mai eine klare Alternative zu Erdogan.

Der ehemalige Beamte leitete eine inklusive Kampagne, die versprach, die Beziehungen zu westlichen Verbündeten zu verbessern und die wirtschaftlichen Probleme der Türkei mit orthodoxen Rezepten zu lösen, die von Erdogan abgelehnt wurden.

Kilicdaroglu gründete ein Sechs-Parteien-Bündnis, das einige der unversöhnlichsten Kräfte der Türkei vereinte und die entscheidende Unterstützung der Kurden erhielt.

Es war die Art von Koalition, die Erdogan hervorragend aufbaute und die bei den Wahlen immer wieder als Sieger hervorging.

Aber Kilicdaroglu verlor immer noch mit fast fünf Punkten Vorsprung bei der weithin als Erdogans härtesten Wahl angesehenen Wahl – und der folgenreichsten in der postosmanischen Geschichte der Türkei.

„Terroristenliebhaber“

Der 74-jährige Oppositionsführer verschwand vier Tage lang aus dem Blickfeld und tauchte dann als verwandelter Mann wieder auf.

Er ließ seine Appelle für den sozialen Zusammenhalt in dem stark polarisierten Land fallen und konzentrierte sich stattdessen auf die Vertreibung von Millionen Migranten und die Bekämpfung von Militanten.

„Sobald ich an die Macht komme, werde ich alle Flüchtlinge nach Hause schicken“, sagte Kilicdaroglu in seiner ersten Ansprache nach der Wahl.

Siehe auch  Kenianer setzten bei Steuerprotest Tränengas ein

Erdogan reagierte in die gleiche Richtung.

Er verstärkte seine Versuche, Kilicdaroglu als Verbündeten der verbotenen kurdischen Militanten darzustellen, und spottete über die Versuche der Opposition, sich in Sicherheitsfragen hart zu äußern.

„Bis gestern waren sie Terroristenliebhaber“, sagte Erdogan diese Woche über seine Rivalen.

„Sie sind der Feigling, der mit Terroristen kooperiert“, entgegnete Kilicdaroglu auf Twitter.

Einige Analysten betrachten diese Kampagne als die schmutzigste der Türkei in jüngster Zeit.

„Ich habe seit 1979 Dutzende Kampagnen verfolgt, und ich habe noch nie erlebt, dass beide Kandidaten in diesem Ausmaß eindeutig gelogen haben“, sagte der Cumhuriyet Der im Exil lebende ehemalige Herausgeber der Zeitung, Can Dunar, sagte gegenüber AFP aus Deutschland.

Schwindende Reserven

„Dies ist das erste Mal, dass wir eine so beleidigende Kampagne sehen.“

Die meisten Vorwahlumfragen in der Türkei unterschätzten Erdogans Unterstützung im ersten Wahlgang.

Sie zeigen nun, dass er mit fünf oder mehr Punkten Vorsprung liegt – ein Vorsprung, der auf den türkischen Finanzmärkten Panik ausgelöst hat.

Indirekte Beweise zeigen, dass die Türken in Erwartung eines Währungsabsturzes nach der Wahl ihre Lira abstoßen und sich mit Gold und Dollar eindecken.

Offizielle Daten zeigen, dass die türkische Zentralbank in einem Monat 25 Milliarden US-Dollar verbrennt und gleichzeitig versucht, die Lira zu stützen.

Die Nettodevisenreserven der Türkei – ein wichtiger Maßstab für die finanzielle Stabilität eines Landes – sind zum ersten Mal seit 2002 in den negativen Bereich gefallen.

Capital Economics prognostizierte, dass Erdogan nur nachgeben und eine konventionellere Wirtschaftspolitik verfolgen würde, „wenn die Türkei unter einer schweren Krise und angespannten Banken leiden würde“.

Siehe auch  MATIC steht vor einem langfristigen Wachstumskampf, da die SEC behauptet, es handele sich um ein Wertpapier

„Unser Basisszenario ist, dass es der Türkei gelingt, eine solche Krise (gerade noch) zu vermeiden, aber die Risiken scheinen eher in Richtung eines schlechteren Ergebnisses zu tendieren“, sagte das in London ansässige Beratungsunternehmen.

Wahlkampf

Kilicdaroglus Entscheidung, sich diese Woche mit einer rechtsextremen Randgruppe zu verbünden, hätte ihn beinahe die Unterstützung einer pro-kurdischen Partei gekostet, die ein Zehntel der türkischen Stimmen ausmacht.

Die von den Kurden unterstützte HDP hat am Donnerstag beschlossen, einen Wahlboykott nicht zu unterstützen, da dies nur dazu beitragen würde, Erdogans „Ein-Mann-Regime“ auszuweiten.

Doch HDP-Co-Chefin Pervin Buldan verbarg ihre Frustration über Kilicdaroglus neuen Ansatz nicht.

„Es ist falsch, Einwanderern oder Flüchtlingen politische Punkte abzugewinnen“, sagte Buldan.

Sowohl Erdogan als auch Kilicdaroglu konzentrieren sich nun auf die Wahlbeteiligung.

„Unser Gegner ist nicht Kilicdaroglu, sondern (Wähler-)Selbstzufriedenheit“, sagte Erdogan am Donnerstag in einem Fernsehinterview.

Die Wahlbeteiligung in der ersten Runde erreichte satte 87 Prozent.

In den kurdischen Regionen, die Kilicdaroglu unterstützten, war sie jedoch etwas niedriger.

Die Daten zeigten, dass die Wahlbeteiligung der 3,4 Millionen im Ausland lebenden Türken in der zweiten Runde von 1,7 auf 1,9 Millionen stieg.

Viele dieser Wähler sind Nachkommen von Türken, die aus ärmeren Provinzen nach Westeuropa gezogen sind und traditionell konservativere Kandidaten unterstützen.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.