Welt News

Nationalistische Israelis planen neuen jüdischen Tempel auf Al-Aqsa-Gelände

JERUSALEM: Mit importierten Opferkühen, alten Hymnen und wachsender Unterstützung hoffen einige nationalistische Juden, ihren Tempel in der Altstadt Jerusalems an einem Ort im Zentrum der israelisch-palästinensischen Spannungen wieder aufzubauen.

In einem Vorort von Tel Aviv bereitete sich eine Gruppe von Chorsängern auf den Moment vor, in dem sie sich rund 2.000 Jahre nach seiner Zerstörung über den Wiederaufbau des jüdischen Tempels freuen würden, der ihrer Meinung nach die Ankunft des Messias beschleunigen würde.

Aber für andere würde die Verwirklichung ihres Ziels die Spannungen rund um das Gelände der Al-Aqsa-Moschee im von Israel annektierten Ostjerusalem massiv verschärfen.

Chorsänger Shmuel Kam sagte, die Juden hätten zwei Jahrtausende auf die Wiederbelebung des Tempels „wartet“.

Mitglieder der orthodoxen jüdischen Gruppe behaupten, Nachkommen des biblischen Stammes Levi zu sein, der an der heiligen Stätte Hymnen und Musik aufführte.

„Wenn der Tempel gebaut wird, werden wir die Leviten bitten, zu singen, und sie werden es nicht erfahren. Sie müssen es lernen“, sagte Menahem Rozenthal, Leiter des vor einigen Monaten vom Temple Institute gegründeten Männerchors.

Ziel des 1987 gegründeten Instituts ist der Wiederaufbau des Tempels, die Ausbildung von Chören und Geistlichen sowie die Herstellung von Gegenständen für religiöse Riten.

Während Chorlehrlinge aus ganz Israel kommen, um in die Sammlung antiker Hymnen einzutauchen, hat das Tempelinstitut alle für jüdische Riten als notwendig erachteten Gegenstände nach rabbinischen Anweisungen hergestellt.

Dazu gehören Priestergewänder, Backformen für Brot, Räuchergefäße und Musikinstrumente.

- 'Frage der Zeit' -

Die Gläubigen haben das große, mit Bäumen gesäumte Gelände im Herzen der Altstadt Jerusalems im Visier.

Das Gelände, das den Juden als Tempelberg bekannt ist und als ihre heiligste Stätte verehrt wird, beherbergt seit Jahrhunderten die Al-Aqsa-Moschee, den drittheiligsten Ort im Islam.

Diejenigen, die den Tempel wieder aufbauen wollen, erinnern sich an die ehemalige Kultstätte, die um 70 n. Chr. während der Römerzeit zerstört wurde.

Der jüdischen Überlieferung zufolge wurde ihr erster Tempel 586 v. Chr. vom damaligen Herrscher Nebukadnezar II. an derselben Stelle abgerissen.

Siehe auch  Befreiter französischer Journalist kehrt nach Hause zurück und wird emotional empfangen

Für Haim Berkovits, einen 50-jährigen Befürworter des dritten Tempels, „kann man sagen, was man will (über die muslimische Präsenz), dies war der Ort für Juden.“

Der jüdische Gottesdienst im künftigen Tempel sei „nur eine Frage der Zeit“, sagte er.

Berkovits ist Teil von Boneh Israel („Building Israel“), einer Organisation, die laut ihrer Website daran arbeitet, „die Erlösung näher zu bringen“.

Um ihre ersehnte Erlösung zu beschleunigen, importierte Boneh Israel letztes Jahr fünf rote Färsen aus den Vereinigten Staaten.

Der Plan besteht darin, sie zu opfern und die Asche mit Wasser zu vermischen, einer Mischung, mit der alle, die als unrein gelten – zum Beispiel diejenigen, die Kontakt mit einer Leiche hatten – vor ihrem Aufstieg zum dritten Tempel abgebürstet werden.

