Welt News

Einen Monat nach Beginn des brutalen Krieges im Sudan ist kein Ende in Sicht

KHARTUM: Einen Monat nach Ausbruch des Konflikts im Sudan ist die Hauptstadt ein trostloses Kriegsgebiet, in dem sich terrorisierte Familien in ihren Häusern zusammendrängen, während in den staubigen, verlassenen Straßen draußen Schießereien toben.

In ganz Khartum bleiben die noch Lebenden verbarrikadiert, in der Hoffnung, verirrten Kugeln zu entgehen und unter einem verzweifelten Mangel an Nahrungsmitteln und Grundversorgung zu leiden.

Es gibt Stromausfälle, Bargeldmangel, Kommunikationsausfälle und eine galoppierende Inflation.

Die Fünf-Millionen-Einwohner-Stadt am Nil war lange Zeit ein Ort relativer Stabilität und Wohlstands, selbst unter jahrzehntelangen Sanktionen gegen den ehemaligen Machthaber Omar al-Baschir.

Jetzt ist es zu einer Hülle seines früheren Selbst geworden.

Verkohlte Flugzeuge liegen auf dem Rollfeld des Flughafens, ausländische Botschaften sind geschlossen und Krankenhäuser, Banken, Geschäfte und Weizensilos wurden von Plünderern geplündert.

Während die Generäle kämpfen, haben sich die Überreste der Regierung in das 850 Kilometer (528 Meilen) entfernte Port Sudan zurückgezogen, den Knotenpunkt für Massenevakuierungen sowohl sudanesischer als auch ausländischer Bürger.

Nach Angaben des Armed Conflict Location and Event Data Project kamen bei den Kämpfen mehr als 750 Menschen ums Leben. Tausende weitere wurden verletzt und fast eine Million Menschen vertrieben. Lange Flüchtlingskonvois waren auf dem Weg nach Ägypten, Äthiopien, Tschad und Südsudan.

Die Preise für einige Lebensmittel haben sich vervierfacht, und Benzin kostet jetzt das Zwanzigfache seines Vorkriegspreises.

Mehrere Waffenstillstandsabkommen wurden vereinbart und schnell gebrochen, und die Hoffnungen auf ein Ende der Kämpfe, die den 45 Millionen Menschen in einem der ärmsten Länder der Welt noch mehr Leid zugefügt haben, sind gering.

Beide Seiten „brechen Waffenstillstände mit einer Regelmäßigkeit, die ein Gefühl der Straflosigkeit zeigt, das selbst nach sudanesischen Maßstäben für zivile Konflikte beispiellos ist“, sagte Alex Rondos, der ehemalige Sonderbeauftragte der Europäischen Union am Horn von Afrika.

- Geschichte der Staatsstreiche -

Der Sudan hat eine lange Geschichte von Staatsstreichen, doch die Hoffnungen waren gestiegen, nachdem Massenproteste für die Demokratie im Jahr 2019 zum Sturz des von Islamisten unterstützten Bashir führten, gefolgt von einem wackeligen Übergang zur Zivilherrschaft.

Siehe auch  Chinas erstes selbstgebautes Kreuzfahrtschiff legte in Shanghai ab

Als Washington und andere ausländische Mächte die Sanktionen aufhoben, integrierte sich der Sudan langsam wieder in die internationale Gemeinschaft, bevor die Generäle diesen Übergang 2021 mit einem weiteren Putsch zum Scheitern brachten.

Am 15. April führten die Spannungen über die Integration von Paramilitärs in die Armee zu einem Krieg zwischen Armeechef Abdel Fattah al-Burhan und seinem ehemaligen Stellvertreter Mohamed Hamdan Daglo, dem Anführer der paramilitärischen Rapid Support Forces (RSF).

Trotz aller Kugeln, Luftangriffe und Flugabwehrbeschuss seither ist es keiner Seite gelungen, den Schlachtfeldvorteil zu erobern.

