Welt News

Manila meldet Verletzte bei Zusammenstoß auf See mit China

Aktuelle Konfrontation im Südchinesischen Meer

Die Philippinen meldeten am Dienstag eine weitere Konfrontation mit China im umstrittenen Südchinesischen Meer. Bei einer militärischen Nachschubmission setzte China Wasserwerfer gegen ein philippinisches Schiff ein, was zu Verletzungen bei vier Besatzungsmitgliedern führte.

Beschreibung des Vorfalls

Die Task Force der Philippinen im Südchinesischen Meer gab an, dass die chinesischen Schiffe „unprovozierte Zwangshandlungen und gefährliche Manöver“ unternommen hätten, die das Leben der Besatzungsmitglieder gefährdeten. Die Windschutzscheibe des philippinischen Schiffes wurde durch die eingesetzten Wasserwerfer der chinesischen Küstenwache zerstört, was zu leichten Verletzungen führte.

Reaktionen der beteiligten Parteien

Chinas Küstenwache behauptete, dass die philippinischen Schiffe illegal in ihre Gewässer eingedrungen seien. Philippinische Beamte hingegen beschuldigten China, gefährliche Manöver durchgeführt zu haben, die letztendlich zu einer Kollision führten. Die chinesische Küstenwache erklärte, dass sie im Einklang mit dem Gesetz gehandelt habe, um philippinische Schiffe zu kontrollieren, die illegal in die Gewässer eingedrungen seien.

Hintergrund und internationale Reaktionen

Der langjährige Streit im Südchinesischen Meer dreht sich hauptsächlich um territoriale Ansprüche, insbesondere um die Spratly-Inseln. Trotz eines Schiedsurteils von 2016, das Chinas Ansprüche für ungültig erklärte, besteht der Konflikt weiter. Die Philippinen haben bilaterale Gespräche mit China geführt, um den Streit beizulegen, jedoch kritisieren sie weiterhin die Aggression Chinas in der Region.

Weitere Zusammenstöße und Hintergründe

In den vergangenen Monaten kam es zu mehreren Zwischenfällen zwischen den philippinischen und chinesischen Schiffen im Südchinesischen Meer. Im Oktober kollidierten zwei philippinische Schiffe mit chinesischen Booten während einer Versorgungsmission. Im Dezember kam es erneut zu Zusammenstößen, bei denen beide Seiten einander die Schuld gaben.

Siehe auch  Bei sintflutartigen Regenfällen in Japan wurden sechs Tote befürchtet

Aktuelle Lage und Kollisionskurs

Der Vorfall am Dienstag ereignete sich während einer Nachschuboperation für die BRP Sierra Madre, ein Schiff aus dem Zweiten Weltkrieg, das von den Philippinen als militärischer Außenposten genutzt wird. Trotz internationaler Appelle zur Deeskalation bleibt die Situation im Südchinesischen Meer äußerst angespannt.

Die anhaltenden Spannungen und Konfrontationen zwischen den Philippinen und China im Südchinesischen Meer zeigen, dass der territoriale Konflikt noch lange nicht beigelegt ist. Ereignisse wie diese verdeutlichen die Dringlichkeit einer diplomatischen Lösung, um weitere Eskalationen zu vermeiden.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schließen

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.