Welt News

Rivalen im Sudan unterhalten sich, aber die Zusammenstöße dauern an

KHARTUM: Die Regierungen der USA und Saudi-Arabiens haben bestätigt, dass am Samstag direkte Gespräche zwischen der kriegführenden sudanesischen Armee und den Rapid Support Forces in Dschidda beginnen würden, auch wenn die Kämpfe in der sudanesischen Hauptstadt kaum Anzeichen eines Nachlassens zeigten.

Eine gemeinsame Erklärung der USA und Saudi-Arabiens begrüßte den “Beginn der Vorverhandlungsgespräche” und drängte auf nachhaltige globale Unterstützung zur Unterdrückung der Kämpfe.

„Das Königreich Saudi-Arabien und die Vereinigten Staaten fordern beide Parteien auf, die Interessen der sudanesischen Nation und ihres Volkes zu berücksichtigen und sich aktiv an den Gesprächen über einen Waffenstillstand und ein Ende des Konflikts zu beteiligen“, heißt es in der Erklärung.

Hunderte sind in fast dreiwöchigen Kämpfen zwischen Kräften gestorben, die mit Sudans De-facto-Führer Abdel Fattah al-Burhan, der die reguläre Armee anführt, und seinem Stellvertreter und Rivalen Mohamed Hamdan Daglo, der die paramilitärischen Rapid Support Forces (RSF) befehligt, verbündet sind. .

Seit Ausbruch der Kämpfe am 15. April wurden mehrere Waffenstillstände erreicht, aber keiner wurde eingehalten.

Die Armee bestätigte am späten Freitag, dass sie Gesandte nach Saudi-Arabien geschickt hatte, um mit ihren paramilitärischen Feinden „Einzelheiten des Waffenstillstands, der gerade verlängert wird“, zu besprechen.

Burhan hatte seine Unterstützung für einen siebentägigen Waffenstillstand gegeben, der am Mittwoch vom Südsudan angekündigt wurde, aber am frühen Freitag sagte die RSF, sie würden einen früheren Waffenstillstand, der unter amerikanisch-saudischer Vermittlung ausgehandelt worden war, um drei Tage verlängern.

Die amerikanisch-saudische Erklärung verwies auf die Bemühungen anderer Länder und Organisationen hinter den Gesprächen an diesem Wochenende, darunter Großbritannien, die Vereinigten Arabischen Emirate, die Liga der Arabischen Staaten, die Afrikanische Union und andere Gruppen.

In Khartum berichteten Zeugen am Freitag von fortgesetzten Luftangriffen und Explosionen, unter anderem in der Nähe des Flughafens.

Die Kämpfe tobten trotz einer Androhung von Sanktionen durch US-Präsident Joe Biden gegen die Verantwortlichen für die „Bedrohung des Friedens, der Sicherheit und der Stabilität des Sudan“ und die „Untergrabung des demokratischen Übergangs im Sudan“.

Siehe auch  Luftangriffe erschüttern den Sudan, da Waffenstillstandsgespräche keinen Durchbruch bringen

Das nordafrikanische Land litt unter jahrzehntelangen Sanktionen während der Herrschaft des Autokraten Omar al-Bashir, der 2019 nach Massenprotesten auf der Straße durch einen Staatsstreich im Palast gestürzt wurde.

„Die im Sudan stattfindende Gewalt ist eine Tragödie – und sie ist ein Verrat an der klaren Forderung des sudanesischen Volkes nach einer Zivilregierung und einem Übergang zur Demokratie. Sie muss enden“, sagte Biden.

Kinder in Gefahr

Laut dem Armed Conflict Location and Event Data Project hat der Konflikt bisher etwa 700 Menschen getötet, hauptsächlich in Khartum und der westlichen Region Darfur.

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF warnte am Freitag, dass „die Situation im Sudan für eine erschreckend große Zahl von Kindern fatal geworden ist“.

Sprecher James Elder sagte, UNICEF habe Berichte von einem vertrauenswürdigen Partner erhalten – die von den Vereinten Nationen noch nicht unabhängig verifiziert wurden – dass in den ersten elf Tagen des Konflikts 190 Kinder getötet und 1.700 verletzt wurden.