Die von Ägypten unterstützte Armee verfügt theoretisch über den Vorteil der Luftwaffe, während Daglo Experten zufolge von den Vereinigten Arabischen Emiraten und ausländischen Kämpfern unterstützt wird. Er befehligt Truppen, die aus der berüchtigten Janjaweed-Miliz stammen, der Gräueltaten im Darfur-Krieg vorgeworfen werden, der vor zwei Jahrzehnten begann.

Die russische Söldnergruppe Wagner kämpfe nicht, habe aber „technische Berater“ im Sudan, sagte Cameron Hudson vom Center for Strategic and International Studies.

Derzeit „glauben beide Seiten, dass sie militärisch gewinnen können“, sagte Avril Haines, Direktorin des US-Geheimdienstes, bei einer Anhörung im Senat Anfang Mai.

Die Kämpfe haben die humanitäre Krise im Sudan verschärft, wo bereits vor dem Krieg jeder Dritte auf humanitäre Hilfe angewiesen war.

Seitdem wurden Hilfsorganisationen geplündert und mindestens 18 humanitäre Helfer getötet.

In sechs Monaten könnten bis zu 19 Millionen Menschen unter Ernährungsunsicherheit leiden, warnte die UN.

- „Länger ärmer“ –

Auf der anderen Seite des Roten Meeres, in der saudischen Stadt Jeddah, verhandelten Gesandte beider Seiten.

Bis zum 11. Mai hatten sie eine Verpflichtung unterzeichnet, die humanitären Grundsätze zu respektieren, einschließlich des Schutzes der Zivilbevölkerung, und ganz allgemein eine Verpflichtung, dringend benötigte humanitäre Hilfe hereinzulassen.

Siehe auch  Djokovic sucht nach dem Sand-Aufschwung nach dem Flop von Banja Luka

Aber „solange es bei den Kriegsparteien nicht zu einem deutlichen Umdenken kommt, ist es schwer vorstellbar, dass die Verpflichtungen auf dem Papier erfüllt werden“, sagte Aly Verjee, Sudanforscherin an der schwedischen Universität Göteborg.

Der Sudan hat eine lange Geschichte von Konflikten, insbesondere in der westlichen Region Darfur, wo Bashir ab 2003 die Janjaweed bewaffnete und entfesselte, um einen Aufstand niederzuschlagen, der der angeblichen Vorherrschaft der arabischen Eliten über die Macht und den Reichtum des Sudans ein Ende setzen wollte.

Die UN sagte, dass die Kampagne der verbrannten Erde auf ihrem Höhepunkt möglicherweise 300.000 Menschen getötet und mehr als 2,7 Millionen entwurzelt habe.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ereignete sich der Großteil der Todesfälle während der aktuellen Kämpfe in Darfur.

Das Ministerium meldete 199 Todesopfer in Khartum, sagte jedoch, dass bis zum 10. Mai in El Geneina, der Hauptstadt des Bundesstaates West-Darfur, und den umliegenden Gebieten mindestens 450 Menschen getötet worden seien.

„Uns wurde berichtet, dass sich weiterhin Scharfschützen in der Gegend aufhalten und Menschen erschießen, die ihre Häuser verlassen“, sagte Mohamed Osman, Forscher bei Human Rights Watch, gegenüber AFP.

Angesichts der zerstörten Krankenhäuser, fügte er hinzu, „gibt es auch Berichte über Menschen, die an den Verletzungen starben, die sie in den ersten Tagen der Kämpfe erlitten hatten“.

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen sagte, die Lebensmittelknappheit in den Flüchtlingslagern in Darfur habe dazu geführt, dass „die Menschen von drei Mahlzeiten am Tag auf nur eine gesunken sind“.

Verjee sagte, die Kämpfe im ganzen Land hätten Werkstätten und Fabriken zerstört und „die teilweise Deindustrialisierung des Sudan“ verursacht.

„Das bedeutet, dass jeder zukünftige Sudan noch viel länger viel ärmer sein wird.“

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.