Welt News

Katar hat einen ehemaligen Schweizer Staatsanwalt ausspioniert, der die FIFA: Medien untersucht

GENF – Katar hat einen ehemaligen Schweizer Generalstaatsanwalt ausspioniert und sein geheimes Treffen mit dem FIFA-Chef abgehört, da befürchtet wird, dass ihm die Ausrichtung der Weltmeisterschaft 2022 entzogen werden könnte, berichteten Medien am Sonntag.

Eine von Katar beauftragte Geheimdienstoperation hat vor sechs Jahren ein informelles Treffen zwischen dem damaligen Schweizer Staatsanwalt Michael Lauber und FIFA-Chef Gianni Infantino abgehört, berichtete die Wochenzeitung NZZ am Sonntag.

Die monatelange Untersuchung habe ergeben, dass das geheime Treffen in Bern vom 16. Juni 2017, das Lauber nach seiner Enthüllung seinen Job gekostet hatte, im Auftrag des wohlhabenden Golfstaats heimlich aufgezeichnet worden sei, teilte die Zeitung mit.

Katar hatte die Vorwürfe zurückgewiesen, während Laubers Anwalt der Zeitung sagte, sein Mandant wisse nichts von der Spionage und sei nicht erpresst worden.

Laubers Büro war damals an der Untersuchung massiver Korruptionsvorwürfe im Weltfußball beteiligt, darunter Unregelmäßigkeiten bei der Entscheidung, Katar die Weltmeisterschaft 2022 zuzuerkennen.

Er war gezwungen, zurückzutreten, nachdem bekannt wurde, dass er drei informelle Treffen mit Infantino abgehalten hatte, insbesondere das von 2017, von dem er zunächst abstritt, dass es stattgefunden hat, und behauptet, er erinnere sich nicht.

Das Treffen fand im Luxushotel Schweizerhof statt, das seit 2009 von katarischen Eigentümern geführt wird, in einem Konferenzraum, der sich auf demselben Korridor wie die katarische Botschaft befindet, wie die NZZ betonte.

Inmitten der Befürchtungen, dass Katar wegen Korruptionsvorwürfen und Menschenrechtsverletzungen das Recht verlieren könnte, die Weltmeisterschaft 2022 auszurichten, hatte Katar eine internationale Operation zur Einflussnahme gestartet.

Mit Hilfe ehemaliger CIA-Agenten habe das Land laut NZZ FIFA-Vertreter und Lauber ausspioniert und im Schweizerhof “offizielle Geheimdokumente beschafft, die die Spionageaktion belegen”.

Siehe auch  Schweizer Bankensystem nicht krisenfest, sagt Aufsichtsbehörde - Finanz Bitcoin Nachrichten

Die Zeitung sagte auch, dass Quellen mit direkter Kenntnis des Vorfalls die Operation unter der Bedingung der Anonymität beschrieben und gesagt hätten, sie trage den Codenamen “Projekt Matterhorn”.

Die Quellen sagten, das Hauptziel der Spionage sei es gewesen, belastendes Material zu sammeln, das verwendet werden könnte, um Druck auf die Staatsanwaltschaft auszuüben.

In der Tat, so die Zeitung, wäre Katar mit der Abhörkampagne bewusst gewesen, dass der Schweizer Generalstaatsanwalt gegenüber seiner Aufsichtsbehörde unwahre Aussagen gemacht hatte, als er behauptete, dass nach 2016 keine informellen Treffen mit Infantino stattgefunden hätten.

„Mehr Hebelwirkung ist kaum möglich“, hieß es.

Die NZZ sagte, Laubers Anwalt habe gesagt, der ehemalige Generalstaatsanwalt habe keine Kenntnis von Abhören oder Aufzeichnungen des Schweizerhof-Treffens gehabt und sei nie von katarischen Agenten erpresst oder angesprochen worden.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.