Er sagte, die Zahlen seien seit dem 15. April in Gesundheitseinrichtungen in Khartum und Darfur erhoben worden, was bedeutet, dass sie nur Kinder abdecken, die es tatsächlich in Einrichtungen in diesen Gebieten geschafft haben.

„Die Realität ist wahrscheinlich viel schlimmer“, sagte Elder.

Helfer haben Mühe, dringend benötigte Hilfsgüter in die von Gewalt betroffenen Gebiete zu bringen.

Nach Angaben des International Medical Corps wurden bei den heftigen Kämpfen in den Städten mindestens 18 Helfer getötet.

Der UN-Menschenrechtsrat sagte, er werde nächsten Donnerstag eine Sondersitzung abhalten, „um die Auswirkungen des anhaltenden Konflikts auf die Menschenrechte anzugehen“.

Die US-Geheimdienstdirektorin Avril Haines sagte am Donnerstag, Washington erwarte, dass der Konflikt noch lange andauere.

Siehe auch  Hunderte Migranten sind aus Tunesien nach Hause geflogen

Die Kämpfe würden “wahrscheinlich langwierig sein, da beide Seiten glauben, dass sie militärisch gewinnen können, und wenig Anreize haben, an den Verhandlungstisch zu kommen”, sagte sie bei einer Anhörung im Senat.

Fast 450.000 Zivilisten sind seit Beginn der Kämpfe bereits aus ihren Häusern geflohen, sagte die Internationale Organisation für Migration, darunter mehr als 115.000, die in Nachbarländern Zuflucht gesucht haben.

Internationale Vermittlung

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR sagte, es bereite sich auf eine Abwanderung von 860.000 Menschen vor und fügte hinzu, dass 445 Millionen Dollar benötigt würden, um sie bis Oktober zu unterstützen.

Haines sagte, der Konflikt habe die bereits schlimmen humanitären Bedingungen verschärft und „das Gespenst massiver Flüchtlingsströme und Hilfsbedürfnisse in der Region erhöht“.

Die UN warnte davor, dass die ohnehin schon große Zahl der von Hunger und Unterernährung bedrohten Sudanesen um bis zu 2,5 Millionen steigen könnte, wenn die Kämpfe fortgesetzt würden.

„Das erhöht die Zahl auf insgesamt 19 Millionen Menschen in den nächsten drei bis sechs Monaten“, sagte Farhan Haq, ein Sprecher von UN-Chef Antonio Guterres.

Seit Beginn des Konflikts haben sich die Vermittlungsbemühungen vervielfacht.

In seiner Rede in der äthiopischen Hauptstadt versprach Burhans Gesandter Dafaallah al-Haj, dass „die sudanesische Regierung dieser Rebellion in Kürze ein Ende setzen wird“, und bezog sich dabei auf die RSF.

Die RSF stammt von den Janjaweed ab, einer von Bashir in Darfur entfesselten Miliz, die zu Anklagen wegen Kriegsverbrechen gegen den ehemaligen Anführer und andere geführt hat.

Nach einem gemeinsamen Putsch im Oktober 2021, der einen fragilen Übergang zur Zivilherrschaft auf den Kopf stellte, haben sich Burhan und Daglo in einen Machtkampf verwickelt – zuletzt um die Integration der RSF in die reguläre Armee – der nun in blutiger Gewalt entbrannt ist.

Krypto News Deutschland

Das beliebte Magazin für die aktuellsten Krypto News zu Kryptowährungen auf deutsch. Experten-Analysen, Prognosen, Nachrichten und Kurse zu allen Coins, findest du zuverlässig und in Echtzeit auf unserem Magazin.

Related Articles

Close

Adblocker erkannt

Wir nutzen keine der folgenden Werbeformen:
  • Popups
  • Layer
  • Umleitungen
Wir nutzen nur unaufdringliche Werbebanner, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wenn du weiterhin alle Nachrichten, Analysen, Prognosen und Kurse kostenlos erhalten möchtest, deaktiviere bitte deinen Adblocker. Vielen Dank.