Welt News

Nach Selbstmordanschlag: Fast 1.000 Festnahmen in der Türkei

Stand: 03.10.2023 14:59 Uhr

Nach dem Selbstmordattentat vom Wochenende geht die Türkei weiter mit härterer Hand gegen vermeintliche PKK-Anhänger vor. Laut Innenminister Yerlikaya wurden bei Razzien in mehreren Provinzen mittlerweile fast 1.000 Menschen festgenommen.

Die türkische Polizei hat nach einem Selbstmordanschlag in Ankara erneut mindestens 67 Menschen mit möglichen Verbindungen zu militanten Kurden festgenommen. Innenminister Ali Yerlikaya erklärte, die Polizei habe bei Razzien in 16 Provinzen des Landes außerdem weitere 928 Menschen festgenommen, denen illegaler Waffenbesitz oder Waffenschmuggel vorgeworfen werde.

Unter den Festgenommenen war auch die Nachrichtenmoderatorin Aysenur Arslan vom oppositionellen Fernsehsender Halk, die am Montag die offizielle Darstellung betreffend den Selbstmordanschlag hinterfragt hatte. Die Staatsanwaltschaft warf der 73-Jährigen Terrorpropaganda und "Lob für kriminelle Aktionen" vor.

Ein Selbstmordattentäter hatte am Sonntag einen Sprengsatz in der Nähe eines Eingangs zum Innenministerium gezündet, wenige Stunden bevor Präsident Recep Tayyip Erdogan eine Rede vor dem Parlament halten wollte. Ein zweiter potenzieller Attentäter wurde bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet. Zwei Polizeibeamte wurden bei dem Anschlag leicht verletzt.

Die PKK bekannte sich zu dem Anschlag, wie eine der Gruppe nahe stehende Nachrichten-Website berichtete. Stunden später flog die türkische Luftwaffe Angriffe auf mutmaßliche PKK-Stellungen im Nordirak, wo sich die Führung der Gruppe halten soll. Das Verteidigungsministerium teilte mit, eine große Zahl von PKK-Kämpfern sei bei den Angriffen "neutralisiert" worden.

In dem seit 1984 andauernden Konflikt zwischen PKK und dem türkischen Staat sind bisher Tausende Menschen getötet worden. Ankara geht in der Südosttürkei und im Nordirak regelmäßig mit Militäreinsätzen gegen die PKK vor. Diese wiederum verübt immer wieder Anschläge vor allem auf türkische Sicherheitskräfte. Es kommen aber auch Zivilisten dabei ums Leben.

Siehe auch  Die beiden obersten Gerichte der Türkei liefern sich einen Krieg wegen inhaftierter Politikerin

Die Türkei wirft der PKK vor, mit Terror die nationale Sicherheit und Einheit zu gefährden. Die PKK argumentiert, sie kämpft unter anderem für die "Rechte der Kurden" und gegen Unterdrückung. 2015 war ein Friedensprozess zwischen der Türkei und der PKK gescheitert. Die PKK wird von den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft.

Frage 1: Wie viele Menschen wurden bei den Razzien in der Türkei festgenommen?

Antwort 1: Bei den Razzien wurden fast 1.000 Menschen festgenommen.

Frage 2: Was wird den Festgenommenen vorgeworfen?

Antwort 2: Einigen der Festgenommenen wird illegaler Waffenbesitz oder Waffenschmuggel vorgeworfen.

Frage 3: Wer war unter den Festgenommenen?

Antwort 3: Unter den Festgenommenen war auch die Nachrichtenmoderatorin Aysenur Arslan vom oppositionellen Fernsehsender Halk.

Frage 4: Was war der Grund für die Razzien?

Antwort 4: Die Razzien wurden nach einem Selbstmordattentat in Ankara durchgeführt.

Frage 5: Wer hat sich zu dem Anschlag bekannt?

Antwort 5: Die PKK hat sich zu dem Anschlag bekannt.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schließen

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.