Welt News

Frankreichs Streiks verschärfen sich nach Macrons Rentenantrag

PARIS: Demonstranten blockierten am Freitag eine wichtige Autobahn um die französische Hauptstadt und eskalierten Streiks in Raffinerien, um ihre Wut erneut zu zeigen, nachdem Präsident Emmanuel Macron eine umstrittene Rentenreform ohne parlamentarische Abstimmung durchgesetzt hatte.

Macrons Schritt löste am Donnerstagabend landesweite Proteste aus, bei denen nach Angaben des Innenministers landesweit mehr als 300 Menschen festgenommen wurden.

Am Freitagmorgen blockierten rund 200 Demonstranten kurzzeitig den Verkehr auf der Ringstraße vor der Hauptstadt.

Soumaya Gentet, 51, ein CGT-Gewerkschaftsmitglied der Supermarktkette Monoprix, sagte, sie sei empört und werde weiter protestieren, bis das Gesetz widerrufen werde.

"Sie berücksichtigen nicht, was die Leute wollen", sagte sie.

Ihre Kollegin Lamia Kerrouzi stimmte zu. „Macron schert sich nicht um die Menschen“, sagte sie.

"Er versteht die Sprache der Menschen nicht. Sie muss abgeschafft werden."

Im Energiesektor sollten die Streikenden die Produktion in einer großen Raffinerie bis zu diesem Wochenende oder spätestens am Montag stoppen, sagte der CGT-Gewerkschaftsvertreter Eric Sellini.

Am nördlichen Standort TotalEnergies de Normandie hatten sich die Arbeiter bereits in einen rollenden Streik begeben, aber ein Produktionsstopp würde den Arbeitskampf eskalieren lassen.

Streikende lieferten von mehreren anderen Standorten weiterhin weniger Treibstoff als normal, fügte er hinzu.

Die Regierung berief sich am Donnerstagnachmittag auf eine umstrittene verfassungsmäßige Befugnis, die Rentenreform per Dekret durchzusetzen, was zu Protesten vor dem Parlament in Paris sowie in mehreren anderen Städten führte.

Bei den darauf folgenden Unruhen wurden in ganz Frankreich 310 Menschen festgenommen, darunter 258 in Paris, sagte Innenminister Gerald Darmanin gegenüber RTL Radio.

„Die Opposition ist legitim, die Proteste sind legitim, aber das Anrichten von Chaos nicht“, sagte er.

Siehe auch  Handball 2. Bundesliga: Eisenach und Dessau-Roßlau im Fernduell um Bundesliga-Aufstieg

Ein paar tausend Demonstranten versammelten sich am Donnerstag gegenüber dem Parlament, um gegen den Umzug zu protestieren.

Am Abend kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei, die einrückte, um einige unter dem Verdacht festzunehmen, Schaden anrichten zu wollen.

Ähnliche Szenen spielten sich in ganz Frankreich ab.

Mehrere Geschäfte wurden während der Proteste in Marseille geplündert, während es laut AFP-Korrespondenten auch in den westlichen Städten Nantes und Rennes sowie in Lyon im Südosten zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften kam.

Ein AFP-Fotograf sah am Freitagmorgen Schäden, darunter ein ausgebranntes öffentliches Fahrrad, ein zerbrochenes Schaufenster und ein verbranntes Auto in Paris.

Die Regierung hat trotz zweimonatiger koordinierter landesweiter Streiks und einiger der größten Proteste seit Jahrzehnten das Rentengesetz durchgesetzt, mit dem das Rentenalter von 62 auf 64 Jahre angehoben werden soll.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.