Welt News

Reise auf den Meeresgrund: Auf einer Titanic-Tour

LOS ANGELES – Die Reise zum Meeresgrund zum Wrack der Titanic wird immer kälter und dunkler, sagt einer der wenigen Menschen, die jemals das Wassergrab des Luxusliners besucht haben.

Tom Zaller, der das Unternehmen hinter „Titanic: The Exhibition“ leitet, sagte, die Besichtigung der Ruhestätte des Schiffs in einem winzigen Tauchboot – wie dem, das am Sonntag im Nordatlantik verschwand – sei unvergesslich, aber beängstigend gewesen.

„Je tiefer man geht, desto dunkler wird es“, sagte er gegenüber AFP über seine Reise vor 23 Jahren.

„Wenn man zum ersten Mal oben ankommt, ist es innen recht warm. Beim Abstieg wird es jedoch kalt.

Zaller, dessen Ausstellung Ende des Monats in Los Angeles eröffnet wird, sagte, er hoffe verzweifelt, dass das vermisste Tauchboot gefunden werden könne, bevor seine Sauerstoffvorräte erschöpft seien – voraussichtlich irgendwann am Donnerstag.

Das 21 Fuß (6,5 Meter) lange Touristenboot verlor nach weniger als zwei Stunden Fahrt die Verbindung zu seinem Mutterschiff.

Das Tauchboot mit dem Namen Titan beförderte den britischen Milliardär Hamish Harding und den pakistanischen Tycoon Shahzada Dawood sowie seinen Sohn Suleman, die ebenfalls die britische Staatsbürgerschaft besitzen, auf Tickets im Wert von 250.000 US-Dollar.

An Bord sind auch der CEO des Unternehmens, Stockton Rush, und der französische U-Boot-Betreiber Paul-Henri Nargeolet, der wegen seiner häufigen Tauchgänge vor Ort den Spitznamen „Mr. Titanic“ trägt.

- Kapitänsbadewanne -

Vor mehr als zwei Jahrzehnten reiste Zaller im Rahmen einer Forschungsreise an Bord eines russischen Schiffes mit zwei Tauchbooten zu dem Ort, der 400 Meilen (650 Kilometer) vom nächsten Land entfernt liegt.

„Das U-Boot ist eine zwei Meter breite Druckkugel“, sagte er. „In der Mitte gibt es einen Pilotensitz und auf beiden Seiten zwei Sitzbänke mit drei Bullaugen.

Siehe auch  Havanna-Syndrom: Russische Verstrickung?

„Oben gibt es ein Eingangsportal, und wenn man in das U-Boot hinunterklettert, schließt man es von innen und es gibt eine weitere Falle an der Außenseite, und wenn man erst einmal drin ist, gibt es kein Zurück mehr. Das ist eine ziemliche Verpflichtung.“

Das U-Boot wird vom Deck des Schiffes ins blaue Wasser gehoben, das sich schnell dunkel verfärbt, wenn das Schiff zu sinken beginnt.

Zweieinhalb Stunden lang gibt es praktisch nichts zu sehen, da das U-Boot seine Energie für den Einsatz am Meeresboden spart.

Dann erreichen Sie den Grund, wo das U-Boot Schlamm aufwirbelt.

„Wenn Sie durch das Portal schauen, ist es ein wenig bewölkt. Und wenn Sie dann anfangen zu fliegen, wenn Sie den Auftrieb bekommen, beginnen Sie, vorwärts zu fliegen, Sie kommen sozusagen durch diese Wolke.“

„Und dann stellen Sie sich vor, Sie kommen durch diese Wolke und befinden sich in dieser vollkommen stillen Umgebung auf dem Grund des Ozeans, Sie wissen, 3.800 Meter unter der Oberfläche und dann sehen Sie ein Stück Trümmer, ein riesiges Stück der Titanic.“

„Und dann sieht man eine Tasse oder eine Teekanne, und in anderen Momenten kann man sehen, wo die Seite des Schiffes entfernt ist, und man kann Kapitän Smiths Badewanne voller Wasser sehen.“

- 'Verängstigt' -

Zaller sagte, er sei auf seiner Reise zum Meeresboden nervös gewesen, trotz der offensichtlichen Professionalität und Liebe zum Detail seitens der Reiseleiter.

„Aber trotzdem schicken Sie ein sehr kleines Schiff zweieinhalb Meilen in die Tiefe, was unglaublich kompliziert und technisch ist“, sagte er.

„Es ist nur dieser sehr scheinbar unkomplizierte Bereich.

Siehe auch  TONs Reise ist noch nicht vorbei und punktet mit Partnerschaft mit Telegram-verified Payments Bot

„Ich habe eine Videokamera und ein Video von mir gemacht. Und als ich es mir später angeschaut habe, hatte ich totale Angst.“

Zaller kennt den U-Boot-Piloten Nargeolet seit Jahrzehnten und stand kurz vor Beginn dieser Tour mit CEO Rush in Kontakt.

Er sagt, er hoffe wider alle Hoffnung, dass alles gut wird.

„Ich war 12 Stunden lang in diesem U-Boot und alles hat gut funktioniert“, sagte er. „Sie sind seit fast vier Tagen dort. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen.“

„Ich hoffe und bete, dass es ihnen gut geht und dass sie sie finden.“

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Ähnliche Artikel

Schließen

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.