Welt News

Die Luftverschmutzung in China nimmt zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt zu

Studie zeigt, dass Luftverschmutzung in China im Jahr 2023 erstmals seit einem Jahrzehnt zugenommen hat

Laut einer Studie, die vom Center for Research on Energy and Clean Air (CREA) veröffentlicht wurde, hat sich die Luftverschmutzung in China im Jahr 2023 erstmals seit einem Jahrzehnt verschlechtert. Dies markiert das erste Jahr seit Beginn von Chinas „Krieg gegen die Umweltverschmutzung“ im Jahr 2013, in dem der nationale durchschnittliche PM2,5-Wert in China Jahr für Jahr gestiegen ist.

Gesundheitsrisiken durch erhöhte PM2,5-Werte

Laut der US-Umweltschutzbehörde können PM2,5-Partikel, wenn sie eingeatmet werden, ernsthafte Gesundheitsrisiken mit sich bringen. Dies kann bei Menschen mit Herz- oder Lungenerkrankungen zu vorzeitigen Todesfällen sowie einer Vielzahl von Atem- und anderen Gesundheitsproblemen führen. Die Studie von CREA zufolge haben der allgemeine Anstieg der vom Menschen verursachten Emissionen und ungünstige Wetterbedingungen zu einem Anstieg der Umweltverschmutzung geführt.

Anstieg der CO2-Emissionen

Ein internationales Konsortium von Klimawissenschaftlern prognostizierte außerdem einen Anstieg der CO2-Emissionen fossiler Brennstoffe um 4 % in China im Jahr 2023. Dieser Anstieg wird hauptsächlich durch die Zunahme von Kohle, Öl und Gas verursacht, da sich das Land von den Covid-19-Sperren erholt.

Luftqualität in chinesischen Städten

Chinesische Städte, darunter auch die Hauptstadt Peking, waren einst für dichten Smog bekannt, der vor allem im Winter die Bewohner belastete. Obwohl das Land seit 2015 Maßnahmen zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung ergriffen hat, bleibt die Luftqualität oft unter den Standards der Weltgesundheitsorganisation.

Ergebnisse der CREA-Studie

Die Studie von CREA ergab, dass 80 % der Provinzhauptstädte in China, einschließlich Peking, im Jahr 2023 im Vergleich zum Vorjahr erhöhte PM2,5-Werte verzeichneten. Die zunehmende Kohle- und Wärmeenergieproduktion in Gebieten, in denen der PM2,5-Standard nicht eingehalten wurde, deutet auf einen größeren Einsatz fossiler Energie hin.

Siehe auch  Negatives Nirvana? Entschlüsselung des ersten Rückgangs der Bitcoin-Finanzierungsrate im Jahr 2024

Bedenken hinsichtlich zukünftiger Emissionen

China ist weltweit der größte Emittent von Treibhausgasen, die den Klimawandel vorantreiben, wie beispielsweise Kohlendioxid. Ein jüngster Anstieg der Genehmigungen für Kohlekraftwerke hat die Besorgnis verstärkt, dass China von seinen Zielen abweichen wird, die Spitzenemissionen zwischen 2026 und 2030 zu erreichen und bis 2060 CO2-neutral zu werden.

Insgesamt zeigt die Studie von CREA einen besorgniserregenden Anstieg der Luftverschmutzung in China im Jahr 2023 und wirft wichtige Fragen bezüglich der Emissionskontrolle und des Umweltschutzes auf.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schließen

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.