Welt News

French Open: Leitfaden zum Viertelfinale am Dienstag

PARIS – Carlos Alcaraz steht am Dienstag vor einer harten Prüfung seiner Titelqualifikationen bei den French Open, als er sich in Roland Garros einem köstlichen Showdown mit dem 22-fachen Grand-Slam-Sieger Novak Djokovic nähert.

Bei der Auslosung der Frauen wird Elina Svitolina aus der Ukraine versuchen, ihren unerwarteten Lauf in einem politisch brisanten Duell gegen die Zweitgesetzte Aryna Sabalenka aus Weißrussland fortzusetzen.

Hier wirft AFP Sport einen Blick auf das Viertelfinale am 10. Tag des Turniers 2023 (x steht für gesetzten Spieler):

- Carlos Alcaraz (ESP x1) gegen Stefanos Tsitsipas (GRE x5) -

Alcaraz, der Nummer eins der Welt, ist seinem Anspruch als Turnierfavorit bisher gerecht geworden, aber Tsitsipas, der Zweitplatzierte von 2021, stellt seine bisher größte Herausforderung dar.

Der Spanier hat alle vier vergangenen Begegnungen gewonnen – zwei davon auf Sand, zuletzt triumphierte er im Finale der Barcelona Open im April.

„Wir haben großartige Spiele gespielt. Ich habe jedes Spiel gewonnen, das wir gespielt haben. Aber das bedeutet nicht, dass ich jedes Spiel gewinnen werde, das wir spielen“, sagte Alcaraz.

Tsitsipas erreichte auch das diesjährige Australian Open-Finale, verlor erneut gegen Djokovic und war im Jahr 2023 eher stabil als spektakulär.

Er hat in dieser Saison noch keinen Titel gewonnen, hat aber bei der Auslosung in Paris ruhige Fortschritte gemacht und in seiner Eröffnungsrunde nur einen Satz verloren.

„Im Moment ist er für jeden Spieler eine der größten Hürden und Herausforderungen“, sagte Tsitsipas über Alcaraz. „Solche Rivalitäten sind das Härteste, was es in unserem Sport gibt.“

Wichtige Statistik: Alcaraz hat in neun Events vier Grand-Slam-Viertelfinals erreicht

Siehe auch  Erste Privatrakete Europas erfolgreich gestartet

- Novak Djokovic (SRB x3) gegen Karen Khachanov (x11) -

Djokovic befindet sich auf vertrautem Terrain, nachdem er zum 17. Mal in Paris die letzten Acht erreicht hat – sein 14. Viertelfinalauftritt in Folge hier.

Der 36-jährige Serbe, der seinen dritten French-Open-Titel anstrebt, scheint nach einer enttäuschenden Sandplatzsaison zum richtigen Zeitpunkt wieder in Form zu kommen.

Seine einzige Niederlage in neun Spielen gegen Khachanov ereignete sich im Finale des Paris Masters 2018, als Djokovic den Russen in seinem einzigen Aufeinandertreffen in Roland Garros vor drei Jahren in drei Sätzen besiegte.

Der 27-jährige Khachanov steht zum dritten Mal in Folge im Grand-Slam-Viertelfinale, nachdem er letztes Jahr bei den US Open und den Australian Open im Januar Halbfinals absolviert hatte.

Er lag in der ersten Runde zwei Sätze hinter dem französischen Gesellen Constant Lestienne und startete im Achtelfinale erneut langsam gegen Lorenzo Sonego, bevor er die Dinge klarstellte.

Djokovic ist jedoch ein Rätsel, das er nur schwer lösen kann. „Man muss wirklich gutes Schach spielen, um ihn zu schlagen“, sagte Khachanov.

Wichtige Statistik: Djokovic steht bei Roland Garros bei 89-16

Aryna Sabalenka (x2) gegen Elina Svitolina (UKR)

Der Krieg in der Ukraine rückt erneut in den Fokus, wenn Sabalenka aus Weißrussland gegen Svitolina antritt, die ehemalige Nummer drei der Weltrangliste aus der Ukraine, die ihren ersten Grand Slam seit ihrer Mutter spielt.

Sabalenkas Gegnerin in der ersten Runde, die Ukrainerin Marta Kostyuk, wurde ausgebuht, weil sie aus Protest gegen den Krieg, in dem Weißrussland ein enger Verbündeter Russlands ist, nicht die Hand geschüttelt hatte.

Siehe auch  Klippturm: Riesiger Rutschenturm mit neuem Design.

Svitolina, die im Achtelfinale die Russin Daria Kasatkina besiegte, hat bereits erklärt, dass sie die Position aller ukrainischen Spielerinnen vertreten wird, indem sie sich weigert, russischen und weißrussischen Gegnern die Hand zu schütteln.

Sabalenka hat sich geweigert, Medienverpflichtungen nachzukommen, und behauptet, sie fühle sich nicht „sicher“, nachdem sie mit einer Flut von Fragen zu ihrer Haltung zum Krieg und ihren Verbindungen zum weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko konfrontiert wurde.

Auf dem Platz trennten sich die beiden Begegnungen.

Wichtige Statistik: Sabalenka hat im Jahr 2023 drei WTA-Tour-Titel gewonnen

Anastasia Pavlyuchenkova gegen Karolina Muchova (CZE)

Pavlyuchenkova verpasste die French Open im letzten Jahr verletzungsbedingt, nachdem sie 2021 im Finale gestürzt war, macht aber 12 Monate später die verlorene Zeit wieder wett.

Mit 333 in der Welt ist sie die am schlechtesten platzierte Viertelfinalistin aller Zeiten in Roland Garros, nachdem sie zwei dreistündige Spiele überstanden hat.

Die 31-Jährige hat drei Setzlinge ausgeschaltet, um an diesen Punkt zu gelangen, aber Muchova ist selbst nicht gesetzt und hat Maria Sakkari in der ersten Runde ausgeschaltet.

Der Tscheche ist zum ersten Mal in der zweiten Woche in Paris, war aber bereits zweimal im Viertelfinale von Wimbledon. Ihren besten Grand-Slam-Lauf hatte sie bei den Australian Open 2021, als sie es unter die letzten Vier schaffte.

Wichtige Statistik: Pavlyuchenkova spielt ihren 57. Grand Slam

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.