Welt News

Die Kämpfe im Sudan verschärfen sich trotz US-Sanktionen

KHARTUM: Beschuss erschütterte am Freitag den Großraum Khartum, als sich die Kämpfe zwischen den verfeindeten sudanesischen Generälen trotz US-Sanktionen verschärften, die nach dem Scheitern eines von den USA und Saudi-Arabien vermittelten Waffenstillstands verhängt wurden.

Zeugen berichteten von Artilleriefeuer rund um das Gebäude des Staatsfernsehens in der Partnerstadt der Hauptstadt Omdurman auf der anderen Seite des Nils.

Fast sieben Wochen lang herrschten in Khartum und in der westlichen Krisenregion Darfur tödliche Kämpfe zwischen der regulären Armee und den paramilitärischen Schnellen Unterstützungskräften, trotz wiederholter Versuche, einen humanitären Waffenstillstand auszuhandeln.

Die Armee gab bekannt, sie habe Verstärkung aus anderen Teilen des Sudan in die Hauptstadt gebracht, um an „Operationen im Raum Khartum“ teilzunehmen.

Der Sudan-Analyst Kholood Khair sagte, die Armee werde „eine massive Offensive starten“, um die Paramilitärs von den Straßen Khartums zu vertreiben.

Washington verhängte am Donnerstag Sanktionen gegen die Kriegsparteien und machte beide für das „entsetzliche“ Blutvergießen verantwortlich.

Das US-Finanzministerium hat zwei große Rüstungsunternehmen der sudanesischen Streitkräfte, Defence Industries System und Sudan Master Technology, auf seine schwarze Liste gesetzt.

Parallel dazu wurden Sanktionen gegen das Goldminenunternehmen Al Junaid Multi Activities Co und den Waffenhändler Tradive General Trading verhängt, zwei Unternehmen, die vom RSF-Kommandanten Mohamed Hamdan Daglo und seiner Familie kontrolliert werden.

Das Außenministerium verhängte unterdessen Visabeschränkungen sowohl für Armee- als auch für RSF-Beamte mit der Begründung, sie seien an der „Untergrabung des demokratischen Übergangs im Sudan“ beteiligt. Ihre Namen wurden nicht genannt.

Armee strebt „militärische Gewinne“ an

Analysten bezweifeln die Wirksamkeit der Sanktionen gegen die Kriegsparteien im Sudan, die beide während der Herrschaft des langjährigen Diktators Omar al-Bashir, dessen Regierung vor seinem Sturz im Jahr 2019 jahrzehntelangen internationalen Sanktionen ausgesetzt war, beträchtlichen Reichtum angehäuft haben.

Siehe auch  Im Sudan gehen die Kämpfe in die dritte Woche

Bisher ist es keiner Seite gelungen, sich einen entscheidenden Vorteil zu verschaffen. Die reguläre Armee verfügt über Luftstreitkräfte und schwere Waffen, Analysten sagen jedoch, dass die Paramilitärs mobiler und besser für die Kriegsführung in der Stadt geeignet seien.

Nur wenige Stunden nachdem die Armee am Mittwoch bekannt gegeben hatte, dass sie die von den USA und Saudi-Arabien vermittelten Waffenstillstandsgespräche beenden werde, griffen Truppen wichtige Stützpunkte der RSF in Khartum an.

Bei einem Luft- und Artillerieangriff der Armee auf einen Markt in Khartum wurden 18 Zivilisten getötet und 106 verletzt, teilte ein Ausschuss von Menschenrechtsanwälten mit.

Die Armee werde „einige militärische Gewinne erzielen wollen, bevor sie sich zu künftigen Gesprächen verpflichtet, um ihre Verhandlungsposition zu verbessern“, sagte Khair, der Gründer der in Khartum ansässigen Denkfabrik Confluence Advisory.

Nach Angaben des Armed Conflict Location and Event Data Project wurden seit Ausbruch der Kämpfe am 15. April mehr als 1.800 Menschen getötet.

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden 1,2 Millionen Menschen im Sudan vertrieben und mehr als 425.000 sind ins Ausland geflohen.

UN-Mission steht vor Erneuerung

Später am Freitag sollte der UN-Sicherheitsrat seine Mission im Sudan überprüfen, deren Mandat am Samstag ausläuft.

Der Großteil des Missionspersonals wurde evakuiert und Burhan forderte die Ablösung seines derzeitigen Chefs, Volker Perthes, und beschuldigte ihn, den brutalen Konflikt mit der RSF angeheizt zu haben.

Als die Kämpfe ausbrachen, hatte sich der UN-Gesandte darauf konzentriert, ein Abkommen zur Wiederherstellung des versprochenen Übergangs Sudans zur Zivilherrschaft abzuschließen, der jedoch durch einen Putsch der beiden Generäle im Jahr 2021 zunichte gemacht wurde.

Siehe auch  Sudan erklärt UN-Gesandten Volker Perthes zur „Persona non grata“

Wachsende Differenzen zwischen ihnen drohten, das Abkommen zu torpedieren, das sie an dem Tag, an dem sie Khartum in ein Kriegsgebiet verwandelten, in von der UN unterstützten Gesprächen ausbügeln sollten.

Etwa 25 Millionen Menschen – mehr als die Hälfte der sudanesischen Bevölkerung – benötigen laut UN derzeit Hilfe und Schutz.

Hilfskorridore, die im Rahmen des gescheiterten humanitären Waffenstillstands versprochen worden waren, kamen nie zustande, und Hilfsorganisationen geben an, dass es ihnen nur gelungen ist, einen Bruchteil des Bedarfs zu decken.

Nach Angaben von Sanitätern und Hilfsorganisationen wurden 18 Helfer getötet, als es auf den wichtigsten Schlachtfeldern zu Plünderungen kam.

Hilfsorganisationen hätten nach Angaben der Vermittler des gescheiterten Waffenstillstands „den Diebstahl von 115 Fahrzeugen und die Plünderung von 57 Lagerhäusern und 55 Büros“ gemeldet.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schließen

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.