Welt News

Die Zahl der Überschwemmungen in der DR Kongo steigt auf fast 400: offiziell

BUKAVU (DR KONGO) – Die Zahl der Todesopfer durch Überschwemmungen und Erdrutsche, die durch starke Regenfälle im Osten der Demokratischen Republik Kongo ausgelöst wurden, ist auf fast 400 gestiegen, sagte ein Beamter am Sonntag.

Nach den Überschwemmungen der vergangenen Woche seien mindestens 394 Leichen geborgen worden, sagte Thomas Bakenga, Verwalter des Kalehe-Territoriums, in dem sich die betroffenen Dörfer befinden.

Er hatte am Samstag eine Maut von mindestens 203 Menschen angekündigt.

Schwere Regenfälle in der Region Kalehe in der Provinz Süd-Kivu führten am Donnerstag zum Überlaufen von Flüssen und Erdrutschen, die die Dörfer Bushushu und Nyamukubi verschlangen.

Der Hang gab auch bei Nyamukubi nach, wo am Donnerstag der Wochenmarkt stattfand, sagte Bakenga zuvor.

„Wir haben jetzt mehr als 390 Leichen geborgen“, sagte er der Nachrichtenagentur AFP am Sonntag telefonisch.

Er fügte hinzu, dass 142 Leichen in Bushushu, 132 in Nyamukubi und 120 auf dem Kivu-See in der Nähe von Idjwi, einer Insel inmitten des großen Vulkansees, gefunden worden seien.

„Seit Donnerstag finden wir jede Minute Leichen und wir begraben sie“, sagte Bakenga.

- Staatstrauer' -

Die Provinzregierung habe ein Boot mit Bohnen, Mehl und anderen Lebensmitteln, Planen und Medikamenten geschickt, sagte er.

Insgesamt wurden mehrere Dörfer überflutet, viele Häuser weggespült und Felder verwüstet, als Flüsse in der Region aufgrund der starken Regenfälle über die Ufer traten.

Am Montag wird ein Tag der Staatstrauer begangen, bei dem die Flaggen "zum Gedenken an die verlorenen Landsleute" auf Halbmast gesenkt werden, kündigte die Regierung an.

Die Katastrophe im Osten der DR Kongo ereignete sich zwei Tage, nachdem Überschwemmungen im benachbarten Ruanda, das auf der anderen Seite des Kivu-Sees liegt, mindestens 131 Menschen das Leben gekostet und Tausende von Häusern zerstört hatten.

Siehe auch  Zahl der Todesopfer durch Überschwemmungen nach Dammbruch in der Ukraine steigt

Am Samstag sprach UN-Generalsekretär Antonio Guterres den Opfern der „katastrophalen Überschwemmungen“ in Ruanda und der DR Kongo sein Beileid aus.

„Dies ist ein weiteres Beispiel für die Beschleunigung des Klimawandels und seine katastrophalen Auswirkungen auf Länder, die nichts getan haben, um zur globalen Erwärmung beizutragen“, sagte er während eines Besuchs in Burundi.

Experten sagen, dass extreme Wetterereignisse aufgrund des Klimawandels häufiger und intensiver auftreten.

Im vergangenen Monat starben in Nord-Kivu, einer Provinz, die an Süd-Kivu grenzt, etwa 20 Menschen bei einem Erdrutsch, der durch sintflutartige Regengüsse ausgelöst wurde.

Die DR Kongo, eine riesige Nation von der Größe des westeuropäischen Kontinents, ist eines der ärmsten Länder der Welt, geplagt von Korruption und Konflikten im Osten.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.