Welt News

Ein Keller voller Schrecken in Seoul

Das Hostel im Zentrum von Seoul kann es sehr empfehlen. Die Zimmer sind ordentlich und erschwinglich genug für K-Pop-Fans mit kleinem Budget und Familien, die im Urlaub viel Platz brauchen.

Es liegt am Fuße des Namsan, dem malerischen, grünen Berggipfel im Herzen der Stadt. Es gibt sogar eine Dachterrasse mit Panoramablick auf die Stadt.

Versuchen Sie einfach nicht, in den Keller zu gehen.

Eine Dachterrasse im Seoul Youth Hostel. CHANG W. LEE/The New York Times

Namsan mit seinen gewundenen Wegen und den Kirschblüten im Frühling ist seit langem ein Top-Reiseziel für Touristen in Seoul. Vor nicht allzu langer Zeit bedeutete „nach Namsan gehen“ jedoch etwas anderes, etwas Unheimliches.

Der Ausdruck wurde in den autoritären Nachkriegsjahren Südkoreas typischerweise als Euphemismus dafür verwendet, prodemokratische Demonstranten zum Hauptquartier der Koreanischen Central Intelligence Agency (KCIA) zu bringen und sie zu verhören.

Folter war weit verbreitet und einer der bevorzugten Orte war der Keller der Seoul Municipal Youth Hostel, in dem einst die KCIA untergebracht war.

Das Gebäude steht heute als Symbol für die verworrene Beziehung des Landes zu Vergangenheit und Gegenwart, auch wenn sein beschämender Ruf kaum von den Gästen wahrgenommen zu werden schien, die an einem Nachmittag in der Lobby herumschlenderten, an der Rezeption nach Badetüchern verlangten und fröhliche Gruppenfotos machten .

Der angenehme, schattige Weg zum Hostel ist gesäumt von subtilen, leicht zu übersehenden Anspielungen auf die koreanische Geschichte. Auf einer kleinen Gedenktafel am Boden sind die Worte „Spur der nationalen Demütigung“ eingraviert, ein Hinweis auf den nahegelegenen Ort, an dem der japanische Generalresident in Korea während der japanischen Besetzung der koreanischen Halbinsel lebte, die 1945 endete.

In der Nähe befindet sich auch das Sixth Bureau Building, eine weitere KCIA-Folterstätte. Dieses Gebäude mit seiner markanten roten Fassade verfügt über einen nachgebildeten Verhörbunker, den Besucher besichtigen können, während über ihm eine Audiospur bedrohliche Stimmen abspielt.

Auf Koreanisch wird die Zahl sechs ausgesprochen Igitt, was ein anderes Wort für Fleisch ist. „Man sagt, dass die Leute ins Sechste Büro gebracht wurden, um dort wie Fleisch abgeschlachtet zu werden“, sagte Yang Seung-phil, ein ehemaliger Manager des Hostels.

Während des Koreakrieges wurde Südkorea praktisch dem Erdboden gleichgemacht, und wie ein Drache, der aus einem Graben aufsteigt – ein altes koreanisches Sprichwort – wurde eine neue Nation geboren. Zu beobachten, was übrig bleibt und was verfallen ist oder zerstört – oder wiederbelebt wurde – ist eine Übung zum Verständnis der nationalen Identität des Landes.

„Die Geschichte ist nicht ohne Worte; nur wenn nicht darüber gesprochen wird, schweigt sie“, heißt es in einer Broschüre für die Gedenkstätte Sixth Bureau Building.

In Seoul überragen glänzende Hochhäuser sorgfältig erhaltene Ruinen aus der Zeit der Joseon-Dynastie, deren Herrscher Korea vom 14. Jahrhundert bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts regierten, als das Land japanisches Protektorat wurde. Die Besatzung dauerte mehr als drei Jahrzehnte, bevor Japan am Ende des Zweiten Weltkriegs vor den Alliierten kapitulierte.

Korea wurde dann von einem Bürgerkrieg zwischen den Kommunisten im Norden und den von den Vereinten Nationen unterstützten Streitkräften im Süden erschüttert. Die Gewalt spaltete die Halbinsel in zwei Hälften.

Im Süden wurden die während des Koreakrieges niedergebrannten und beschossenen Nationaldenkmäler mit Präzision und Originalität als Symbole des Nationalstolzes wieder aufgebaut. Doch noch in den 1990er Jahren wurden in Südkorea Reste der japanischen Kolonialherrschaft gezielt zerstört.

Das KCIA-Hauptquartier, in dem einst Schreie durch die Flure hallten, durfte jedoch stehen. Einige halten es für eine notwendige Erinnerung an den Flirt des Landes mit der Autokratie, während andere meinen, es handele sich um ein bitteres Kapitel, das viele lieber vergessen würden.

Als Kang Yong-joo Anfang 20 Medizin studierte, wurde er 1985 in Namsan der Verbreitung prokommunistischen Materials beschuldigt und gefoltert.

