Welt News

Finnland bemüht sich um die Zustimmung der Türkei zur Nato

ANKARA: Finnlands Staatschef traf am Freitag in Ankara ein, um das Urteil des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan über die ins Stocken geratenen Bemühungen seines nordischen Landes, dem NATO-Verteidigungsblock beizutreten, entgegenzunehmen.

Finnland und sein Nachbar Schweden beendeten die jahrzehntelange militärische Blockfreiheit und entschieden sich nach der russischen Invasion in der Ukraine, dem US-geführten Verteidigungsbündnis beizutreten.

Ihre Bewerbungen wurden auf einem NATO-Gipfel im Juni angenommen, der den Wunsch der westlichen Welt signalisierte, Russland angesichts des schwersten Konflikts in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg die Stirn zu bieten.

Aber dieser Gipfel war nur eine Absichtserklärung.

Die Bewerbungen mussten noch von allen 30 Parlamenten der Bündnismitglieder ratifiziert werden – ein Prozess, der ins Stocken geriet, als die Türkei und Ungarn an die Reihe kamen.

Der finnische Präsident Sauli Niinisto und Erdogan sollen Gespräche führen und ein Arbeitsessen haben, bevor sie sich später am Freitag mit Reportern treffen.

"Wir werden unseren Teil dazu beitragen, wir werden unser Versprechen halten", sagte Erdogan, als er diese Woche nach Finnlands Bewerbung gefragt wurde.

Der türkische Staatschef hat die nordischen Nachbarn beschuldigt, gegen die Bedingungen eines separaten Abkommens verstoßen zu haben, das sie im Juni 2022 erzielt hatten und in dem die Türkei sich bereit erklärte, die Angebote zu genehmigen.

Die Türkei hat die Auslieferung von Dutzenden kurdischer und anderer Verdächtiger beantragt, denen sie Verbindungen zu geächteten Militanten und einen gescheiterten Putschversuch von 2016 vorwirft.

Erdogans Forderungen wurden dringlicher, als er sich den Wahlen im Mai näherte, bei denen er eine starke Beteiligung seiner nationalistischen Anhänger brauchen wird, um seine zwei Jahrzehnte lange Herrschaft zu verlängern.

Siehe auch  Macron sorgt mit Kommentaren aus Taiwan für Verwirrung

Der türkische Führer äußerte sich besonders unzufrieden mit Schweden – einem Land mit einer größeren kurdischen Diaspora und einer längeren Geschichte von Streitigkeiten mit Ankara.

Erdogan gab im Januar bekannt, dass er mit den Fortschritten Finnlands zufrieden sei und bereit sei, die Ratifizierung dem Parlament vorzulegen.

Die NATO hatte gehofft, beide Länder bei einem weiteren für Juli geplanten Gipfeltreffen in der litauischen Hauptstadt Vilnius offiziell begrüßen zu können.

Schwedische Verzögerung

Finnland und Schweden hatten sich zunächst dagegen gewehrt, ihre Angebote aufzuteilen.

Aber der schwedische Ministerpräsident Ulf Kristersson räumte am Dienstag ein, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Finnland allein der NATO beitritt, "gestiegen" sei.

Der finnische Präsident Niinisto sagte daraufhin am Mittwoch, er sei von Erdogan in die Türkei eingeladen worden, um persönlich „die Antwort zu erhalten, wenn sie die Entscheidung bekannt geben“ über die Nato.

Analysten sind sich einig, dass Erdogan so gut wie sicher ankündigen wird, dass er Finnlands Ratifizierung dem Parlament vorlegen wird.

„Die große Frage ist, ob dies vor oder nach den Wahlen in der Türkei geschehen wird“, sagte Henri Vanhanen, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Finnischen Instituts für internationale Angelegenheiten, gegenüber AFP.

Das türkische Parlament wird voraussichtlich etwa einen Monat vor der Abstimmung am 14. Mai schließen.

„Ich würde eher glauben, dass dies vor den türkischen Wahlen geschehen wird“, sagte Vanhanen.

„Natürlich ist es ziemlich klar, dass Präsidentenbesuche dieser Ebene normalerweise nicht organisiert werden, es sei denn, es werden konkrete Fortschritte erwartet oder erzielt.“

Die Gespräche in Ankara erhöhten den Druck auf das ungarische Parlament, seine eigenen Ratifizierungsverzögerungen zu beenden.

Siehe auch  Beisetzung Nawalnys: Putin gibt sein Erscheinen bei der Bestattung bekannt

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban pflegt enge Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin und hat zahlreiche Streitigkeiten sowohl mit der NATO als auch mit der Europäischen Union.

Das ungarische Parlament hat Anfang des Monats mit der Debatte über die beiden Nato-Bewerbungen begonnen.

Aber Orbans Regierungspartei sagte am Dienstag, dass sie nächste Woche nicht tagen wird, weil die separaten Verhandlungen mit Brüssel über die EU-Finanzierung gescheitert sind.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.