Welt News

Nato und Russland in hochriskantem Katz-und-Maus-Spiel aus der Luft

PARIS – Der Verlust einer US-Drohne im Schwarzen Meer nach einer angeblichen Kollision mit einem russischen Kampfflugzeug hat das hochriskante Katz-und-Maus-Spiel am europäischen Himmel zwischen NATO- und russischen Flugzeugen aufgedeckt.

Die USA beschuldigten Russland am Dienstag, eine seiner Reaper-Überwachungsdrohnen über dem Schwarzen Meer durch eine Kollision mit einem russischen Suchoi-27-Kampfflugzeug zum Absturz gebracht zu haben.

Russland bestritt, die Drohne absichtlich abgeschossen zu haben. Aber es war der erste derartige Zwischenfall zwischen Moskau und Washington, seit Russland im Februar in die Ukraine einmarschiert war.

„Dieses Ereignis ist ungewöhnlich und bleibt außergewöhnlich. Es bleibt zu isoliert, um eine deutliche Änderung der Haltung hervorzuheben“, sagte ein französischer Experte, der aufgrund der Sensibilität des Themas um Anonymität bat.

„Andererseits ist es eine Rückkehr zu der Situation am Ende des Kalten Krieges, als westliche Luftausrüstung gelegentlich zerstört wurde“, fügte er hinzu.

Der Experte wies auf das häufige sowjetische Feuer gegen amerikanische Stratosphärenballons in den 1980er Jahren hin.

Seit Beginn der Invasion der Ukraine schicken NATO-Mitgliedsstaaten täglich Flugzeuge über das Schwarze Meer und achten dabei darauf, Russlands souveränen Luftraum, der sich bis zu 12 Seemeilen vor der Küste erstreckt, nicht zu verletzen.

Diese Missionen zielen teilweise darauf ab, Informationen zu sammeln, senden aber auch eine Botschaft an Russland, dass die NATO auf der Hut ist, während der Konflikt an seiner Ostflanke tobt.

„Die NATO überwacht alles, was im Schwarzen Meer passiert, nichts passiert dort ohne unser Wissen“, sagte der italienische Oberst Michele Morelli im Dezember der Nachrichtenagentur AFP.

„Wir stellen sicher, dass die Russen sich unserer Präsenz an den Grenzen bewusst sind, genauso wie wir uns ihrer bewusst sind“, sagte Morelli, der eine Abteilung von vier Eurofighter-Jets überwacht, die Rumänien unterstützen.

Siehe auch  Jugendlicher attackiert orthodoxen Juden

- Risiko für zivile Verkehrsflugzeuge -

Moskau hat in den letzten Jahren nicht gezögert, "Botschaften" zu senden, indem es seine Militärflugzeuge in die Nähe des souveränen Luftraums europäischer Länder schickte.

Seit der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 profitieren die NATO-Ostflankenmitglieder, darunter die drei baltischen Staaten, Polen, Bulgarien und Rumänien, von einer verstärkten sogenannten „Luftpolizei“ der NATO.

Im Jahr 2022 haben NATO-Luftstreitkräfte in ganz Europa laut NATO rund 570 Mal versucht, russische Militärflugzeuge abzufangen, die sich dem Luftraum der Allianz näherten.

Die meisten Intercepts fanden über der Ostsee und nicht über dem Schwarzen Meer statt.

„Die überwiegende Mehrheit der Luftbegegnungen war sicher und professionell“, sagte ein NATO-Beamter, der darum bat, nicht genannt zu werden.

„In einigen Fällen führten russische Militärflugzeuge riskante Manöver in der Nähe unbewaffneter alliierter Aufklärungsflüge im internationalen Luftraum durch“, fügte der Beamte hinzu.

Bei diesen Alarmflügen, die als „Alpha Scramble“ bezeichnet werden, starten Flugzeuge auf Befehl des NATO-Kommandohauptquartiers minutengenau.

Sie finden statt, wenn ein Flugzeug gesichtet wird, das seinen Plan und seine Identität nicht auf die übliche Weise preisgegeben hat.

„Russische Militärflugzeuge übermitteln häufig keinen Transpondercode, der ihre Position und Höhe angibt, reichen keinen Flugplan ein oder kommunizieren nicht mit Fluglotsen, was ein potenzielles Risiko für zivile Verkehrsflugzeuge darstellt“, so die NATO.

- 'Häufige Transite' -

Das russische Flugzeug wird dann von NATO-Kampfflugzeugen abgefangen, die Sichtkontakt herstellen und es bei Bedarf eskortieren.

Meistens bleiben die russischen Einfälle hochgradig kalibriert, auch wenn sie Risiken bergen.

Aber die Invasion der Ukraine, die zu einer erheblichen Konzentration von Streitkräften im regionalen Luftraum geführt hat, hat das Risiko von Zwischenfällen erhöht, die eine größere Eskalation auslösen könnten.

Siehe auch  Ist Putin als Nächster dran? (kürzer)

Wenige Monate vor dem Vorfall am Dienstag hatte Großbritannien der russischen Luftwaffe vorgeworfen, Ende September eine Rakete in der Nähe eines Flugzeugs der britischen Royal Air Force abgefeuert zu haben, das über dem Schwarzen Meer patrouilliert.

Der NATO-Beamte fügte hinzu, dass russische Militärflugzeuge im November auch NATO-Schiffe auf einer Routinepatrouille in der Ostsee auf unsichere Weise überflogen hatten.

„Es kommt äußerst selten vor, dass ein Flugzeug nationales Territorium überfliegt“, sagte ein französischer Luftwaffenoffizier, der darum bat, nicht genannt zu werden.

„Was häufig vorkommt, sind Transite über internationale Gewässer außerhalb des Hoheitsgebiets, aber im Luftraum, in dem baltische Fluglotsen operieren, um die Sicherheit von Flügen zu gewährleisten.“

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.