Welt News

Israelischer Überfall auf Militante im Westjordanland tötet vier Palästinenser

JENIN (PAlästinensische Gebiete) – Israelische Streitkräfte haben am Donnerstag vier Palästinenser, darunter einen Teenager, im besetzten Westjordanland getötet, der jüngste tödliche Überfall auf Jenin, von dem Israel sagte, dass er auf „bewaffnete Verdächtige“ abzielte.

Dutzende von maskierten, schwer bewaffneten Männern schossen in die Luft, als sie zur Beerdigung der vier Toten durch die Straßen marschierten, darunter zwei, die palästinensische Gruppen und die israelische Armee als Militante identifizierten.

Die israelische Armee sagte zunächst, Truppen hätten zwei mutmaßliche Militante in der Stadt im nördlichen Westjordanland „neutralisiert“ und ihnen „terroristische Aktivitäten“ vorgeworfen.

Ein Armeesprecher fügte später hinzu, dass „bewaffnete Bewaffnete auf die Streitkräfte feuerten, die Streitkräfte mit scharfem Feuer antworteten“.

Einer der Getöteten „wurde neutralisiert, nachdem er versucht hatte, die Streitkräfte mit einem Brecheisen anzugreifen“.

Das palästinensische Gesundheitsministerium sagte, 23 weitere seien bei der Razzia verletzt worden, fünf von ihnen schwer.

Es identifizierte die Getöteten als Omar Awadin (16), Luay al-Zughair (37), Nidal Khazim (28) und Youssef Shreem (29).

Der Islamische Dschihad behauptete, Khazim sei eines seiner Mitglieder, und der bewaffnete Flügel der Hamas, die Al-Qassam-Brigaden, sagte, Shreem gehöre zu ihrer Gruppe. Die israelische Erklärung behauptete, sie seien beide Mitglieder des Islamischen Dschihad.

In einer Erklärung sagte der Islamische Dschihad, Israel werde „den Preis für diese Verbrechen zahlen“.

– ‘Kreislauf der Gewalt’ –

Mahmoud al-Saadi vom Palästinensischen Roten Halbmond in Jenin sagte gegenüber AFP, dass „eine israelische Undercover-Einheit die Abu-Bakr-Straße im Stadtzentrum gestürmt hat“.

Die Razzia findet Tage vor einem geplanten Treffen zwischen palästinensischen und israelischen Beamten am Sonntag im ägyptischen Ferienort Sharm el-Sheikh zu Gesprächen statt, die darauf abzielen, die Spannungen vor dem muslimischen Fastenmonat Ramadan abzubauen.

Siehe auch  Krypto-Händler Michaël Van De Poppe plant Ethereum-Pfad auf 20.000 USD und prognostiziert Rallyes für Chainlink und vier Altcoins

Die islamistische Bewegung Hamas, die im von Israel blockierten Gazastreifen regiert, bezeichnete die jüngste Razzia als „Verbrechen“ und warnte davor, dass sie nicht „unbeantwortet“ bleiben werde.

Israelische Streitkräfte haben in den letzten Monaten zahlreiche Razzien in der Stadt Jenin und ihrem gleichnamigen Flüchtlingslager durchgeführt, die es auf militante Palästinenser abgesehen haben.

Diese Razzien haben seit Anfang des Jahres mehr als 20 Palästinenser getötet.

Seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 besetzt Israel das Westjordanland.

Die Vereinten Nationen verurteilten „ein weiteres Beispiel für den alarmierenden Kreislauf der Gewalt“, wobei ein Sprecher des UN-Generalsekretärs Antonio Guterres „die internationale Gemeinschaft aufforderte, ihre Bemühungen zu verdoppeln, um diesen Kreislauf der Gewalt zu beenden“.

Sinan Majali, Sprecher des jordanischen Außenministeriums, forderte einen „sofortigen Stopp der Eskalation“ und betonte „die Notwendigkeit, palästinensische Städte vor diesen wiederholten und andauernden Angriffen zu schützen“.

Seit Anfang des Jahres hat der israelisch-palästinensische Konflikt 85 palästinensischen Erwachsenen und Kindern das Leben gekostet, darunter Militante und Zivilisten.

Dreizehn israelische Erwachsene und Kinder, darunter Angehörige der Sicherheitskräfte und Zivilisten, und ein ukrainischer Zivilist wurden im gleichen Zeitraum getötet, wie aus offiziellen Quellen beider Seiten hervorgeht.

Am Dienstag warnte ein hochrangiger Hamas-Beamter Israel, seine Gruppe werde während des Ramadan, der später im März beginnt, auf mögliche „Verletzungen“ an Jerusalems heiligen Stätten reagieren.

Saleh al-Aruri, stellvertretender Leiter des Politbüros der Hamas, sagte, das Risiko einer Eskalation hänge vollständig „von den Verletzungen der israelischen Besatzung in ganz Palästina und in der Al-Aqsa-Moschee ab“, die sich im annektierten Ost-Jerusalem befindet.

Al-Aqsa, eine von Jordanien verwaltete Moschee, ist die drittheiligste Stätte des Islam. Es wurde auf dem Tempelberg errichtet, der heiligsten Stätte des Judentums.

Siehe auch  Der Bruch mit Frankreich schürt Spaltungen in Burkina Faso

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schließen

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:

  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen

Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.
Webdesign Agentur Daniel Wom hat 5,00 von 5 Sternen 58 Bewertungen auf ProvenExpert.com