Er sagte, viele Überlebende des KCIA litten unter posttraumatischem Stress und unterdrückten Erinnerungen. Es sei nicht ungewöhnlich, dass den Opfern „übel wird, wenn sie Namsan sehen“, sagte Dr. Kang, der den Berg selten wieder besucht hat.

Die KCIA war einst die mächtigste Institution in Südkorea und wurde 1961 mit Hilfe der US-Regierung nach einem erfolgreichen Putsch unter der Führung des südkoreanischen Diktators Park Chung-hee gegründet.

Ein Beamter des Außenministeriums beschrieb die Agentur einmal als „eine Kombination aus der Gestapo und dem sowjetischen KGB“. Zu seinen Praktiken gehörten auch Erpressung, Lobbyarbeit bei amerikanischen Gesetzgebern und die Einschüchterung koreanischer Einwanderer in den Vereinigten Staaten.

links Eine Statue von An Jung-geun, dem koreanischen Nationalisten, der 1909 den japanischen Premierminister ermordete. CHANG W. LEE/The New York Times

Das Hauptquartier auf Namsan wurde 1973 errichtet. Im selben Jahr wurde Choe Jong-gil, ein Juraprofessor an der Seoul National University, während des Verhörs zu Tode gefoltert. Einige Historiker gehen davon aus, dass er das erste Opfer war, das an dieser Stelle getötet wurde. Die rechte Regierung behauptete, er habe seinen Tod durch einen Sprung aus dem Fenster selbst verursacht.

„Im Fall von Namsan ist die Art und Weise, wie Vergangenheit und Gegenwart interagieren, wirklich irgendwie promiskuitiv“, sagte Bruce Cumings, Historiker und Autor von Koreas Platz an der Sonne.”

Siehe auch  Gericht in Seoul genehmigt Beschlagnahmung von Do Kwons Vermögen im Wert von 176 Millionen US-Dollar - Bitcoin Nachrichten

„Der größte japanische Shinto-Schrein während der Kolonialzeit befand sich auf Namsan. Er wurde unmittelbar nach der Befreiung im Jahr 1945 zerstört.“

An seiner Stelle errichtete die koreanische Regierung eine große Statue von An Jung-geun, dem koreanischen Nationalisten, der 1909 den japanischen Premierminister Ito Hirobumi ermordete.

„Sie ersetzten also ein japanisches Symbol durch eines der größten Symbole des koreanischen Widerstands gegen die Japaner“, sagte Cumings.

Der KCIA erfuhr nach der südkoreanischen Demokratiebewegung eine Reihe von Veränderungen und heißt jetzt National Intelligence Service.

Die Jugendherberge Seoul. CHANG W. LEE/The New York Times

Im Hostel lächeln die Mitarbeiter gern und begrüßen die Gäste, und die schlichten Zimmer mit kahlen Wänden und Etagenbetten machen es schwer, sich das Leid vorzustellen, das einst in denselben Vierteln herrschte. Die meisten Besucher sind sich der Geschichte glücklicherweise nicht bewusst.

Die lokale Regierung, die das Hostel besitzt und in Zusammenarbeit mit einer gemeinnützigen Organisation betreibt, war ab 2006 bestrebt, das Gebäude zu einem einladenden Ort für junge Menschen zu machen. Während der Pandemie wurde das Gebäude in ein Behandlungszentrum umgewandelt. In jüngerer Zeit wurden Renovierungsarbeiten durchgeführt, um die Zimmer zu modernisieren, da die Touristen in Scharen nach Seoul zurückkehrten.

Der Keller wird jetzt vom Seoul Emergency Operations Center betrieben und ist für Zivilisten strikt gesperrt.

oben Eine dezente Gedenktafel in Seoul, die auf die „Spur der nationalen Demütigung“ hinweist, in der Nähe des Ortes, an dem der japanische Generalresident in Korea während der Besetzung Koreas lebte. CHANG W. LEE/The New York Times

Han Hong-gu, Geschichtsprofessor an der Sungkonghoe-Universität in Seoul, sagte, er wolle, dass das Hostel in ein Museum umgewandelt werde, das der Demokratisierung Südkoreas gewidmet sei. Als die Stadtregierung von Seoul 2009 die Zerstörung der ehemaligen KCIA-Gebäude auf Namsan in Betracht zog, organisierte der 63-jährige Prof. Han eine Kampagne gegen den Plan.

„Einige Gebäude sollten erhalten bleiben, um den späteren Generationen Geschichtsunterricht zu geben“, sagte er. „Ein Ort dunkler Geschichte soll erhalten bleiben.“

In der Nähe des Eingangs des Hostels lädt ein unscheinbarer Briefkasten dazu ein, Briefe zum Thema Menschenrechte zu schreiben. Hwang Eui-sun, der früher als Präsident der gemeinnützigen Organisation im Hostel arbeitete, sagte, der Briefkasten habe heutzutage keine wirkliche Funktion mehr, sondern diene als „Symbol der Erinnerung an den Weg zur Demokratie“.

Spinnweben haben sich darum herum angesammelt.

Das sechste Bürogebäude in Seoul, einst Teil des gefürchteten koreanischen Geheimdienstes, in Rot. CHANG W. LEE/The New York Times

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.