Welt News

Ein starkes Beben hat Menschen dazu gebracht, aus ihren Häusern in Afghanistan, Pakistan, zu fliehen

KABUL – Ein starkes Erdbeben, das mindestens 30 Sekunden andauerte, war am Dienstagabend in weiten Teilen Afghanistans, Pakistans und Teilen Indiens zu spüren, wobei der United States Geological Survey die Stärke auf 6,5 bezifferte.

„Es war ein schreckliches Zittern. Ich hatte noch nie zuvor in meinem Leben ein solches Zittern gespürt“, sagte Khatera, 50, eine Einwohnerin von Kabul, gegenüber AFP, nachdem sie aus ihrer Wohnung im fünften Stock in der Hauptstadt gestürmt war.

Die USGS sagte, das Beben habe sich in der Nähe von Jurm im Nordosten Afghanistans konzentriert und eine Tiefe von 187 Kilometern (116 Meilen) gehabt.

Die Region wird häufig von Erdbeben heimgesucht – vor allem im Hindukusch-Gebirge, das nahe der Kreuzung der eurasischen und der indischen Kontinentalplatte liegt.

Es gab keine unmittelbaren Berichte über Opfer oder Schäden, aber das Beben war in weiten Teilen Afghanistans, Pakistans und noch weiter östlich in Teilen Indiens stark zu spüren.

"Bisher gab es Gott sei Dank keine schlechten Nachrichten über Opfer. Wir hoffen, dass alle Bürger des Landes in Sicherheit sind", twitterte der afghanische Regierungssprecher Zabihullah Mujahid.

Er sagte, die Gesundheitszentren im ganzen Land seien in höchste Alarmbereitschaft versetzt worden.

In Pakistan flohen verängstigte Menschen aus ihren Häusern, als das Beben zuschlug.

„Die Leute rannten aus ihren Häusern und rezitierten den Koran“, sagte ein AFP-Korrespondent im pakistanischen Rawalpindi.

Ikhlaq Kazmi, ein pensionierter Professor in der Stadt, sagte, sein ganzes Haus fing an zu zittern.

„Die Kinder fingen an zu schreien, dass es ein Erdbeben gibt“, sagte er. "Wir sind alle ausgegangen."

Siehe auch  China und die Philippinen handeln mit Widerhaken, nachdem Schiffe fast kollidiert sind

Pakistans Premierminister Shehbaz Sharif befahl der National Disaster Management Authority, auf jeden Notfall vorbereitet zu sein.

In Afghanistan waren viele Familien aus ihren Häusern, um Nowruz, das persische Neujahr, zu feiern, als das Beben zuschlug.

Auch die Insassen verließen schnell ihre Häuser und Wohnungen.

„Sie sind einfach geflohen, ohne Schuhe zu tragen, nur mit ihren Kindern in den Händen“, sagte ein AFP-Korrespondent.

Mehr als 1.000 Menschen wurden getötet und Zehntausende obdachlos, nachdem ein Beben der Stärke 5,9 – das tödlichste in Afghanistan seit fast einem Vierteljahrhundert – am 22. Juni letzten Jahres die verarmte Provinz Paktika erschüttert hatte.

Über 55.000 Menschen wurden bei einem Erdbeben getötet, das im vergangenen Monat den Südosten der Türkei und Teile Syriens erschütterte.

Afghanistan befindet sich im Griff einer humanitären Katastrophe, die durch die Übernahme des Landes durch die Taliban im August 2021 noch verschlimmert wurde.

Internationale Entwicklungsgelder, auf die das südasiatische Land angewiesen war, versiegten nach der Übernahme, im Ausland gehaltene Vermögenswerte wurden eingefroren.

burs-jd-fox/dw

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.