Welt News

Israelische Einheit tötet drei mutmaßliche Militante

JABA, Palästinensische Gebiete: Drei Palästinenser wurden am Donnerstag von der israelischen Grenzpolizei im besetzten Westjordanland erschossen, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit, wobei ein israelischer Minister sagte, die mutmaßlichen Militanten hätten zuerst auf die verdeckten Ermittler geschossen.

Der tödliche Überfall erfolgte nur wenige Stunden, bevor US-Verteidigungsminister Lloyd Austin zu Gesprächen in Israel erwartet wurde, und nachdem die Vereinten Nationen beide Seiten aufgefordert hatten, den Kreislauf der Gewalt im Westjordanland „sofort“ zu beenden.

Das palästinensische Ministerium kündigte den „Märtyrertod“ von drei Männern an, die von israelischen Streitkräften in Jaba nahe dem Brennpunkt der nördlichen Stadt Jenin erschossen wurden.

Israels rechtsextremer Nationaler Sicherheitsminister Itamar Ben-Gvir, der für die Grenzpolizei verantwortlich ist, lobte die Undercover-Beamten dafür, dass sie „die verabscheuungswürdigen Terroristen ausschalteten, die das Feuer auf unsere Kämpfer eröffneten“.

Das Gesundheitsministerium identifizierte die Toten als Sufyan Fakhoury (26), Ahmed Fashafsha (22) und Nayef Malaysha (25). Weitere Einzelheiten nannte es nicht.

Die israelische Polizei sagte, von Soldaten begleitete Spezialeinheiten seien in Jaba gewesen, um Verdächtige festzunehmen, die an Schüssen auf Soldaten in der Gegend beteiligt waren, darunter Fakhoury und Fashafsha. Es hieß, die beiden seien Aktivisten der militanten Gruppe Islamischer Dschihad.

„Während der Operation wurden aus dem Auto des gesuchten Mannes Schüsse auf die verdeckten Beamten der Grenzpolizei abgefeuert. Die verdeckten Beamten der Grenzpolizei reagierten mit Feuer und töteten die drei bewaffneten Männer im Auto“, sagte die Polizei und fügte hinzu, dass Malaysha ebenfalls ein mutmaßlicher Kämpfer sei .

„In dem Fahrzeug wurden mehrere Schusswaffen und Sprengkörper gefunden“, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

In einer Erklärung verurteilte der Islamische Dschihad Israel für das „abscheuliche Attentat“ in Jaba.

Siehe auch  1,5 Millionen „leben als Einsiedler“ in Japan

Das palästinensische Gesundheitsministerium gab am Donnerstag den siebten Todesfall der Razzia vom Dienstag bekannt und identifizierte ihn als Walid Nassar, 14.

Pentagon-Chef besucht

Die Razzia am Donnerstag fand nur wenige Stunden vor dem geplanten Gespräch des Pentagon-Chefs in Israel statt, das angesichts anhaltender israelischer Proteste gegen die im Dezember angetretene Hardliner-Regierung vom Verteidigungsministerium in Tel Aviv auf den Flughafen Ben Gurion verlegt wurde.

„Auf Ersuchen des israelischen Verteidigungsministeriums wird der Ort der bilateralen Treffen von Minister Austin am Donnerstag in Tel Aviv mit israelischen Führern vom Verteidigungsministerium an einen Ort in der Nähe des Flughafens verlegt“, sagte der Pressesprecher des Pentagon, Brigadegeneral Pat Ryder.

Ein hochrangiger US-Verteidigungsbeamter sagte, israelische Beamte hätten „Bedenken wegen geplanter Proteste in der Nähe des Hauptquartiers des Verteidigungsministeriums“ in Tel Aviv.

„Die USA unterstützen natürlich das Recht auf friedliche und gewaltfreie Proteste … und freuen sich auf produktive Diskussionen“, fügte der Beamte hinzu.

Neun Wochen lang haben in Tel Aviv Proteste von Gegnern der von der neuen Regierung verfochtenen Gesetzesreformen abgehalten, die den Politikern mehr Macht über die Gerichte geben würden. Sie haben Zehntausende von Demonstranten angezogen.

Bei einer Razzia des israelischen Militärs in Jenin am Dienstag starben sieben Palästinenser, darunter ein Mitglied der Hamas, das beschuldigt wurde, letzten Monat zwei israelische Siedler getötet zu haben.

Der UN-Friedensgesandte für den Nahen Osten, Tor Wennesland, sagte am Mittwoch, dass der „Kreislauf der Gewalt … sofort gestoppt werden muss“, und forderte Israelis und Palästinenser auf, „Ruhe und Zurückhaltung zu bewahren“.

Das palästinensische Gesundheitsministerium gab am Donnerstag den siebten Todesfall der Razzia vom Dienstag bekannt und identifizierte ihn als Walid Nassar, 14.

Siehe auch  Drei Faktoren fahren Ethereum Bitcoin zu übertreffen

Die Gewalt im Westjordanland findet vor dem Hintergrund steigender Spannungen seit Anfang des Jahres statt, die mit der Amtszeit der rechtsextremen Regierung von Benjamin Netanjahu zusammenfallen, die im Dezember ihr Amt angetreten hat.

Einige Beobachter befürchten weitere Gewalt vor allem rund um die heiligen Stätten Jerusalems während des heiligen muslimischen Monats Ramadan, der Ende März beginnt, und des jüdischen Pessachfestes im April.

Seit Anfang des Jahres hat der Konflikt 75 palästinensische Erwachsene und Kinder, darunter Militante und Zivilisten, das Leben gekostet.

Dreizehn israelische Erwachsene und Kinder, darunter Angehörige der Sicherheitskräfte und Zivilisten, und ein ukrainischer Zivilist wurden im gleichen Zeitraum getötet, wie aus offiziellen Quellen beider Seiten hervorgeht.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schließen

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.