Welt News

Dürre in Somalia könnte zu 135 Todesfällen pro Tag führen: UN-Studie

MOGADISHU: Die Rekorddürre am Horn von Afrika könnte zwischen Januar und Juni dieses Jahres zu 135 Todesfällen pro Tag in Somalia führen, sagten das Gesundheitsministerium, die WHO und UNICEF in einer am Montag veröffentlichten Studie.

Anfang dieses Monats warnte die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass fast 100.000 Menschen in dem fragilen Land aufgrund der schlimmsten Dürre, die die Region seit vier Jahrzehnten heimgesucht hat, mit katastrophalem Hunger konfrontiert sind.

Die Studie vom Montag verwendete ein statistisches Modell, um zu schätzen, dass in den ersten sechs Monaten dieses Jahres täglich bis zu 135 Somalier durch dürrebedingte Ursachen sterben könnten, wobei die Gesamtzahl der Todesfälle auf zwischen 18.100 und 34.200 geschätzt wird.

Es hieß auch, dass die extremen Wetterbedingungen im vergangenen Jahr im Vergleich zu einer Dürre im Jahr 2017 zu 43.000 „überzähligen Todesfällen“ geführt haben könnten, wobei Kinder unter fünf Jahren die Hälfte der Opfer ausmachten.

Die Studie wurde von UNICEF und der WHO in Auftrag gegeben und von der London School of Hygiene and Tropical Medicine und dem Imperial College London durchgeführt.

„Wir laufen gegen die Zeit, um Todesfälle zu verhindern und Leben zu retten“, sagte Mamunur Rahman Malik, WHO-Vertreter in Somalia.

„Der Preis unserer Untätigkeit wird bedeuten, dass Kinder, Frauen und andere schutzbedürftige Menschen mit ihrem Leben bezahlen werden, während wir hoffnungslos und hilflos Zeuge der Tragödie werden.“

Fünf aufeinanderfolgende gescheiterte Regenzeiten in Teilen Kenias, Äthiopiens und Somalias haben Millionen von Nutztieren getötet, Ernten zerstört und mehr als eine Million Menschen auf der Suche nach Nahrung und Wasser aus ihrer Heimat vertrieben.

Siehe auch  Indische Gewürzgiganten zu Pestiziden befragt

Wettervorhersagen gehen davon aus, dass auch eine sechste Regenzeit ausbleiben wird, was die Befürchtungen von Hilfsorganisationen bestätigt, die vor einer beispiellosen humanitären Katastrophe am Horizont gewarnt haben.

Obwohl die Hungerschwellen noch nicht erreicht wurden, sagen die Vereinten Nationen, dass mehr als die Hälfte der Bevölkerung Somalias in diesem Jahr humanitäre Hilfe benötigen wird.

Somalia wurde 2011 von einer Hungersnot heimgesucht, bei der 260.000 Menschen ums Leben kamen, mehr als die Hälfte davon Kinder unter sechs Jahren, teilweise weil die internationale Gemeinschaft laut UN nicht schnell genug handelte.

Im Jahr 2017 brauchten mehr als sechs Millionen Menschen im Land, mehr als die Hälfte davon Kinder, wegen einer anhaltenden Dürre in Ostafrika Hilfe.

Aber frühe humanitäre Maßnahmen verhinderten in diesem Jahr eine Hungersnot.

Die von Konflikten geplagte Nation gilt als eine der anfälligsten für den Klimawandel, ist aber besonders schlecht gerüstet, um die Krise zu bewältigen, da sie gegen einen tödlichen islamistischen Aufstand kämpft.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.