Die seltenen Kühe sind von entscheidender Bedeutung, denn die Unfähigkeit, dieses Ritual durchzuführen, ist Teil des Widerstands der israelischen Rabbiner gegen jüdische Besuche auf dem Tempelberg.

„Die Rückkehr der Tiere ist ein messianisches Zeichen“, bekräftigte Berkovits auf einer Farm im Norden Israels, wo sie von Tierärzten und Rabbinern untersucht werden, um sicherzustellen, dass jedes einzelne Haar rot ist.

„Wir verwöhnen sie, wir behalten sie für den passenden Moment“, fügte er hinzu.

- Ideologie verbreiten -

Berkovits sagte, Boneh Israel habe bereits Land auf dem Ölberg in Ostjerusalem erworben, sodass die Tiere mit Blick auf den Tempelberg verbrannt werden könnten.

Für Yizhar Beer, Direktor des Keshev Center for the Protection of Democracy in Israel, sind diese „Drittte-Tempel-Liebhaber“ keineswegs marginal.

Von ein paar Dutzend Anhängern vor zwei Jahrzehnten habe sich ihre Ideologie „in die Mitte der politischen Ebene ausgebreitet – ins Parlament, in die Regierung“, sagte Beer.

Seit Dezember führt Benjamin Netanjahu eine Regierung an der Seite rechtsextremer Minister, die sich dafür einsetzen, dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee israelische Souveränität aufzuerlegen.

Siehe auch  ETH versucht einen neuen Durchbruch jenseits von 4.460 $

Das Gelände wird vom jordanischen Waqf-Rat für islamische Angelegenheiten verwaltet, dessen Truppen im Sechstagekrieg 1967 aus Ostjerusalem vertrieben wurden.

Laut einer nationalistischen israelischen Organisation, die den hebräischen Namen des Ortes trägt, Har Habait, seien im vergangenen Jahr rund 50.000 Juden „auf den Tempelberg gestiegen“ und hätten sich dem Verbot durch Spitzenrabbiner widersetzt.

Zu den jüdischen Besuchern gehört der hitzige Politiker Itamar Ben-Gvir, der dieses Jahr seit seiner Ernennung zum nationalen Sicherheitsminister Israels ebenfalls zweimal zu Besuch war.

Die Vereinten Nationen, die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben in den letzten Monaten alle darauf gedrängt, dass der Status quo an den heiligen Stätten Jerusalems respektiert wird.

Führungen von Juden durch das heilige Gelände, wo nur Muslime beten dürfen, werden von Palästinensern als „Bedrohung“ und als Versuch, die Stätte zu „judaisieren“, angeprangert.

- Politische „Atombombe“ –

Das Gelände sei ein Punkt ständiger Spannungen im israelisch-palästinensischen Konflikt, und jeder jüdische Besuch könne zu einer „Atombombe“ werden, warnte Beer.

„Eine Kombination aus Religion und Politik … das ist ein Kernreaktor, also sprengt eine Explosion dort alles“, sagte er.

Die internationale Gemeinschaft hat die Annexion Ostjerusalems durch Israel nie anerkannt und betrachtet es als besetztes palästinensisches Gebiet.

Für Yitzchak Reuven, Kommunikationsleiter des Temple Institute, „wird die Kontroverse durch die Palästinenser geschürt, die sie aus nationalistischen Gründen nutzen“.

„Es ist nicht wirklich eine muslimische Angelegenheit“, sagte er.

Reuven machte keine Angaben darüber, was aus der Al-Aqsa-Moschee werden würde, eine bemerkenswerte Anomalie in ansonsten detaillierten Plänen von Organisationen, die sich auf den dritten Tempel konzentrieren.

Allerdings behaupten solche Gruppen, dass es unmöglich sei, die heilige jüdische Stätte irgendwo anders als auf dem Moscheegelände zu errichten.

„Das ist der Ort, den Gott gewählt hat“, sagte Reuven. „Es ist ein Traum, aber die Rückkehr der Juden nach Israel war ein Traum – und dann wurde er Wirklichkeit.“

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.