Welt News

Israelischer Filmemacher greift auf Filmfestival die „Apartheid“ Israels an

Dokumentarfilm über Vertreibung von Palästinensern gewinnt Preise bei Berlinale

Ein israelischer Journalist hat berichtet, dass er Morddrohungen erhalten hat, nachdem er bei den Internationalen Filmfestspielen der Berlinale zwei Hauptpreise für seinen Dokumentarfilm über die Vertreibung von Palästinensern aus ihren Dörfern im Westjordanland durch Israel gewonnen hatte. Die Preise wurden während der Abschlusszeremonie des Filmfestivals verliehen, bei der sich mehrere Filmemacher, darunter ein jüdischer Amerikaner, gegen Israels Krieg in Gaza aussprachen.

Inhalt des preisgekrönten Dokumentarfilms

Der Dokumentarfilm “No Other Land”, eine palästinensisch-norwegische Koproduktion, konzentriert sich auf den palästinensischen Aktivisten Basel Adra, der gemeinsam mit dem israelischen Journalisten Yuval Abraham die israelischen Häuserzerstörungen in seiner Region dokumentiert hat. Der Film bietet einen Einblick in die Perspektive aus dem Inneren des Dorfes, ohne den größeren Kontext des Konflikts zu beleuchten.

Kritik an Israels Besetzungspolitik

In seiner Dankesrede äußerte Abraham scharfe Kritik an der Besetzung des Westjordanlandes durch Israel und betonte die Ungleichheiten zwischen Israelis und Palästinensern in der Region. Adra verurteilte ebenfalls Israels Vorgehen gegen Palästinenser sowie Deutschlands Waffenverkäufe an Israel.

Reaktionen in Israel auf Auszeichnungen und filmische Darstellung

Der israelische Nachrichtensender “Kann” strahlte einen Ausschnitt aus Abrahams Kommentaren aus und bezeichnete sie als “antisemitisch”. Diese Berichterstattung führte dazu, dass Abraham Morddrohungen erhielt. Die Auszeichnung des Films fand zu einem Zeitpunkt statt, an dem Israel wegen seines Krieges in Gaza international kritisiert wurde und der Bau neuer Siedlungshäuser im Westjordanland genehmigt wurde.

Proteste und Diskussionen auf der Berlinale

Die Vorführung von “No Other Land” zog Proteste von Demonstranten an, die unter anderem die Forderung nach einem freien Palästina äußerten. Auf dem Filmfestival gab es weitere antiisraelische Proteste, darunter Schilder mit der Aufschrift “Free Gaza” und ein Transparent mit der Inschrift “Lichter, Kamera, Völkermord”.

Siehe auch  Trotz israelischer Angriffe auf den Iran sinkt der Ölpreis

Abschluss des Festivals und kontroverse Äußerungen

Während der Abschlussveranstaltung nutzten mehrere Künstler ihre Redeplätze, um den Krieg zu verurteilen und einen Waffenstillstand zu fordern. Die Organisatoren der Berlinale lehnten es ab, offiziell einen Waffenstillstandsaufruf zu unterstützen, fügten jedoch kurzzeitig Antikriegsbotschaften auf ihren Social-Media-Kanälen hinzu.

Kontroverse und Reaktionen

Die Äußerungen bei der Abschlussfeier wurden von Berlins Regierendem Bürgermeister als “unerträgliche Relativierung” bezeichnet. Er betonte, dass Antisemitismus in Berlin keinen Platz habe, auch nicht in der Kunstszene.

Initiative zur Förderung des Dialogs

Das Filmfestival war auch Schauplatz von Bemühungen, konstruktive Gespräche über den Israel-Hamas-Konflikt zu fördern, darunter durch eine “Tiny House”-Initiative, die darauf abzielt, einen sicheren Raum für den Dialog zu schaffen.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.