Welt News

Israelische Armee startet Angriffe in Syrien nach Raketenbeschuss

JERUSALEM – Israel hat am Sonntagmorgen Artillerieangriffe auf Syrien gestartet, nachdem mehrere Raketen von dort abgefeuert worden waren und auf den von Israel besetzten Golanhöhen gelandet waren, teilte die israelische Armee mit.

Israels Angriff und die Raketenangriffe aus Syrien – die niemand behauptet hat – sind die jüngste Episode eskalierender Gewalt in der Region.

„Als Reaktion auf die Raketen, die heute von Syrien aus auf Israel abgefeuert wurden, schlägt die IDF-Artillerie derzeit auf syrischem Territorium zu“, twitterte das Militär.

Eine Drohne treffe „aktuell die Trägerraketen in Syrien, von denen aus Raketen auf israelisches Territorium abgefeuert wurden“.

Sechs Raketen wurden am Samstagabend auf Israel abgefeuert, zwei landeten auf den von Israel besetzten Golanhöhen, teilte die Armee mit. Mindestens einer wurde vom israelischen Luftverteidigungssystem abgefangen.

Die 1.200 Quadratkilometer große Region, die von israelischen Soldaten bewacht wird und an den Libanon grenzt, wurde im Sechstagekrieg von 1967 von Syrien erobert. Israel annektierte es später in einem Schritt, der von der internationalen Gemeinschaft nie anerkannt wurde.

Die Zunahme von Gewalt und Unruhen kommt, wenn der muslimische Fastenmonat Ramadan, das jüdische Pessach und das christliche Ostern zusammenfallen.

Am Mittwoch stürmte die israelische Polizei die Gebetshalle der Al-Aqsa-Moschee, der drittheiligsten Stätte des Islam, bei einer Razzia vor dem Morgengrauen, um „gesetzesbrechende maskierte Agitatoren von Jugendlichen“ zu vertreiben, von denen sie sagten, sie hätten sich darin verbarrikadiert.

Am nächsten Tag wurden mehr als 30 Raketen aus libanesischem Boden auf Israel abgefeuert, wofür die israelische Armee palästinensische Gruppen verantwortlich machte und sagte, es sei höchstwahrscheinlich die Hamas, die den Gazastreifen regiere.

Siehe auch  Zahl der Todesopfer durch israelische Angriffe in Gaza übersteigt 25.000: Gesundheitsbeamte

Israel bombardierte dann Gaza und den Südlibanon und zielte auf „Terrorinfrastrukturen“, von denen es sagte, dass sie der Hamas gehörten.

Es war die größte Salve, die aus dem Libanon abgefeuert wurde, seit Israel 2006 einen verheerenden 34-tägigen Krieg mit der vom Iran unterstützten militanten Gruppe Hisbollah geführt hat, und das erste Mal seit April 2022, dass Israel einen Angriff auf libanesisches Territorium bestätigt hat.

Israel und der Libanon befinden sich technisch gesehen im Kriegszustand, und die Waffenstillstandslinie wird von der Interimstruppe der Vereinten Nationen im Libanon (UNIFIL) überwacht, die im Süden des Landes stationiert ist.

Auf syrischer Seite hat Israel kürzlich seine Razzien gegen Stellungen pro-iranischer Gruppen intensiviert.

- Gewalt in Israel -

Am Freitagabend wurde ein italienischer Tourist bei einem mutmaßlichen Autorammangriff auf Fußgänger an der Strandpromenade von Tel Aviv getötet und sieben weitere Menschen verletzt.

Als Reaktion darauf wies der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Polizei an, „alle Reserveeinheiten der Grenzpolizei zu mobilisieren“.

Er wies die Armee auch an, "zusätzliche Kräfte zu mobilisieren", sagte sein Büro.

Am Freitag zuvor wurden zwei britisch-israelische Schwestern im Alter von 16 und 20 Jahren getötet und ihre Mutter schwer verletzt, als ihr Auto im Jordantal im von Israel besetzten Westjordanland beschossen wurde.

Die Polizei sagte, dass ab Sonntag vier Reservebataillone der Grenzpolizei in den Innenstädten eingesetzt würden.

Das Verteidigungsministerium bestätigte am späten Samstag, dass es Soldaten mobilisiert habe, um die Polizei zu unterstützen, und dass es die Einreisebeschränkungen für Palästinenser aus dem Westjordanland und dem Gazastreifen, insbesondere Arbeiter, nach Israel verschärfen werde.

- Hohe Spannungen -

Siehe auch  Bei Angriffen in Syrien, die dem IS zugeschrieben werden, sind mindestens 41 Menschen getötet worden

Das aktuelle Fieber folgt der Gewalt am Mittwoch, als die israelische Bereitschaftspolizei den Gebetssaal der Al-Aqsa-Moschee bei einer Razzia vor dem Morgengrauen stürmte, um „gesetzesbrechende Jugendliche und maskierte Agitatoren“ zu vertreiben, von denen sie sagten, sie hätten sich darin verbarrikadiert.

Der Ramadan fiel dieses Jahr mit dem jüdischen Pessach-Feiertag zusammen, was zu Spannungen mit den Zehntausenden von Palästinensern führte, die während des muslimischen Fastenmonats in Al-Aqsa beten.

Die Palästinenser befürchten, dass Netanjahus rechtsextreme Regierung trotz seiner wiederholten Ablehnung langjährige Regeln ändern könnte, die es Juden erlauben, das Moscheegelände zu besuchen, aber nicht darin zu beten.

Seit Anfang Januar hat der israelisch-palästinensische Konflikt mindestens 92 Palästinenser, 18 Israelis, einen Ukrainer und einen Italiener das Leben gekostet, so eine Zählung der AFP, die auf offiziellen israelischen und palästinensischen Quellen basiert.

Zu diesen Zahlen gehören auf palästinensischer Seite Kämpfer und Zivilisten, einschließlich Minderjähriger, und auf israelischer Seite hauptsächlich Zivilisten, einschließlich Minderjähriger, und drei Angehörige der arabischen Minderheit.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.