Welt News

Rebellen in Myanmar, Junta geben Schuld an Klostermorden

Myanmars Junta und Anti-Putsch-Kämpfer tauschten am Montag Anschuldigungen wegen der Ermordung von rund 30 Menschen aus, die in einem Kloster Schutz gesucht hatten.

Das Nachbarland ist seit einem Putsch vor zwei Jahren in Aufruhr, das Militär kämpft in weiten Teilen des Landes gegen Dutzende „Volksverteidigungskräfte“ (PDFs).

Lokale Dorfbewohner und Medien haben von Tötungen und Brandstiftungen durch Junta-Truppen in vielen Teilen des Landes berichtet, während sie kämpfen, um die Opposition gegen den Putsch zu zerschlagen, der die Regierung von Aung San Suu Kyi verdrängte.

Zwei Rebellengruppen, die im Shan-Staat operieren – die Karenni Nationalities Defense Force (KNDF) und die Pa-O National Defense Force – sagten, Soldaten seien am Samstag in das Dorf Nam Neint eingedrungen.

Nachdem sie Zivilisten, die in einem Kloster Schutz gesucht hatten, befohlen hatten, herauszukommen, erschossen die Soldaten 33 Menschen, darunter drei buddhistische Mönche, sagte die KNDF.

Junta-Sprecher Zaw Min Tun bestätigte, dass es am Samstag Zusammenstöße im Dorf Nam Neint gegeben und einige Putschisten getötet worden seien.

Er bestätigte auch, dass einige Zivilisten im Dorf gestorben seien, machte aber die örtlichen PDF-Kämpfer für ihren Tod verantwortlich.

AFP war nicht in der Lage, die Beteiligten unabhängig zu überprüfen.

Bilder, die von der KNDF auf Facebook gepostet wurden, zeigten eine blutige Nachwirkung des Vorfalls mit Leichen auf dem Boden, darunter einige, die anscheinend die safranfarbenen Roben der Mönche trugen.

Die Pa-O National Defense Force sagte, Junta-Truppen hätten 22 Zivilisten getötet, darunter drei buddhistische Mönche.

Ihre Mitglieder hätten sieben weitere Leichen gefunden, arbeiteten aber daran, zu bestätigen, wer sie seien, fügte sie hinzu.

Siehe auch  Arman Soldin, von Sarajevo bis zur Berichterstattung an der ukrainischen Front

AFP erhielt am Montag auch ein Video von der Karenni Revolution Union (KRU), einer weiteren Anti-Junta-Gruppe, die in der Region operiert.

Das Video zeigte rund ein Dutzend Leichen, die in Blutlachen auf dem Boden lagen, in der Nähe einer Wand mit scheinbar Einschusslöchern. Drei der Toten tragen safranfarbene Gewänder.

– ‘Schuss in den Kopf’ –

Junta-Sprecher Zaw Min Tun bestätigte nicht, wie viele Zivilisten im Dorf Nam Neint gestorben waren.

Er sagte, dass Berichte, dass das Militär Zivilisten getötet habe, „Illusionen zwischen der lokalen Bevölkerung und der Tatmadaw“ schüren sollten, indem er das Wort verwendete, das sich das Militär Myanmars auf sich selbst beziehe.

Eine weitere Bilderserie, die angeblich im selben Dorf aufgenommen wurde, wurde von einem bekannten pro-militärischen Telegram-Kanal veröffentlicht.

Laut AFP Digital Verification Reportern stimmten die auf den Bildern zu sehenden Sehenswürdigkeiten mit einem Satellitenbild des Dorfes Nam Neint überein.

Die Bilder des pro-militärischen Telegram-Kanals zeigten mehrere Leichen auf dem Boden, und der Bericht sagte, 24 „PDFs seien in den Kopf geschossen worden“.

Ein Bild aus dem pro-militärischen Telegram-Konto zeigte drei Körper, die in einer Ecke zusammengesunken waren und scheinbar selbstgemachte Gewehre hielten – im Gegensatz zu dem KRU-Video, das dieselben Körper zeigte, ohne dass Gewehre sichtbar waren.

„Disziplinierung widerspenstiger Kayah-PDFs“, lautete der Text auf dem pro-militärischen Telegram-Konto.

Der Bundesstaat Kayah grenzt an den Bundesstaat Shan und hat regelmäßig Zusammenstöße zwischen dem Militär und Anti-Putsch-Kämpfern, einschließlich der KNDF, erlebt.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.